1. 24hamburg
  2. HSV

Knast statt Kicken: Ex-HSV-Talent Kucukovic muss viereinhalb Jahre ins Gefängnis

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Ihm wurde eine große Karriere vorhergesagt. Doch dazu ist es nie gekommen. Ex-HSV-Spieler Mustafa Kucukovic ist tief gefallen. Jetzt wandert er sogar hinter Gitter.

Hamburg – Den Pass des Mitspielers annehmen, den Torwart des Gegners ausgucken, den Ball Richtung Tor feuern – und wenn er drin ist: jubelnd abdrehen. Eine Szene, wie sie auf den Fußballplätzen der Republik pro Jahr unzählbar oft vonstattengeht. Egal, ob nun im Profi-Fußball oder aber bei den Amateurkickern. Szenen, wie sie sich ganz sicher auch Mustafa Kucukovic vor seinem geistigen Auge ausgemalt haben dürfte. Und das nicht nur einmal. Kein Wunder, galt er doch einst als eines der größten Talente des Hamburger SV.

Vom Traum, im Profi-Fußball Fuß und auch den Durchbruch zu schaffen, ist allerdings Jahre später wenig übrig. Um ganz genau zu sein: nichts! Denn statt als HSV-Kicker in der Hansestadt Hamburg Millionen zu machen und tausende Fans zu begeistern, ist die Fußball-Karriere des heute 35-Jährigen auf der Strecke geblieben. Noch viel schlimmer: „Mucki“, so sein Spitzname, muss jetzt in den Knast!

Ex-Fußballspieler:Mustafa Kucukovic
Geboren:5. November 1986 (Alter 35 Jahre) in Novi Grad/Bosnien-Herzegowina
Zeit beim HSV:2004 bis 2007
Letzter Verein als Aktiver:Hamm United FC (2017, damals Landesliga Hansa in Hamburg)

Ex-HSV-Talent Mustafa Kucukovic: So verlief seine Karriere nach dem Abschied aus dem Volkspark zuletzt

Seine Zeit spielte in den Jahren 2004 bis 2007 im Volksparkstadion. Damals. Als Tim Walter noch lange kein HSV-Trainer war. Als der einzige HSV-Winter-Neuzugang Georgi Chakvetdaze, bei dem es HSV-Transfergerüchte gibt, er bleibe über den Sommer hinaus beim HSV, noch gar nicht wusste, dass er je in Hamburg Fußball spielen würde. Und auch Jonas Boldt, der am „Deadline-Day“ beim HSV ein Transfer-Desaster erlebte, war in der Hansestadt noch nicht in Amt und Würden. Aber auf Mustafa Kucukovic haben sie damals beim HSV große Stücke gehalten. Vergebens. Der Stürmer wurde nie zu dem Star, der er gerne hätte sein wollen. Und von den fußballerischen Fähigkeiten wohl auch hätte werden können.

Im Hintergrund das Gefängnis in Hamburg-Fuhlsbüttel. Im Vordergrund Ex-HSV-Spieler Mustafa Kucukovic und das HSV-Logo.
Ex-HSV-Spieler Mustafa Kucukovic – hier im Trikot des Hamburger Amateurvereins Hamm United – wandert hinter Gitter. (24hamburg.de-Montage) © HannoBode/imago

Geraume Zeit später ist davon allerdings nichts mehr übrig. Zwischenzeitlich hat sich Kucukovic noch einmal abseits des HSV, der um einen Abwehrspieler von RB Leipzig buhlt, im Hamburger Amateurfußball versucht. Beim jetzigen Oberliga-Klub Hamm United, als dieser noch in der Landesliga spielte. Doch auch da war Mustafa Kucukovic, der einstige HSV-Hoffnungsträger, quasi schneller wieder weg, als man gucken und als es „Mucki“ selbst lieb sein konnte. Abseits des Volksparkstadions machte der 35-Jährige nur noch andere Schlagzeilen.

Ex-HSV-Talent Mustafa Kucukovic verurteilt: Was das Gericht ihm nachweisen konnte und welches Teilgeständnis er abgelegt hat

Solche Schlagzeilen, die man am liebsten über sich selbst nicht lesen will: Das Landgericht Hamburg hat Ex-HSV-Kicker Mustafa Kucukovic am Dienstag, 15. Februar 2022, zu einer Haftstrafe verurteilt. Der ehemalige HSV-Spieler muss für viereinhalb Jahre ins Gefängnis. Darüber hat zuerst die BILD-Zeitung berichtet. Kucukovic bekommt die Haftstrafe aufgebrummt, weil er mit Drogen gehandelt hat. Ein weiterer Bosnier (30) bekam fünf Jahre und neun Monate aufgebrummt. Außerdem ordnete das Gericht die Einziehung von 631 400 Euro an.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Mustafa Kucukovic, dessen Karriere beim HSV – der Klub muss sich Kritik von Ex-Spieler Nico-Jan Hoogma gefallen lassen – versandete, noch ehe sie richtig begonnen hatte, legte vor Gericht ein Teilgeständnis ab. Er hat zugegeben, über 100 Kilogramm Haschisch und Marihuana in Holland organisiert und dann weiterverkauft zu haben. Weitere Geschäfte mit 50 Kilogramm Kokain konnte ihm das Gericht nicht nachweisen. Ex-HSV-Stürmer Mustafa Kucukovic war vor elf Monaten von der Polizei verhaftet worden. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare