1. 24hamburg
  2. HSV

„Lernen, dreckiger zu spielen“: Boldt fordert vom HSV fiesen Fußball

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Nach dem einen ist vor dem anderen Spiel. Doch beim HSV hat der Kick gegen Hannover Nachwehen. Vorm Match gegen Rostock wird Sportvorstand Jonas Boldt deutlich.

Hamburg – Für den Hamburger SV könnte die Woche zwischen den beiden Spielen gegen Hannover 96 und den FC Hansa Rostock vermutlich gerne etwas ruhiger laufen. Tut sie aber nicht. Spätestens seit der neuen Entwicklung im „Fall Bakery Jatta“ und der Frage, ob der HSV Konsequenzen in Sachen Spielwertung zu befürchten hat, herrscht Trouble rund um das Volksparkstadion. Und der wird durch die HSV-News, dass der Zweitligist aus Hamburg jetzt Spielergehälter kürzt, noch verstärkt. Obendrauf kommt die Unklarheit im HSV-Transfergerücht um Talent Faride Alidou.

Und Jonas Boldt mach nebenbei noch ein weiteres Thema auf. Eines, das den HSV-Sportvorstand genervt zurücklässt und dafür sorgt, dass Boldt den Klartext-Hammer schwingt. Was ist es, das den 39-Jährigen so frustriert?

Fußballfunktionär:Jonas Boldt
Geboren:19. Januar 1982 (Alter: 39 Jahre) in Nürnberg
Posotion beim HSV:Sportvorstand
Vertrag beim HSV bis:30. Juni 2023

HSV-Sportvorstand Jonas Boldt hat jede Menge andere Arbeit – doch ein Detail ärgert ihn immer noch

Jonas Boldt hat jedenfalls zunächst einmal viel zu tun – auch losgelöst vom Thema Bakery Jatta, bei dem der HSV-Spieler jede Menge Rückendeckung erhält, und der Frage, ob Tommy Doyle den HSV schon im Winter wieder verlassen wird. Der Sportvorstand muss sich – zusammen mit seinem Sportdirektor Michael Mutzel – Gedanken darüber machen, was der HSV im Winter auf dem Transfermarkt tun wird. Und: Durch die neuen Corona-Bestimmungen droht dem HSV ein Verlust von mehreren Millionen Euro. Doch all das ist nicht der Aufreger, der Jonas Boldt auch Tage später noch immer etwas in Aufruhr versetzt.

Im Hintergrund HSV-Fans mit Fahnen im Stadion. Im Vordergrund HSV-Sportvorstand Jonas Boldt.
HSV-Sportvorstand Jonas Boldt ist wegen einer ganz bestimmten Sache noch immer ein wenig angesäuert. (24hamburg.de-Montage) © Oliver Ruhnke/Philipp Szyza/imago

Es geht vielmehr um das Spiel des HSV, bei dem Kapitän Sebastian Schonlau zur Zurückhaltung beim Hype um HSV-Talent Faride Alidou mahnt, gegen Hannover 96 vom vergangenen Wochenende. Selbiges hat die Mannschaft von HSV-Trainer Tm Walter bekanntlich verloren. Wenn auch nur knapp mit 0:1. Doch der Gegentreffer – oder besser gesagt: das, was zuvor passierte – sorgt noch immer für Unmut. Rückblende: Bakery Jatta wurde kurz vorm 0:1 im Hannover-Strafraum gefoult. Es gab keinen Elfmeter – auch wenn selbst Sky-Experte Torsten Mattuschka „pro“ HSV-„Elfer“ war. Danach schlug die Kugel auf der anderen Seite im Tor ein.

HSV-Sportvorstand Jonas Boldt packt den Kritik-Hammer aus – darum geht es ihm genau

„Ich habe mittlerweile große Sorgen in der Bewertung einzelner Szenen in Fußballspielen. Ich will damit nicht sagen, dass der HSV bewusst benachteiligt wird. Wenn wir allerdings in den Dialog gehen und es wird erklärt, dass es nur ein Kontakt, eine Berührung oder ein Tritt war, dann halte ich dagegen: Nein, das war ein klares Foul“, ärgert sich der Jonas Boldt via Hamburger Morgenpost und kritisiert: „Bei diesen spielentscheidenden Szenen fehlt mir der Bezug zum Fußball. Der Gedanke des Fußballspiels wird in diesen Szenen falsch verstanden.“

„So“, fährt HSV-Sportvorstand Jonas Boldt fort, „wirst du immer dahin kommen, dass du als aktive Fußballmannschaft mit solchen Entscheidungen leben musst.“ Und das musste der HSV nach Meinung von Jonas Boldt in dieser Saison offenbar schon zu oft. Er verstehe nicht, so zitiert die Mopo den 39-Jährigen, warum solche spielentscheidenden Szenen nicht konsequent und genau überprüft werden und spricht von einer bedenklichen Entwicklung. Mehr noch: „Am Ende muss man ganz klar sagen: Vielleicht müssen wir dann auch lernen, dreckiger zu werden – wenn das belohnt wird.“

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Das allerdings, macht Boldt klar „will ich aber eigentlich nicht, weil wir Fußball spielen wollen.“ Und dennoch: Ein bisschen fieser muss der Fußball des Walter-Teams wohl sein, wenn man wieder gute HSV-News haben will. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare