1. 24hamburg
  2. HSV

Corona-Lockerungen: Kehren die HSV-Ultras endlich ins Volksparkstadion zurück?

Erstellt:

Von: Robin Dittrich

Kommentare

Seit drei Spieltagen ist der Hamburger SV ohne Sieg. Dazu kommt der aktuelle Corona-Ausbruch im Team. Bringen die Ultras den Erfolg ins Volksparkstadion zurück?

Hamburg – Seit über zwei Jahren gab es keinen geschlossenen Support der Ultras mehr beim Hamburger SV. Vereinzelt sind sie im Volksparkstadion trotzdem noch anzutreffen. Das könnte sich jedoch bald ändern. Mit den anstehenden Lockerungen am 20. März ist ein Auftritt der HSV-Ultras nicht mehr ausgeschlossen. Ihre Forderungen haben sie klargemacht – doch zieht Hamburg da mit?

Es geht ihnen insbesondere um Freiheit im Stadion und darum, dass niemand ausgeschlossen wird. Die Ansage ist klar: Nur wenn alle hereindürfen, kommen sie zurück.

Fußballverein:Hamburger SV
Gründung:29. September 1887
Stadion:Volksparkstadion, 57.000 Plätze
Nächstes Heimspiel:2. April gegen SC Paderborn

Voller Volkspark – sind die HSV-Ultras bald unter den 57.000 Zuschauern?

Endlich wieder ein volles Volksparkstadion! Ab dem 2. April darf die Arena des HSV wieder voll ausgelastet werden. Werden die Hamburger Ultras ein Teil dieser Kulisse sein? Eine ihrer Forderungen ist mit der Stadion-Öffnung in Hamburg zumindest erfüllt. Ob bei allen Weiteren mitgezogen wird, entscheiden am 16. März die Minister. Die „Nordtribüne Hamburg“, ein Zusammenschluss mehrerer Ultra-Gruppierungen, forderte ein Wegfall der Zutrittsbeschränkungen. Schon lange prangern sie an, dass aus gesundheitlichen Gründen Ungeimpfte nicht ins Stadion dürfen.

Auf der linken Seite ist das leere Hamburger Volksparkstadion von innen zu sehen. Auf der rechten Seite zünden HSV-Ultras Pyrotechnik auf der Tribüne. Die beiden Bilder sind durch einen weißen Kreis voneinander getrennt.
Kehren die HSV-Ultras bald ins Volksparkstadion zurück? (24hamburg.de-Montage) © Sven Simon/Imago

Auch eine Maskenpflicht lehnt die Vereinigung strikt ab. Ob es zu einer Abschaffung der Masken im Stadion kommt, ist mehr als fraglich. Zumindest bis zum 2. April bleibt alles wie bisher. Die Rückkehr der Hamburger Ultras könnte sich also weiter verzögern. Es wäre natürlich möglich, dass die Gruppierungen nicht auf 100 Prozent ihrer Forderungen bestehen und auch schon bei einem Teilerfolg zurück ins Stadion kommen. Für den HSV wäre das wünschenswert: Die Rothosen brauchen ihre Ultras im Aufstiegsrennen.

Für alle Stadiongänger: Das sind die aktuellen Regeln im Volksparkstadion. Fallen die bald gänzlich weg?

HSV-Comeback: Einige Corona-Ausfälle kehren schon ins Training zurück

Die coronabedingte Verlegung des HSV-Heimspiels gegen Aue könnte ein glückliches Ende haben. Statt bisher 25.000, dürfen dann mehr als doppelt so viele Fans ins Stadion. Ob die Arena beim Nachholspiel am 5. April gefüllt werden kann, ist fraglich. Schon am letzten Samstag bekam der HSV das Stadion nicht voll. Den vom Corona-Ausbruch betroffenen Spielern scheint es jedoch gutzugehen. Moritz Heyer, Kapitän Sebastian Schonlau und Sonny Kittel trainierten am Dienstag schon wieder.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Mit ein wenig Glück können die Ausfälle am 19. März beim Auswärtsspiel gegen Düsseldorf sogar schon wieder auflaufen. Im Aufstiegsrennen brauchen die Rothosen jeden Spieler – nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge ist der HSV zum Siegen verdammt. Trainer Tim Walter gab sich am Montag kämpferisch – ihm bleibt nichts anderes übrig: „Wir beschweren uns nicht, sondern machen das Beste draus. Wir sind ja nicht die einzigen, die gerade zu kämpfen haben.“ * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare