Trainerbeben im Volkspark

HSV feuert Trainer Daniel Thioune – Horst Hrubesch neuer Coach

  • Jan Knötzsch
    vonJan Knötzsch
    schließen
  • Natalie-Margaux Rahimi
    Natalie-Margaux Rahimi
    schließen

Der HSV zeigt sich konsequent und entlässt Trainer Daniel Thioune. Die jüngste Sieglos-Serie gibt den Ausschlag. Jetzt übernimmt Hamburgs Legende Horst Hrubesch.

Hamburg – Trainerbeben im Volksparkstadion! Der HSV zieht die Konsequenzen aus den jüngsten Entwicklungen seiner Mannschaft und hat seinen Trainer Daniel Thioune mit sofortiger Wirkung freigestellt. Damit reagieren die Verantwortlichen des Hamburger SV auf die teilweise desolaten Auftritte der Rothosen in den letzten Monaten und Wochen. Auch die Nachfolgefrage ist bereits geregelt: Bis zum Ende der laufenden Saison wird Horst Hrubesch das Traineramt beim HSV übernehmen. Laut des Blogs „moinvolkspark.de“ hat Daniel Thioune selbst um seine Freistellung gebeten, da er die Mannschaft nicht mehr erreiche.

Fußballverein:Hamburger SV
Gegründet:29. September 1887 in Hamburg
Stadion:Volksparkstadion (57.000 Plätze)
Ligazugehörigkeit:Zweite Bundesliga
Trainer:Horst Hrubesch

HSV: Am Montagnachmittag erste Einheit unter Hrubesch – „müssen den Mist, den wir verbockt haben, wieder geraderücken“

Sportvorstand Jonas Boldt und Sportdirektor Michael Mutzel haben die Mannschaft am Montagmorgen, 3. Mai 2021, über die Entscheidung unterrichtet. Am Nachmittag findet die erste Trainingseinheit unter der Regie von Horst Hrubesch statt. „Zunächst einmal geht es darum, die Köpfe der Spieler freizubekommen. Zuletzt hat die Mannschaft leider oft unter Wert gespielt. Sie verfügt über eine andere Qualität, die wir jetzt in den verbleibenden Spielen auf den Platz bringen müssen“, erklärt Hrubesch auf der HSV-Homepage, wo er ansetzen will, „ich werde viele Gespräche führen, reinhören und versuchen, ein paar Akzente zu setzen.“

Der HSV trennt sich von Trainer Daniel Thioune. (24hamburg.de-Montage)

Die Mannschaft brauche „eine gute Mischung aus Lockerheit, Spaß und Zielstrebigkeit. Und eines ist doch klar: Diese Geschichte heißt nicht ‚ich‘, sondern ‚wir‘“, lässt der 70-Jährige keinen Zweifel daran, dass nicht er allein jetzt im Vordergrund steht, sondern der Teamgedanke: „Wir müssen alles daran setzen, den Mist, den wir verbockt haben, wieder geradezurücken. Dabei erwarte ich, dass unser gesamter Kader inklusive Trainer, Staff und Spieler alle Kräfte und alle Konzentration für die letzten drei Ligaspiele bündelt. Da nehme ich auch angeschlagene oder verletzte Spieler nicht aus.“ 

HSV: Entscheidung für Horst Hrubesch nach Gesprächen am Wochenende – „bin nur für die letzten Spiele dieser Saison Trainer“

„Wir hatten am Wochenende viele interne Gespräche. Und irgendwann haben wir dann auch über Traineralternativen gesprochen. Bei nur drei oder maximal fünf verbleibenden Spielen machen andere Lösungen nicht viel Sinn“, erläutert Horst Hrubesch, der im September 2020 aus dem Ruhestand wieder zum HSV kam* und im Nachwuchsbereich anfing, warum die Wahl auf ihn gefallen ist. 24hamburg.de/hsv hatte in der zurückliegenden Woche noch das Pro und Contra einer Entlassung von Daniel Thioune diskutiert.

„Ich brauche keine Kennenlernphase. Ich bin nur für die letzten Spiele in dieser Saison Trainer. Danach kehre ich auf meinen Posten im Nachwuchsleistungszentrum zurück“, so Hrubesch, der sich zuletzt deutlich in Sachen Transferplanung beim HSV zu Wort gemeldet hatte. Vor der Freistellung Thiounes hatten Teile der Fans bereits die Trennung vom bisherigen HSV-Trainer gefordert. Sportvorstand Jonas Boldt wird sich am Montagmittag in einer Pressekonferenz zur Entscheidung in der Trainerfrage äußern, teilt der HSV mit. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © HMB-Media/imago images & Waldmüller/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare