Schon im Juli

HSV: 10.000 Fans feiern zum Saisonstart im Volksparkstadion

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Zwischen dem 23. und 25. Juli steigt im Volksparkstadion das erste Saisonspiel des HSV. Der Verein plant den Saisonstart vor 10.000 Fans. Ist das realistisch?

Hamburg – In das Volksparkstadion, die Heimspielstätte des HSV, passen 57.000 Menschen. Doch wegen der anhaltenden Corona-Pandemie war das Stadion fast über die komplette Saison hinweg leer. Nun sinken die Corona-Zahlen in der Hansestadt Hamburg immer weiter ab. Zuletzt lag die Inzidenz nur noch bei 24,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

So konnten die Corona-Regeln in einigen Bereichen bereits gelockert werden. Großveranstaltungen bleiben jedoch auch im Sport vorerst untersagt. Zur neuen Saison plant der Hamburger SV allerdings wieder vor Fans zu spielen. Zum Auftakt in die Spielzeit 2021/2022 sollen 10.000 Fans dabei sein.

Fußballverein in Deutschland:Hamburger SV
Gründung:29. September 1887
Stadion:Volksparkstadion
Kapazität:57.000

HSV plant Start in Saison 2021/2022 vor 10.000 Fans im Volksparkstadion

Innerhalb weniger Wochen hat sich der Inzidenzwert von über 150 auf unter 30 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen minimiert. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) führte das vor allem auf die strenge Handhabung mit den Corona-Regeln zurück. Erst Mitte Mai durften in der Hansestadt Außengastronomie und Geschäfte wieder öffnen. Erst seit 31. Mai 2021 dürfen sich wieder fünf Personen miteinander treffen. Großveranstaltungen, wie beispielsweise ausverkaufte Fußballspiele des HSV, sind aber noch verboten.

Der HSV will Saisonstart im Juli mit 10.000 Fans im Volksparkstadion feiern. (24hamburg.de-Montage)

Da kürzlich ohnehin die Sommerpause in der Zweiten Bundesliga begonnen hat, stehen aktuellen keine Spiele des HSV an. Der Start zur neuen Saison findet zwischen dem 23. und 25. Juli 2021 statt. Wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtet, möchten die Rothosen dann, zum Debüt von Trainer Tim Walter, vor 10.000 Fans im heimischen Volksparkstadion auflaufen. Das wäre vor allem aus finanzieller Sicht wichtig für den Verein. Denn der erneute Nicht-Aufstieg verschlechtere die finanzielle Lage des HSV noch einmal – auch wenn dadurch zeitgleich ein neues Millionenminus verhindert werden konnte.

Corona in Hamburg: 10.000 Fans zum Saisonstart des HSV im Volksparkstadion – ist das realistisch?

Eine weitere Saison ohne Zuschauer würde erneut enorme Einbußen für den HSV bedeuten. Wie 24hamburg.de/hsv berichtete, gehen dem Verein pro Heimspiel nämlich ganze 1,5 Millionen Euro durch die Lappen. Aber ist eine Stadionöffnung in Anbetracht der Corona-Lage überhaupt realistisch? Derzeit dürfte der HSV lediglich 650 Fans im Stadion begrüßen. Denn laut der aktuellen Corona-Verordnung ist das die Obergrenze für Sportveranstaltungen im Freien. Dazu kommen würde einige Auflagen, wie: Testpflicht, fester Sitzplatz und Kontaktnachverfolgung.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hatte vergangene Woche den Öffnungsplan für das nördlichste Bundesland vorgestellt. In Schleswig-Holstein werden Großveranstaltungen „ganz sicher ab September“ möglich sein, sagte er dem NDR. Vorausgesetzt natürlich, die positive Entwickelung des Infektionsgeschehens hält an. Ob das auch für Hamburg gilt, ist noch ungewiss. Der Hamburger Senat hat sich bisher nicht zu einer Perspektive für Großveranstaltungen geäußert.

Allerdings läuft beim Handball-Sportverein Hamburg derzeit ein Modellprojekt. Die Handballer dürfen Spiele vor Fans in der Barclaycard-Arena austragen. Zu den Final-Four des DHB-Pokals dürfen sogar 2000 Fans kommen. Sollte sich die Corona-Lage in Hamburg also weiter so positiv entwickeln, dürfte einer Fan-Rückkehr im Fußball in der kommenden Saison nichts im Wege stehen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Oliver Ruhnke/imago images

Kommentare