1. 24hamburg
  2. HSV

Pöbelt Ex-Werder-Torwart Wiese vorm Derby etwa wieder? „HSV ist geil, aber ...“

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Er ist dafür bekannt, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Das tut Tim Wiese auch vorm Derby HSV – Werder Bremen erneut nicht. Doch seine Aussagen überraschen.

Hamburg – Es gibt da diesen einen Satz. Eine Redewendung. Oft wiederholt. Und mindestens genauso zutreffend. „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert“ – so heißt der Ausspruch, um den es geht. Der Ruf des Hamburger SV ist in Hamburg zwar – zumindest dann, wenn man kein Sympathisant des FC St. Pauli ist – bestens. Doch andererseits ist der HSV auch einer der auf Twitter am meisten beleidigten Vereine. Da kann der Klub aus dem Volksparkstadion tun, was er will. Auch ungeniert leben. Manch einer mag den HSV eben nicht. Das gilt auch für Tim Wiese.

Der wird ebenfalls nicht von allen gemocht, mag aber auch den HSV nicht. Das hat er vorm letzten Derby zwischen Werder und dem HSV mit einer heftigen Pöbel-Attacke gegen den HSV kundgetan. Vorm neuerlichen Derby der beiden Klubs äußert sich der ehemalige Werder-Torwart wieder öffentlich. Er wird doch nicht etwa wieder Pöbeln?

Ex-Fußballtorwart:Tim Wiese
Geboren:17. Dezember 1981 (Alter 40 Jahre) in Bergisch Gladbach
Ehepartnerin:Grit Freiberg-Wiese (verheiratet seit 2010)
Kinder:Alina Wiese
Eltern:Frank Wiese, Wilma Wiese

HSV gegen Werder Bremen: Ist Ex-Werder-Torhüter Tim Wiese etwa zum HSV-Liebhaber geworden?

Dass vor den Derbys zwischen dem HSV und Werder Bremen die Post abgeht, ist an und für sich nichts, was man nicht schon kennt. Es war eben in all den Jahren, in denen die beiden Kontrahenten aufeinander trafen, immer so. Ob nun in der Ersten Bundesliga, im DFB-Pokal oder dem UEFA-Cup – wer erinnert sich nicht an die historischen Derbys zwischen dem HSV und Werder Bremen im Jahr 2009. Damals trafen sich die beiden Klubs binnen weniger Tage gleich viermal zum Derby-Duell HSV gegen Werder Bremen. Auch Ex-Profi Martin Harnik, der gerade erst den HSV gelobt hat, war dabei und kennt die Rivalität der Fans untereinander bestens.

Im HIntergrund HSV-Fans bei einer Choreografie in einem Spiel gegen Bremen. Im Vordergrund Ex-Werder-Torwart Tim Wiese.
Vorm Derby zwischen dem HSV und Werder Bremen meldet sich Ex-Werder-Torhüter Tim Wiese mal wieder zu Wort – mit interessanten Ansichten. (24hamburg.de-Montage) © Oliver Ruhnke/Jan Hübner/imago

Auch Aaron Hunt, der frisch seine Profi-Karriere beendet hat, verfiel in der Hinrunde vorm Derby zwischen dem HSV und Werder Bremen in die Rolle des HSV-Kritikers und fand deutliche Worte gegen seinen Ex-Verein. Ebenfalls kritisch, oder nein: mehr als kritisch, teils sogar unsachlich unterwegs: Ex-HSV und Ex-Werder-Schlussmann Frank Rost, der dem HSV gleich mal ein Horrorszenario prophezeite und anschließend gleich in einem weiter durch gegen den HSV ablederte.

Derby HSV gegen Werder Bremen: Von diesen beiden beim HSV schwärmt Ex-Werder-Torwart Tim Wiese

Nun also steht das Derby zwischen dem HSV und Werder wieder auf dem Programm. Dank der Einsicht des Hamburger Senats sogar vor 25.000 Zuschauern im Volksparkstadion des HSV, wo bisher 10.000 Fans für die Spiele der Mannschaft von HSV-Trainer Tim Walter wegen der Coronavirus-Pandemie als Obergrenze zugelassen waren. Und wieder ergreift vor dem Derby-Duell, in dem der HSV und Werder Bremen die Klingen kreuzen, auch Tim Wiese das Wort. Doch wer erwartet hat, dass der ehemalige Werder-Torwart vorm Derby wieder eine Packung Pöbeleien auf den HSV abwirft, der wird getäuscht. Na ja, zumindest so halb …

Kritiker werfen ihm vor, aufgrund seiner Art auf dem Platz etwas prollig zu sein. Nur weil er Klartext spricht, seine Jungs von außen unterstützt? Quatsch!

Ex-Werder Bremen-Torwart Tim Wiese über HSV-Trainer Tim Walter

„Ich gestehe, auch wenn mir als Spieler in Hamburg immer Hass entgegengebracht wurde: Der HSV mit seinem Stadion, seiner Tradition und den Fans ist schon geil“, konstatiert Tim Wiese im Vorfeld des Derbys zwischen dem HSV und Werder in seiner Kolumne im Fußball-Magazin „Sport Bild“. Doch das ist nur die halbe Wahrheit – und so schießt Tim Wiese doch wenigstens ein klein wenig in Richtung Hansestadt Hamburg: „Geiler ist aber Werder, darum wünsche ich mir einen Sieg für meinen Klub.“ Ansonsten aber wird Tim Wiese fast schon zum zarten Hamburg-Liebhaber.

Vorm Derby HSV – Werder Bremen: Diese klare Ansage hat Tim Wiese für beide Vereine parat

Vorm Derby, auf das HSV-Sportdirektor Michael Mutzel „richtig Bock“ hat, und auf das auch der aktuelle HSV-Torwart Daniel Heuer Fernandes heiß ist, schreibt Tim Wiese in seiner Kolumne, dass er ein „heißes Duell“ erwarte. Mit Blick auf Werder Bremens erfolgreiches Sturmduo Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch prophezeit er dem HSV: „Es ist auf jeden Fall ekelig, gegen sie zu spielen. Aber auch der HSV hat mit Sonny Kittel, der im Derby eine Serie reißen lassen will, einen Kicker in Topform in seinen Reihen.“ Das erkennt auch der ehemalige Werder-Schlussmann in der „Sport Bild“ neidlos an. Und Tim Wiese wählt, nun ja, sagen wir: spezielle Worte, um dies auszudrücken.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

„Hätte ich nie gedacht, in den vergangenen Jahren spielte er oft wie eine Mimose. Jetzt ist er ein echter Krieger“, befindet Tim Wiese, der im Vorfeld des Nordderbys zwischen dem HSV und Werder auch noch für jemand anderem beim HSV große Sympathien entwickelt hat: „Wenn ich ihn an der Seitenlinie sehe, lacht mein Herz. Solche Typen gefallen mir“, erklärte Wiese und ergänzt: „Kritiker werfen ihm vor, aufgrund seiner Art auf dem Platz etwas prollig zu sein. Nur weil er Klartext spricht, seine Jungs von außen unterstützt? Quatsch. Fußball ist nichts für Weicheier. Der Erfolg gibt ihm recht“, gerät Tim Wiese in seiner „Sport Bild“-Kolumne über HSV-Trainer Tim Walter ins Schwärmen.

Und hat an selbigen ebenso wie an den SV Werder noch eine Ansage parat. Weil das Duell „nur“ in der Zweiten Liga stattfindet, blute ihm das Herz, so Wiese: „Beide Klubs müssen 2022 unbedingt direkt hoch. Ich glaube nicht, dass sie es über die Relegation schaffen. Die Bundesligisten sind zu stark.“ * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare