Wunschspieler hat anderes Ziel

Mieser HSV-Kandidat: Erst pokern, dann absagen – Lee in die Erste Liga?

  • Jan Knötzsch
    vonJan Knötzsch
    schließen

Der HSV geht im Buhlen um seinen Wunschspieler leer aus. Erst hatte Jae-Sung Lee erklärt, nach Hamburg zu wollen – jetzt grätscht ein anderer Club dazwischen.

Update von Dienstag, 16. März 2021, 19:25 Uhr: Hamburg – Der Hamburger SV hat offenbar das Rennen um eine Verpflichtung seines Wunschspielers Sae-Jung Lee von Holstein Kiel verloren. Obwohl es zuletzt hieß, der Südkoreaner habe sich für einen Wechsel von der Förde an die Elbe entschieden, ist der Transfer nun aller Voraussicht nach hinfällig. Denn wie Sky berichtet, soll Lee bei einem anderen Verein anheuern.

Den Informationen des TV-Senders zufolge schließt sich der Noch-Kieler im Sommer der TSG Hoffenheim an. Es seien nur noch Details zu klären, danach werde der 28-Jährige einen Vertrag beim Erstligisten unterzeichnen. Damit würde Lee seiner Ankündigung gerecht werden, dass er in einer der Top-Ligen Europas spielt. Beim HSV hatte er aus genau diesem Grund gepokert und wäre wohl nur im Aufstiegsfall gekommen. Jetzt aber hat sich die Sache gänzlich erledigt.

HSV-Neuzugang: Transfer aus Kiel – Holstein-Kicker nach Hamburg?

Erstmeldung vom Dienstag, 9. März 2021:

Hamburg – Die aktuelle Saison ist noch nicht einmal beendet, da wird hinter den Kulissen schon an der neuen gearbeitet. Auch beim Hamburger SV, wo zuletzt das Interesse von Erstligist Eintracht Frankfurt an Sportvorstand Jonas Boldt* für Unruhe sorgte, nachdem im Anschluss an den Rücktritt des kompletten Präsidiums des HSV e.V.* gerade wieder Ruhe eingekehrt war. Und es scheint so, als ob der HSV bei den Bauarbeiten für die Spielzeit 2021/2022 einen ersten dicken Erfolg gelandet hat: Einer der besten Zweitliga-Spieler will in den Volkspark.

Fußballspieler:Jae-Sung Lee
Geboren:10. August 1992 (Alter: 28 Jahre) in Ulsan, Südkorea
Größe:1,80 Meter
Eltern:Choi Soo-Yeol
Position:Offensives Mittelfeld
Aktuelles Team:Holstein Kiel (Rückennummer: 7)

HSV wollte Lee schon im Sommer 2020 – doch wegen Nicht-Aufstieg fehlte das Geld

„Es ist wahrscheinlich, dass diese Saison das Ende der Zeit in Kiel sein wird“, zitiert das Hamburger Abendblatt Jae-Sung Lee. Der Vertrag des offensiven Mittelfeldspielers, der wertvollste Spieler im Kader von HSV-Konkurrent Holstein Kiel ist, läuft am Ende der aktuellen Serie aus. Der 28-Jährige steht schon seit Monaten auf dem Wunschzettel des Clubs aus dem Volksparkstadion – und kickte am Montag, 8. März, beim 1:1-Unentschieden mit seinem Verein gegen das Team von HSV-Trainer Daniel Thioune*.

Erster HSV-Neuzugang für die kommende Saison? Dieser Holstein Kiel-Kicker will in den Volkspark. (24hamburg.de-Montage)

Im letzten Jahr bot der HSV zwei Millionen Euro als Ablösesumme* für den 28-Jährigen an. Zu wenig für Kiel, um den Südkoreaner freizugeben. Weil der HSV den Aufstieg in die Bundesliga nicht schaffte, konnte finanziell nicht noch mal nachgelegt werden. Der Transfer platzte. Jetzt aber will Lee den Sprung zu den Rothosen wagen – allerdings nur, wenn die Hamburger eine Bedingung erfüllen.

HSV muss aufsteigen – das ist Lees Voraussetzung für einen Wechsel in die Hansestadt

Und die ist angesichts der aktuellen Lage gar nicht so einfach zu realisieren: Der HSV muss aufsteigen, um Lee zu bekommen. Aktuell aber schwächelt der HSV. In den letzten fünf Spielen sprangen gerade einmal drei Remis heraus – zuletzt gegen Kiel. Gegen Würzburg und St. Pauli setzte es Niederlagen. Die Mannschaft von Coach Daniel Thioune steckt, wie 24hamburg.de/hsv analysierte, in einer Krise – auch wenn das von den HSV-Verantwortlichen keiner wahrhaben will und sich im Volkspark nur in Sachen „Schönreden“ erstligareif zeigen.

Lee jedenfalls holte sich, wie er dem Abendblatt erklärt, den Rat eines Landsmannes ein, was einen möglichen Wechsel nach Hamburg angeht – und das ist kein geringerer als der EX-HSV-Kicker Heung-Min Son, der in der englischen Premier League für die Tottenham Hotspurs spielt. „Son ist ein Freund von mir. Er hat mir erzählt, dass der HSV ein toller Verein mit einem großartigen Umfeld und Hamburg eine tolle Stadt ist“, so Lee, der offenbar sogar auch bis Mitte Mai warten will, um im Aufstiegsfall zum HSV zu kommen.

HSV: Auch Werder Bremen, TSG Hoffenheim und englische Clubs haben Interesse an Lee

Aber: Wie bei jedem guten Spieler bleibt das Können auch anderen Clubs nicht verborgen. Neben dem HSV haben auch Werder Bremen und die TSG Hoffenheim Interesse an Lee, der 2018 für 900.000 Euro von Jeonbuk Hyundai Motors nach Kiel wechselte. Der Vorteil beider Vereine gegenüber dem HSV: Sie sind bereits Erstligisten. Zudem sollen dem 28-Jährigen auch Anfragen aus England vorliegen.

„Ich mag den Spieler. Er hat eine unfassbar hohe Ballqualität, ist ein Ausnahmespieler in dieser Liga“

HSV-Trainer Daniel Thioune über Jae-Sung Lee

HSV-Trainer Daniel Thioune ist jedenfalls schon jetzt angetan vom Noch-Kieler: „Ich bin auch Fußballer und sehe Lee gerne kicken. Ich mag den Spieler. Er hat eine unfassbar hohe Ballqualität, ist ein Ausnahmespieler in dieser Liga.“ Lee selbst gibt sich – zumindest offiziell – noch diplomatisch, was seine Zukunft betrifft: „Wir alle wissen nicht, was die Zukunft bringt. Ich konzentriere mich auf das Hier und Jetzt und auf unsere Ziele mit Kiel, und ich will dafür immer das Beste geben, was möglich ist.“ * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa/picture alliance & Zink/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare