Mittelfeld-Chef

HSV: Neuverpflichtung Jonas Meffert soll Rothosen zum Aufstieg führen

  • Yannick Hanke
    VonYannick Hanke
    schließen

Die HSV-Neuverpflichtung Jonas Meffert soll den Hamburger den Weg zum Bundesliga-Aufstieg ebnen. Macht er damit Klaus Gjasula und Moritz Heyer Konkurrenz?

Hamburg – Jonas Meffert wirbelt das HSV-Team gewaltig durcheinander. Die Neuverpflichtung der Rothosen soll eine zentrale Rolle im System von Neu-Trainer Tim Walter* übernehmen. Ein Transfer, der sich negativ auf die Rolle zweier Kicker beim Hamburger SV* auswirken könnte. Wenn der Ex-Kieler Jonas Meffert gesetzt ist, scheint kaum noch Platz in der Startelf für die Defensiv-Allrounder Klaus Gjasula und Moritz Heyer zu sein.

Fußballverein:Hamburger SV
Trainer:Horst Hrubesch
Gründung:29. September 1887, Hamburg
Präsident:Jens Meier
Kapazität:57.000
Ligen:2. Fußball-Bundesliga, DFB-Pokal

HSV: Neuverpflichtung Jonas Meffert soll Hamburger SV zum Aufstieg führen – mächtige Konkurrenz für zwei Rothosen

Seinen Medizincheck im Athleticum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) hat Jonas Meffert bereits erfolgreich absolviert. Kurz darauf hat der ehemalige Kicker von Holstein Kiel einen Dreijahresvertrag beim HSV unterschrieben. Im Optimalfall, so der fromme Wunsch der Hamburger Verantwortlichen, führt Meffert die Rothosen direkt in seinem ersten Jahr zum Bundesliga-Aufstieg.

Soll die neue Mittelfeldsäule beim HSV werden: Abräumer Jonas Meffert. Sein Kommen könnte die Einsatzchancen von Klaus Gjasula und Moritz Heyer deutlich verringern. (24hamburg.de-Montage)

Aufgrund der deutlichen Niederlage von Holstein Kiel im Relegationsrückspiel* und dem Verbleib der „Störche“ in der erstklassigen „Nord-Liga“*, kostet Jonas Meffert dem HSV lediglich 500.000 Euro Ablöse. Ursprünglich waren eine Million Euro im Gespräch. Im Nachhinein könnte sich der Transfer von Meffert als echtes Schnäppchen erweisen, wenn sich der Mittelfeldspieler als Lenker der Hamburger erweist.

HSV verpasst Bundesliga-Aufstieg zum dritten Mal in Folge – Klaus Gjasula erfüllt Erwartungen nicht

In diesem Fall hätten zwei Neuverpflichtungen der Spielzeit 2020/2021 das Nachsehen. Mit dem Transfer von Klaus Gjasula, ehemals Mittelfeld-Rambo beim SC Paderborn*, hatten sich Sportvorstand Jonas Boldt und Ex-HSV-Trainer Daniel Thioune eine tragende Säule für den Aufstieg in die erste Liga erhofft.

Bekanntlich kam alles anders. Die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus wurde zum dritten Mal in Folge verpasst, Klaus Gjasula zeigte sich in seinen Leistungen sehr schwankend. Die Rolle als zentrale Figur im HSV-Mittelfeld droht der Albaner durch die Meffert-Verpflichtung zu verlieren. Ein Schicksal, das einen Defensivkollegen Gjasulas ebenfalls ereilen könnte.

Verdrängt Jonas Meffert auch Defensiv-Allrounder Moritz Heyer? HSV plant die personelle Zukunft

Die Rede ist von Moritz Heyer. Der einstige Abwehrmann vom VfL Osnabrück* versteht sich als Allrounder für den hinteren Bereich und springt dort ein, wo Not am Mann ist. Doch sieht sich Heyer mit hochkarätiger Konkurrenz konfrontiert. Neben Jonas Meffert muss er sich mit HSV-Youngsters wie Amadou Onana* und Josha Vagnoman duellieren.

Vorausgesetzt, das Tafelsilber vom Hamburger SV bleibt den Rothosen erhalten*. Unabhängig von diesen beiden Personalien kann sich Jonas Meffert seines Stammplatzes so gut wie sicher sein. „Seine gewisse Ruhe am Ball und die Abgeklärtheit auf dem Platz werden uns guttun“, lobt ihn HSV-Sportdirektor Michael Mutzel. Worte, die Gjasula und Heyer mit Sicherheit nicht gern hören. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Revierfoto/imago images & Sportfoto Rudel/imago images & Swen Pförtner/dpa & Philipp Szyza/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare