Hanseaten lassen zwei Spieler ziehen

HSV-Transfers: „Altlasten“ gehen – Jung und Narey finden neue Vereine

  • Lars Wiedemann
    VonLars Wiedemann
    schließen

Der HSV-Kader wird entschlackt: Gideon Jung und Khaled Narey verlssen den Verein und haben neue Klubs. Tim Walter bleibt gelassen, sieht weiter „gutes Potenzial“.

Hamburg - Am Dienstag, 29. Juni 2021, ging es gen Süden. Für den Hamburger SV ist das Trainingslager im oberbayerischen Grassau angesagt. Zwei inzwischen ehemalige HSV-Spieler haben diese Reise gar nicht mehr mit angetreten: Gideon Jung wechselt ablösefrei zur SpVgg Greuther Fürth und damit in die Erste Bundesliga. Für Khaled Narey führt der Weg nach Düsseldorf. Ebenfalls ablösefrei schließt er sich HSV-Zweitliga-Konkurrent Fortuna an. Der HSV hat sich erwartungsgemäß von den beiden Altlasten getrennt.

FußballvereinHamburger SV
Gründung29. September 1887, Hamburg
TrainerTim Walter
StadionVolksparkstadion
Kapazität57.000 Plätze

HSV-Transfers: Wechsel nach Fürth – Gideon Jung glücklich über seinen „Aufstieg“

Und auch die Spieler sind zufrieden. „Ich habe in den Gesprächen gemerkt, mit welcher Leidenschaft und Professionalität die Verantwortlichen in Fürth agieren “, begründet Gideon Jung seinen „Aufstieg“. Er wird, anders als seine bisherigen Teamkollegen*, in der neuen Saison tatsächlich eine Liga höher spielen. Nach sieben Jahren in Hamburg ist im Norden Schluss für ihn. Der Defensiv-Allrounder, der für den HSV 143 Pflichtspiele bestritt, konnte sich in den letzten Jahren nicht mehr für einen Stammplatz empfehlen.

Ihre HSV-Zeit ist vorbei: Gideon Jung (links) und Khaled Narey haben jeweils neue Vereine gefunden. (24hamburg.de-Montage)

„Die Planstelle Rechtsverteidiger ist besetzt“, vermeldet derweil Fortuna Düsseldorf die Verpflichtung von Khaled Narey. Der 26-Jährige war 2018 aus Fürth zum HSV gekommen und mit 1,7 Millionen Euro einer der teuersten HSV-Transfers seit dem Abstieg aus der Ersten Bundesliga. Bitter für den Verein aus Hamburg, dass er nun ablösefrei gehen kann. Trainer Tim Walter, der noch einige Baustellen im Team hat, verliert mit diesem Transfer einen Spieler, der zu Saisonbeginn 2020/21 noch Stammspieler auf Rechtsaußen war.

HSV-News: Trainingslager mit vielen offenen Planstellen – doch Trainer Tim Walter bleibt gelassen

Insgesamt 20 Feldspieler und vier Torhüter haben die Reise des HSV ins Trainingslager nach Oberbayern angetreten. Zu wenig? Der neue Coach sieht die Personalsituation (noch) gelassen. „Wenn alle da sind, haben wir ein gutes Potenzial“, so Tim Walter. Manche Trainingsinhalte ließen sich in kleineren Gruppen sogar besser trainieren. „Die Transferperiode geht noch eine Weile, da kann man immer wieder zuschlagen“, stellt Tim Walter allerdings in Aussicht, dass sich noch das eine oder andere HSV-Transfergerücht ergeben und der Verein aus dem Volksparkstadion auf dem Transfermarkt tätig werden könnte.

Wenn alle da sind, haben wir ein gutes Potenzial.

Trainer Tim Walter über den aktuellen HSV-Kader

Zuschlagen müssen die HSV-Verantwortlichen auf dem Transfermark auf jeden Fall, sollten Rechtsverteidiger Josha Vagnoman und Mittelfeldspieler Amadou Onana das Weite suchen. Zwar hat der HSV mit Sebastian Schonlau und Jonas Meffert zwei potenzielle Leistungsträger verpflichtet, die ins HSV-Trikot schlüpfen. Der HSV-Kader wird jedoch mit jedem Abgang dünner und dünner. Und offene Planstellen gibt es noch zuhauf – ob im Tor, auf den Außen oder im Sturm.

HSV-News: Bleibt Volksparkstadion bestehen – oder verkauft der HSV den Stadionnamen?

Nach den finanziellen Einbußen der vergangenen Jahre ist der Traditionsverein aber zum Sparen gezwungen. Woher soll das Geld für neue Spieler also kommen? Eine Möglichkeit bleibt der Verkauf des Stadionnamens. Seit 2015 heißt die Arena wieder Volksparkstadion, doch die Vereinbarung lief im vergangenen Sommer aus. Seit einem Jahr gibt es diesbezüglich also keinerlei Einnahmen.

Das Thema kommt nicht zum ersten Mal auf den Tisch. Allerdings war der Verein bis dato nicht zwingend auf das Geld eines solchen Deals angewiesen. Und verfolgt diese Möglichkeit mit wenig Nachdruck. Ein potenzieller Partner müsse auf jeden Fall gut zum HSV passen, heißt es.

Die sportliche Führung um Trainer Tim Walter wird das im Hinterkopf haben, wenn es um die Realisierung von Transfers geht. Spätestens nach den Eindrücken aus dem Trainingslager und den ersten Testspielen werden die Karten vielleicht neu gemischt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Christian Schroedter/imago images &Team2/imago images & Joachim Sielski/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare