„Weil er nicht zu mir passt“

HSV-Transfergerüchte: Zweitliga-Torjäger hat Problem mit Trainer Tim Walter

  • Yannick Hanke
    VonYannick Hanke
    schließen

Der HSV braucht einen Ersatz für Stürmer Simon Terodde. Transfergerüchte ranken sich um Karlsruhes Torjäger Philipp Hofmann. Scheitert der Wechsel am HSV-Trainer?

Hamburg/Karlsruhe – Hoffen auf Philipp Hofmann* – die HSV-Fans sehnen sich nach einem Stürmer. Die neue Offensivkraft muss das große Erbe von Torjäger Simon Terodde antreten, der sich zum FC Schalke 04 verabschiedet hat. Hofmann ist der Torschütze vom Dienst beim Karlsruher SC. Der Blondschopf wird immer wieder mit dem Hamburger SV in Verbindung gebracht. Nun bezieht der Stürmer Stellung zu den Transfergerüchten.

Fußballspieler:Philipp Hofmann
Geboren:30. März 1993 (Alter 28 Jahre), Arnsberg
Ehepartnerin:Chantal Hofmann
Beitrittsdaten:2017 (SpVgg Greuther Fürth), 2015 (FC Brentford),

HSV: Transfer von Philipp Hofmann – Stürmer will nicht zu Walter

„Wenn ich wechsle, dann nur eine Liga höher. Innerhalb der Liga macht das für mich keinen Sinn. Hier haben wir einen guten Zusammenhalt in der Mannschaft“, heißt es von Philipp Hofmann gegenüber den „Badischen Neuesten Nachrichten“. Damit ist klar, dass der Stürmer im Diensten vom Karlsruher SC nicht nach Hamburg wechselt.

Passt er nicht in sein System? HSV-Trainer Tim Walter hat klare Vorstellungen, wie sein Team zukünftig spielen soll. KSC-Stürmer Philipp Hofmann ist der Ansicht, dass er nicht für diese Formation geeignet ist. (24hamburg.de-Montage)

Doch nicht nur Hofmanns Ambitionen, höherklassiger als derzeit zu spielen, machen dem Transfer einen Strich durch die Rechnung. Der neue HSV-Coach Tim Walter* spielt bei der Entscheidung des Stürmers auch eine gewaltige Rolle – im negativen Sinne. „Ich glaube, ich würde mich da auch nicht richtig wohlfühlen, weil der Trainer auch nicht so gut zu mir passt“, sagt Philipp Hofmann.

HSV-Trainer Tim Walter wünscht sich mitdenkende Spieler – klassischer Strafraumstürmer unerwünscht?

Damit bezieht sich der Stürmer vom Karlsruher SC auf das Spielsystem von HSV-Coach Tim Walter. Der neue Übungsleiter an der Elbe legt großen Wert auf Ballbesitz und Defensivarbeit. Das schließt die Offensivkräfte der Hamburger ein, die auch gegen den Ball arbeiten sollen.

Beim HSV-Trainingsauftakt hat Walter von „antizipieren“ gesprochen und wünscht sich Spieler, die eigene Entscheidungen treffen können. Ein Kriterium, das sich nicht zuletzt auch auf die Rothosen-Kicker in vorderster Front bezieht. „Der Trainer legt viel Wert auf aktives Anlaufen. Also brauchst du auch jemanden, der vorne nicht nur rumsteht“, merkt Sportvorstand Jonas Boldt an.

Wer folgt auf Torjäger Simon Terodde? HSV sucht händeringend einen neuen Stürmer

Mit Philipp Hofmann* hätten sich die HSV-Fans auf einen spielstarken Stürmer freuen können. Seine bisher erfolgreichste Zeit hat der 28-Jährige bei seinem aktuellen Verein erlebt. In 63 Einsätzen für den Karlsruher SC stehen für Hofmann 30 Tore zu Buche. Im Schnitt hat der Offensivmann also zuletzt in nahezu jedem zweiten Spiel getroffen.

Eine Quote, die der HSV dringend benötigt. Mit Simon Terodde haben die Rothosen ihre treffsichere Lebensversicherung verloren*. Auf seine 24 Treffer in der Zweitliga-Saison 2020/2021 folgen neun Tore von Linksaußen Sonny Kittel. Der Rest der HSV-Kicker hat fünf Buden oder weniger erzielt. Derzeit ruhen die Aufstiegs-Hoffnungen auf Youngster Robin Meißner, der bisher 3 Tore für die Rothosen erzielt hat.

Doch dürfte auch HSV-Sportvorstand Jonas Bold wissen, dass es mehr als riskant ist, mit nur einem gelernten Mittelstürmer in die neue Saison zu gehen. Nach der Absage von Philpp Hofmann läuft die Stürmersuche in Hamburg weiterhin auf Hochtouren*. Doch haben sie bei den Rothosen eines gelernt: die Hoffnung stirbt zuletzt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Michael Schwarz/imago images & Sportfoto Rudel/imago images & Picture Point/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare