1. 24hamburg
  2. HSV

HSV-Transfergerüchte: Wechselt Torwart Marko Johansson nach Belgien?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bona Hyun

Kommentare

Beim HSV ist er ungewollt, doch nun könnte er einen Abnehmer gefunden haben: Wechselt Marko Johansson nach Belgien? Der HSV hofft dabei auf Kohle.

Hamburg – Ungewollt und doch ist er noch Jahre beim HSV verpflichtet. Johansson war erst im vergangenen Sommer von Malmö FF zu den Rothosen gewechselt. Der HSV bezahlte damals 600.000 Euro für den Torwart aus Schweden. Nachdem nun für den Hamburger Verein klar ist, dass Königsdörffer und Ambrosius künftig in Ghana spielen werden, könnte er sich auch demnächst von Torwart Johansson verabschieden. Bei seiner Suche nach einem Verein könnte der Schwede fündig geworden sein – und zwar in Belgien. Der HSV hält an einem möglichen Deal fest, da er finanziell profitieren könnte. Wie steht es für Johansson um einen Wechsel zum KV Ostende?

Fußballspieler:\tMarko Johansson
Geboren:\t25. August 1998 in Malmö, Schweden
Aktueller Marktwert:500.000 Euro
Vertrag bis:\t30. Juni 2025

HSV-Transfergerücht: Wechselt Torwart Marko Johansson zum Erstligist KV Ostende nach Belgien?

Es steht ein neues HSV-Transfergerücht im Raum, der die derzeitige Situation des Vereins widerspiegelt. Der HSV weiß, welche Spieler er will und welche nicht. Letzteres trifft auf den schwedischen Torhüter Marko Johansson zu. Neben Heuer Fernandes, Leo Oppermann und Tom Mickel holte sich der HSV Thomas Raab als Torwart ins Team– und hat mit fünf Torhütern inklusive Marko Johansson ein Überangebot. In der Vorsaisons kam Johansson deshalb nur siebenmal zum Spieleinsatz und wurde im Frühjahr aus dem Spieltagskader degradiert.

Torhüter Marko Johansson beim HSV
HSV-Transfergerüchte: Könnte der Torhüter aus Schweden nach Belgien wechseln? Der HSV hofft bei dem Deal auf Kohle – doch vertraglich ist Marko Johansson bis 2025 an den Verein gebunden. © Eibner Pressefoto/Marcel von Fehrn/Michael Schwarz/imago

Der ungewollte Torhüter sollte sich dann um seine Fußballzukunft kümmern, die er nicht mehr beim HSV spielen soll. Die HSV-Vorstände hätten Johanssons Berater informiert, er solle für den schwedischen Torhüter einen neuen Verein suchen. Ins HSV-Trainingslager nach Österreich durfte er auch nicht mitfahren. Johansson trainierte zunächst eine Woche bei seinem ehemaligen Verein Malmö FF. Von Schweden ging es dann für Johansson weiter nach Belgien, wo er ein Probetraining beim KV Ostende absolvierte. Das berichtete die Hamburger Morgenpost. Den neuesten HSV-Transfergerüchten zufolge könnte der HSV-Torhüter vielleicht zu den Erstligisten nach Belgien wechseln. Der HSV erhofft sich vor allem eins vom möglichen Geschäft – und das ist Geld.

HSV-Transfergerücht: Torwart Marko Johansson bis 2025 unter Vertrag – Leihgeschäft würde Ablösesumme bringen

Denn genau das ist bei dem HSV-Transfer mit Marko Johansson der springende Punkt: Der Verein ist derzeit finanziell dünn aufgestellt. Und Geld würde der Verein durch den Verkauf eines Spielers, wie Marko Johansson, bekommen. Jetzt kommt allerdings der Haken an der ganzen Sache: Bis 2025 steht Marko Johansson beim HSV unter Vertrag. Würde er der Ablösung seines Vertrags nicht zustimmen, müsste der HSV den Spieler weiterhin bezahlen. Der Verein würde also nichts daran verdienen, doch möglicherweise könnte der Onana-Wechsel dem HSV Geldsegen bringen. Amadou Onana könnte den Verein nämlich um vier Millionen reicher machen. Zudem bekommt der HSV noch einen wertvollen Neuzugang, da der Deal mit HSV-Spieler Dompé vor dem Abschluss steht.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Möglich wäre es allerdings, ein Leihgeschäft mit dem KV Ostende einzugehen. Dann gäbe es auch eine Chance auf eine Ablösesumme in den nächsten Jahren. Zumindest den Belgiern käme das Leihgeschäft gelegen. Aus finanziellen Gründen griffen sie in der Vergangenheit gerne auf dieses Modell zurück, wie auch tag24 berichtet. Zuletzt bleibt für den HSV zu hoffen, dass das Leihgeschäft oder der Wechsel nicht so kompliziert werden, wie der Wechsel-Streit um Vagnoman. Und Zoff wirkt sich nicht immer progressiv auf Transfers auf, wie es beim HSV-Transfer um Vuskovic der Fall ist.

Auch interessant

Kommentare