Rückkehr nach Hamburg

HSV-Transfergerüchte: Kommt dieser Spieler zurück an die Elbe?

  • Jan Knötzsch
    vonJan Knötzsch
    schließen

Der HSV bastelt an seinem Kader für die nächste Saison. Das Problem: Der Aufstieg in die Erste Bundesliga ist noch offen. Kehrt ein alter Bekannter zurück?

Hamburg – Es ist wie jedes Jahr im Frühjahr: Ein HSV-Transfergerücht jagt das nächste. Manches mit mehr, manches mit weniger Wahrheitsgehalt. Manches wird zum Wechsel, manches verläuft mit weniger Erfolg für die „Macher“ des Hamburger SV um Sportvorstand Jonas Boldt und Sportdirektor Michael Mutzel. Bislang haben die beiden anno April 2021 noch keinen potenziellen Zugang von einem Wechsel ins Volksparkstadion überzeugt. Aber: Kommt jetzt ein alter Bekannter zum HSV zurück?

Fußballverein:Hamburger SV
Gegründet:29. September 1887 in Hamburg
Stadion:Volksparkstadion
Kapazität:57.000 Plätze
Ligazugehörigkeit:Zweite Bundesliga

HSV-Transfergerüchte: Rothosen haben Uwe Seelers Enkel auf der Liste – was passiert mit David Bates?

Kiels Jung-Sae Lee pokerte mit dem HSV – dann sagte er ab. Das Interesse an Hannover 96-Abwehrspieler Timo Hübers ist verbrieft – an dem Talent baggert allerdings auch die Konkurrenz*. Zudem hat Jonas Boldt einen holländischen Kicker auf dem Zettel. Auch hier schlafen andere Clubs nicht und buhlen mit. Zuletzt ist Levin Öztunali auf die Liste des Hamburger SV gerückt*. Niemand geringeres als der Enkel von HSV-Legende Uwe Seeler. Wird aus diesem HSV-Transfergrücht ein fixer Neuzugang?

Holt der HSV einen ehemaligen Spieler zurück – oder entpuppt sich das HSV-Transfergerücht als heiße Luft? (24hamburg.de-Montage)

Das Problem, das Mutzel und der selbst angeblich von Eintracht Frankfurt umworbene*Jonas Boldt haben, ist bekannt: Sie können keinen Spieler damit ködern, dass der HSV Bundesligist ist. Zumindest zum jetzigen Stand nicht. Das Rennen um den Aufstieg aus der Zweiten Bundesliga in die Erste Bundesliga ist offen – das Corona-Chaos, das für Spielverlegungen sorgt, tut sein übriges. So lange die Frage der Ligazugehörigkeit nicht geklärt ist, wird es für den HSV schwer, überhaupt jemanden zu holen.

HSV-Transfergerüchte: David Bates an Brügge ausgeliehen – kommt er zurück ins Volksparkstadion?

Auch weil Horst Hrubesch, der gerade seinen 70. Geburtstag gefeiert hat, dem Vorstand um Jonas Boldt dreist in seine Angelegenheiten reinquatscht und die Arbeit von Boldt und Mutzel torpediert. Hrubeschs Forderung: auf Talente setzen. Weil der HSV für Topspieler sowieso kein Geld hat. Kontraproduktiv? Oder einfach nur die Wahrheit? Abgesehen vom HSV-Transfergerücht, dass ein deutscher Nationalspieler* ein Thema im Volksparkstadion sein könnte, bleiben die großen Knaller in den HSV-Transfergerüchten bislang wirklich aus. Levin Öztunali hätte immerhin Bundesliga-Erfahrung.

Muss sich der HSV also im Regal in der unteren Etage bedienen? Es scheint so. Jeden aber nehmen die Rothosen auch nicht. Und so darf das HSV-Transfergerücht, dass David Bates in der kommenden Saison wieder ins HSV-Trikot schlüpfen wird, zumindest angezweifelt werden. Aktuell jedenfalls. Der Schotte wechselte im Sommer 2019 von den Glasgow Rangers in den Volkspark. Erst war er Stammspieler, nach dem verpassten Aufstieg in die Erste Bundesliga aber hatte man keine Verwendung mehr für ihn.

HSV-Transfergerüchte: Bates-Vertrag in Hamburg läuft bis Sommer 2022 – ist er in der Abwehr eine Alternative?

Zunächst wurde Bates für eine Saison an den englischen Zweitligisten Sheffield Wednesday verliehen. Durchgesetzt hat er sich dort nicht. Es folgte eine weitere Leihe: im vergangenen Sommer zu Cercle Brügge. Seine Bilanz dort kann sich sehen lassen: Er entwickelte sich zum Stammspieler. Die Belgier haben eine Kaufoption. Bisherige Rückmeldungen von Cercle Brügge dazu: Fehlanzeige. Also steht Bates, der beim HSV noch einen Vertrag bis zum Sommer 2022 hat, bald wieder in der Hansestadt Hamburg auf der Matte?

Die Mannschaft von HSV-Trainer Daniel Thioune hat zwar in der Innenverteidigung Bedarf, wenn Spieler wie Rick van Drongelen oder Toni Leistner längerfristig ausfallen. So wie aktuell, wo Leistner über seine Leidenszeit auf der Tribüne spricht. Dass aus dem HSV-Transfergerücht um David Bates aber ein eingetüteter Wechsel wird, ist eher unwahrscheinlich. Die Rothosen hoffen laut Hamburger Morgenpost vielmehr darauf, dass andere Vereine durch Bates‘ gute Leistungen in Belgien auf ihn aufmerksam geworden sind und der HSV mit ihm Kohle machen kann. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Matthias Koch/imago images & Panoramic International/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare