Neuer Torhüter muss her

HSV-Transfergerüchte: Ulreich-Nachfolger – will Boldt Nationalspieler?

  • Yannick Hanke
    VonYannick Hanke
    schließen

Nach dem Abgang von Torwart Sven Ulreich bemüht sich der HSV um einen neuen Keeper. Sind die Rothosen wirklich an U21-Kicker Lennart Grill dran?

Hamburg – Nach dem verpassten Bundesliga-Aufstieg ist vor der großen Zäsur beim Hamburger SV. Damit Neu-Trainer Tim Walter* eine schlagkräftige Truppe zusammen hat, muss Sportvorstand Jonas Boldt den gesamten Markt sondieren. Bereits vom Hamburger SV verabschiedet hat sich Ex-Bayern-München-Keeper Sven Ulreich. Die große Frage: Erhält der bisherige Reserve-Torwart Daniel Heuer Fernandes eine faire Chance – oder kommt ein ganz neuer Mann ins Volksparkstadion?

Fußballverein:Hamburger SV
Trainer:Horst Hrubesch
Gründung:29. September 1887, Hamburg
Präsident:Jens Meier
Kapazität:57.000
Ligen:Fußball-Bundesliga, 2. Fußball-Bundesliga, DFB-Pokal

Hamburger SV mit Interesse an Lennart Grill – U21-Nationalspieler mit wenig Perspektive bei Bayer Leverkusen

Zum einen soll laut der „Bild“ Lennart Grill in Hamburg im Gespräch sein. Der 22-Jährige ist bei Bayer Leverkusen nur die Nummer zwei hinter Stammtorhüter Lukas Hradecky. 2020 von Kaiserslautern nach Nordrhein-Westfalen gewechselt, kann Grill bisher erst vier Einsätze in der ersten Bundesliga verzeichnen. Demgegenüber stehen allerdings zumindest 51 Einsätze in Liga 3.

Lennart Grill weiß, was er will: Der Torhüter von Bayer Leverkusen sehnt sich nach Spielzeit. HSV-Sportvorstand Jonas Boldt soll um den Keeper buhlen. (24hamburg.de-Montage)

Zuletzt war Grill Teil der deutschen U21*, die sich den EM-Titel 2021 gesichert hat. Doch hat der 1,90-Meter-Mann auch beim kontinentalen Turnier nur ein Dasein als Reservist gefristet. Aufgrund mangelnder Perspektive bei Bayer Leverkusen und auch, um in der U21-Nationalmannschaft wieder zum Einsatz zu kommen, würde sich für Lennart Grill ein Wechsel anbieten. Eine Option wäre eine Ausleihe zum von Corona finanziell geplagten HSV.

Nils-Jonathan Körber im HSV-Köcher? Torwart von Hertha BSC braucht dringend Spielpraxis

Doch gibt es nach Informationen der „Bild“ noch einen weiteren Kandidaten für den begehrten Posten zwischen den Pfosten im Volksparkstadion. Die Rede ist von Nils-Jonathan Körber, Torwart aus der Jugend von Hertha BSC. Die Karriere des gebürtigen Berliners ist zuletzt ins Stocken geraten, beim Klub aus der Hauptstadt gibt es für Körber kein Vorbeikommen an Alexander Schwolow und Rune Jarstein.

Erfahrung im Herrenbereich konnte Nils-Jonathan Körber zumindest durch Ausleihen an den VfL Osnabrück und an Preußen Münster sammeln. Vor allem in Niedersachsen machte der Torwart mit guten Leistungen von sich reden und hielt den Kasten in fast der Hälfte seiner 43 Spiele sauber. Potenzial ist vorhanden, nur kann Körber es bei Hertha BSC nicht ausleben. Auch hier würde ein Wechsel zum auf die Rückkehr der Fans wartenden HSV Sinn ergeben.

Lose Anfragen soll Nils-Jonathan Körber bisher nur vom 1. FC Nürnberg und von Heracles Almelo aus den Niederlanden vorliegen haben. Eine feste Verpflichtung scheint für den Hamburger SV möglich, Körbers Marktwert wird auf 450.000 Euro geschätzt. Demgegenüber stehen 1,5 Millionen Euro für Lennart Grill, sollte der HSV eine feste Verpflichtung anstreben. Eines ist sicher: Kampflos wird sich Daniel Heuer Fernandes mit Sicherheit nicht ergeben

Sven Ulreich weg, Daniel Heuer Fernandes bleibt – und hat HSV-Stammplatz im Tor nicht sicher

Denn noch ist das Rennen zwischen den Pfosten offen. Daniel Heuer Fernandes wittert seine Chance. Der Deutsch-Portugiese ist seit Sommer 2019 im Verein und hat bereits ein Bad der Gefühle hinter sich. In seiner ersten Saison beim Hamburger SV kam der Torhüter auf 28 Einsätze.

Demgegenüber stehen lediglich zwei Partien in der zurückliegenden Spielzeit, die Konkurrenz in Form von Sven Ulreich war zu stark. Daniel Heuer Fernandes gilt als mitdenkender und mitspielender Torwart. Niemand, der nur passiv auf gegnerische Angriffe wartet, sondern das Spiel seiner Mannschaft mitgestalten möchte. So, wie es eine lange Tradition beim HSV hat.

HSV: Ex-Bundesligist stand lange Zeit für Konstanz im Kasten – seit 2017 wird der Torwart in Hamburg immer wieder gewechselt

Die Torhüterposition war über mehrere Jahre hinweg die Konstante beim HSV. In den 50er- und 60er-Jahren war Horst Schnoor die unumstrittene Nummer eins zwischen den Pfosten der Rothosen. Es folgten Özcan Arkoc, Rudi Kargus, Ulrich „Uli“ Stein, Richard Golz, Hans Jörg Butt, Frank Rost sowie René Adler, die getrost als gesetzt bezeichnet werden konnten.

Doch spätestens seit der Abstiegssaison 2017/2018 drückt der Schuh im Kasten des HSV. Eine klar ausgerufene Nummer eins im Tor der Rothosen? Fehlanzeige. Für zumindest eine Saison hatten diesen Status jeweils Christian Mathenia, Julian Pollersbeck, Daniel Heuer Fernandes und zuletzt Sven Ulreich inne.

Nach Ulreichs Abgang und womöglichen Wechsel zu Bayern München* steht fest, dass die Hamburger zum fünften Mal in Folge mit einem neuen Stammtorwart in eine Spielzeit gehen. Ganz gleich, ob der Name Heuer Fernandes, Grill oder Körber lautet. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Uwe Kraft/imago images & Lobeca/imago images & Eibner/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare