1. 24hamburg
  2. HSV

HSV-Transfergerüchte: Ausstiegsklausel – will Glatzel jetzt in die Bundesliga?

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Droht dem HSV der Verlust seines Top-Torjägers? Robert Glatzel könnte in der nächsten Saison in der Bundesliga spielen. Möglich macht es eine Klausel.

Hamburg – Still ruht der See? Mitnichten! Welcher See in Hamburg sollte auch ruhen. Vielleicht der im Stadtpark, unter Umständen irgendein anderes Gewässer in der Hansestadt Hamburg. Möglicherweise ja die Alster. Insgesamt aber ist dem eben nicht so. Schon gar nicht, wenn es um den Hamburger SV geht. Da ist mächtig Betrieb drin – so wie im Wasser der Elbe, das sich fließend seinen Weg bahnt. Und genauso bahnen sich beim Zweitligisten aus dem Volksparkstadion neue HSV-Transfergerüchte an. Und mit ihnen vielleicht das größte Horror-Szenario, das sich Anhänger des HSV vorstellen.

Denn: Unter Umständen muss der Anhang im Volkspark in der kommenden Saison darauf verzichten, Robert Glatzel im HSV-Trikot auf der Jagd nach Toren zujubeln zu können. Nachdem es in der näheren Vergangenheit schon einmal HSV-Transfergerüchte um Robert Glatzel gegeben hat, erhalten diese nun neue Nahrung. Durch eine Besonderheit. Und die lässt befürchten, dass Robert Glatzel schon bald weg ist und aus dem HSV-Transfergerücht ein Wechsel wird.

Fußballspieler:Robert-Nesta Glatzel
Geboren:8. Januar 1994 (Alter: 28 Jahre) in München
Vertragslaufzeit beim HSV:30. Juni 2024
Marktwert:2,0 Millionen Euro (Quelle: transfermarkt.de)

HSV-Transfergerüchte: Sorgt eine Ausstiegsklausel für den Abschied von Robert Glatzel? Bundesliga lockt den Top-Torjäger

Vor dem Blick in die mögliche HSV-Zukunft ohne Torjäger Robert Glatzel, dessen Sturmkollege Mikkel Kaufmann nach einer Ankündigung von HSV-Trainer Tim Walter auf neue Vertragsgespräche hoffen darf, aber erstmal eine Rückblende: Vor der vergangenen Saison, die der HSV bekanntlich als Dritter der Zweiten Liga beendete und dann in der Relegation im Rückspiel an Hertha BSC Berlin scheiterte, war der HSV auf der Suche nach einem Nachfolger für Simon Terodde. Die Wahl fiel letztlich auf Robert Glatzel, der den zum FC Schalke 04 abgewanderten Terodde ersetzen sollte – und sich beim HSV erst einmal externer Kritik ausgesetzt sah. Der Mann, der eben noch HSV-Transfergerücht und jetzt neue Hoffnung im Sturm war, startete durchwachsen.

Im Hintergrund eine große HSV-Fahne mit dem Vereinslogo. Im Vordergrund HSV-Stürmer Robert Glatzel, der einen Treffer bejubelt.
Bejubelt Robert Glatzel in der Zukunft seine Tore nicht mehr im HSV-Trikot? (24hamburg.de-Montage) © Eibner/Picture Point/imago

So wie das eben ist, wenn man sich zunächst eine Corona-Infektion einfängt und dann nicht direkt mit den neuen Team-Kollegen so harmoniert, wie er sich das außerhalb der Mannschaft von HSV-Trainer Tim Walter vorgestellt hat. Doch nach und nach kam Robert Glatzel mehr und mehr in Tritt – und am Ende der Saison durften sich HSV-Sportvorstand Jonas Boldt, der selbst aktuell einen neuen Vertrag in Aussicht hat, und HSV-Sportdirektor Michael Mutzel quasi gegenseitig auf die Schulter klopfen: Robert Glatzel avancierte zum Top-Torjäger des HSV in der abgelaufenen Saison.

HSV-Transfergerüchte: Vier Vereine wollen Robert Glatzel verpflichten – Union Berlin und Mainz 05 sind im Rennen

Und genau diese Tatsache macht Robert Glatzel nun zu einem gefragten Mann und dem aktuell fraglos heißesten HSV-Transfergerücht, das es gibt. Dass der HSV, der bei der Suche nach Verstärkungen für die Offensive an Dresdens Ransford Königsdörffer interessiert ist, auch in der kommenden Saison gerne auf die Dienste von Robert Glatzel setzen will, ist im Angesicht von dessen Trefferquote in der abgelaufenen Spielzeit nur logisch, doch das aktuelle HSV-Transfergerücht stellt genau dies infrage. Der HSV, der an Stürmer Zan Celar interessiert ist, könnte schon bald ohne Robert Glatzel da stehen und muss gegebenenfalls seine Suche nach einem neuen Stürmer, bei der Zan Celars Berater dem HSV Hoffnung auf einen Wechsel seines Klienten macht, intensivieren.

Auslöser dessen und der neuen HSV-Transfergerüchte ist, dass Robert Glatzel nach Informationen der Bild-Zeitung in seinem HSV-Vertrag, der noch bis zum Sommer 2024 läuft, eine Ausstiegsklausel hat, die noch im Juni gezogen werden kann. Laut der Bild liegt die Ablöse, die ein anderer Verein für eine Verwandlung des HSV-Transfergerüchts um Robert Glatzel in einen zustande gekommenen Wechsel investieren müsste, bei unter zwei Millionen Euro. Besonders Vereine aus der Ersten Liga sollen den HSV-Stürmer, der in der vergangenen Saison 22 Mal in der Liga und fünfmal im DFB-Pokal ins Schwatze traf, im Auge haben.

HSV-Transfergerüchte um Robert Glatzel: Diese beiden Optionen hat der HSV im Auge, um seinen Torjäger zu halten

Schenkt man dem Bericht der Bild-Zeitung Glauben, dann haben insgesamt vier Klubs ihre Fühler nach Stürmer Robert Glatzel ausgestreckt, der beim HSV neben dem abwanderungswilligen Josha Vagnoman der zweite große Transfer des Sommers werden könnte. Namentlich werden von der Bild im Zusammenhang mit den HSV-Transfergerüchten um den Top-Torjäger des HSV zwei Vereine genannt, die Glatzel in der kommenden Spielzeit gerne in ihren Reihen haben würden. Zum einen Union Berlin, wo auch FC St. Pauli-Kicker Daniel-Kofi Kyereh gehandelt wird, zum anderen der FSC Mainz 05. In Mainz spielte Glatzel schon einmal.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

„Wenn Robert zurück nach Mainz wollte, würden wir uns natürlich damit beschäftigen. Ich glaube aber, dass er beim HSV bleibt. Und selbst wenn nicht, es gibt nach seiner Saison sicher 15 große Vereine, die Interesse an ihm haben“, sagt Mainz-Boss Christian Heidel laut Bild zum HSV-Transfergerücht um Robert Glatzel, das womöglich schnell eine Aufklärung kriegt: Glatzel kehrt am Dienstag, 31. Mai 2022, aus seinem Urlaub zurück – dann dürfte der Poker um ihn starten. Dabei soll der HSV laut Bild keine schlechten Karten haben – denn in Hamburg ist Glatzel Stammspieler. Bei anderen Vereinen ist genau dies nicht von vornherein klar.

Angeblich soll der HSV bereit sein, den Vertrag Glatzels über 2024 hinaus zu verlängern und das Gehalt des Stürmers in neue, höhere Sphären anzuheben. Ebenfalls denkbar ist offenbar, dass die Verantwortlichen des HSV das neue HSV-Transfergerücht im Keim ersticken, indem der Verein Robert Glatzel die Ausstiegsklausel abkauft.

Auch interessant

Kommentare