Suche nach Angreifer erfolglos

HSV-Transfergerüchte: Muss Stürmer Robin Meißner Boldts Suppe auslöffeln?

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

HSV-Sportvorstand Jonas Boldt findet einfach keinen neuen Stürmer. Robin Meißner allein ist zu wenig. Oder kann der Youngster den Aufstieg garantieren?

Hamburg – Die Sache wird akut. Langsam zwar, aber sicher. Am 23. Juli 2021 startet die Saison 2021/2022 in der Zweiten Bundesliga. Mit dem Hamburger SV. Mit dem neuen Trainer Tim Walter. Aber ohne einen Nachfolger für den zum FC Schalke 04 abgewanderten Simon Terodde. So sieht‘s rund ums Volksparkstadion* zumindest bislang aus. Ein HSV-Transfergerücht nach dem anderen zerschlägt sich, wenn es um die Neubesetzung der Offensive geht.

Jonas Boldt* findet einfach keinen adäquaten Ersatz für Simon Terodde*. Muss jetzt Robin Meißner das Unvermögen des HSV-Sportvorstands ganz allein ausbaden?

Fußballspieler:Robin Meißner
Geboren:8. Oktober 1999 (Alter: 21 Jahre) in Hamburg
Größe:1, 82 Meter
Marktwert:500.000 Euro (Quelle: transfermarkt.de)
Vertrag beim HSV bis:30. Juni 2022

HSV-Transfergerüchte: Nach Dursun und Frey springt auch Hofmann ab – Robin Meißner ist Jonas Boldts einziger echter Stürmer

Bisher hat sich der HSV bei der Suche nach einem neuen Torjäger jedenfalls nicht mit Ruhm bekleckert. Und noch weniger mit Erfolg. Zuletzt hat Philipp Hofmann dem Verein aus der Hansestadt Hamburg* eine Absage erteilt. Wegen der Ligazugehörigkeit. Und wegen Tim Walter. Der neue HSV-Coach hält nicht gerade viel von Hofmann – das ist der Hauptgrund für das Scheitern des Wechsels. Nicht der Ablöse-Poker, in dem Jonas Boldt angeblich den Preis drücken wollte. Das hat auch bis zum Karlsruher SC die Runde gemacht.

Robin Meißner (links) ist im von Vorstand Jonas Boldt geplanten HSV-Kader der einzige echte Stürmer – entsprechend groß ist die Last auf seinen Schultern. (24hamburg.de-Montage)

Entsprechend deutlich fällt die Replik von KSC-Stürmer Hofmann aus*. Das HSV-Transfergerücht ist geplatzt. Auch Serdar Dursun ist dem Hamburger SV und Jonas Boldt durch die Lappen gegangen. Mit dem 29-Jährigen, der in Hamburg geboren ist, hat der HSV gesprochen. Ohne auf einen Nenner zu kommen. Der bisherige Stürmer des SV Darmstadt, der auch bei Werder Bremen auf der Wunschliste stand, geht lieber in die Türkei*. Zu Fenerbahce Istanbul. Das nächste nicht realisierte HSV-Transfergerücht.

HSV-Transfergerüchte: Ist Kevin Behrens neben Robin Meißner letzte Alternative von Sportvorstand Jonas Boldt?

Und weil aller guten – in dem Fall allerdings eher: schlechten – Dinge drei sind, ist auch der zuletzt gehandelte Michael Frey als Kandidat abgesprungen. Der 26-Jährige, von Fenerbahce Istanbul an den belgischen Verein Waasland-Beveren ausgeliehen, bleibt in Belgien. Er wechselt zu Royal Antwerpen. Stichwort Belgien: der gebürtige Hambuger Lukas Nmecha, über den spekuliert wurde, ist zu teuer für den HSV. Um einen solchen Spieler zu holen, müssten die Rothosen schon Josha Vagnoman und Amadou Onana auf dem Transfermarkt zu etlichen Millionen machen.

Der Trainer legt viel Wert auf aktives Anlaufen. Also brauchst du auch jemanden, der vorne nicht nur rumsteht.

HSV-Sportvorstand Jonas Boldt zur Suche nach einem neuen Stürmer

Übrig bleibt damit für den Sturm einzig und allein Robin Meißner. Weil der HSV im Winter Bobby Wood und auch Lukas Hinterseer* abgegeben hat. Manuel Wintzheimer kann vorne spielen, ist aber kein nomineller Stürmer. Und in seinen Leistungen wenig konstant. Es droht dem HSV also das große Sturmdilemma. Sieht Jonas Boldt allerdings nicht so. Sondern weit weniger kritisch. „Wir werden auf der Position auf jeden Fall noch etwas tun“, sagt der Sportvorstand in der Hamburger Morgenpost. Weiter im Gespräch: Kevin Behrens vom SV Sandhausen.

HSV-Transfergerüchte: Sportvorstand Jons Boldt will robusten Torjäger – kann er Robin Meißner über 2022 hinaus halten?

Boldt will einen robusten Torjäger holen. „Der Trainer legt viel Wert auf aktives Anlaufen. Also brauchst du auch jemanden, der vorne nicht nur rumsteht“, erklärt der Sportvorstand, dass mit weiteren HSV-Transfergerüchten für die vorderste Reihe durchaus weiterhin zu rechnen ist. Vielleicht aber wird es andersherum auch bald zu Robin Meißner schon HSV-Transfergerüchte geben. Denn da wartet auch schon die nächste Baustelle auf Jonas Boldt und Sportdirektor Michael Mutzel.

Meißner, in den letzten drei HSV-Spielen der Saison 2020/2021 dreimal Torschütze und vor allem von Interimstrainer Horst Hrubesch gefördert*, hat nur einen Vertrag bis zum Ende der nächsten Saison. Durch seine Treffer hat er sich nicht nur ins Rampenlicht, sondern auch in die Notizbücher anderer Vereine gespielt. Wie die Hamburger Morgenpost berichtet, hat der HSV bislang noch keinen Kontakt zu Robin Meißner wegen einer möglichen Vertragsverlängerung aufgenommen. * 24hamburg.de und deichstube.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Claus Bergmann/imago images & Jan Huebner/imago images

Kommentare