1. 24hamburg
  2. HSV

HSV-Transfergerüchte: Beschert Klopp HSV wegen Onana noch größeren Geldregen?

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Amadou Onana spielt bereits längst nicht mehr für den HSV, könnte dem HSV aber noch einmal zu viel Geld verhelfen. Was Jürgen Klopp damit zu tun hat.

Hamburg – Hitzewelle. Jeder in und um Hamburg spricht über die Rekord-Temperaturen in der Hansestadt Hamburg. Und: Jeder lechzt nach ein wenig Abkühlung. Und vielleicht sogar nach ein bisschen Regen. Der Hamburger SV sogar ganz enorm. Allerdings nach einem Regen der etwas anderen Art: einem Geldregen. Zwar hat schon der fixe Wechsel von Josha Vagnoman vom HSV zum VfB Stuttgart zuletzt Geld aufs Konto des Clubs aus dem Volksparkstadion gespült, aber die Millionen aus dem Vagnoman-Transfer sollen vorerst nicht investiert werden, um andere HSV-Transfergerüchte zu einer HSV-News zu machen.

Neue Spieler holen will der HSV allerdings trotzdem noch, wie Jonas Boldt gegenüber 24hamburg.de angekündigt hat. Wie aber will der Sportvorstand es finanzieren, HSV-Transfergerüchte zu realisieren? An dieser Stelle kommt ein, wie man neu-deutsch so gern sagt, „cooler Move“ ins Spiel: Der HSV ist prozentual beteiligt, wenn Ex-HSV-Spieler Amadou Onana vom OSC Lille weiterverkauft wird. Und da kommt neue Bewegung ins Spiel: Macht Jürgen Klopp den HSV reich?

Fußballtrainer:Jürgen Norbert Klopp
Geboren:16. Juni 1967 (Alter 55 Jahre) in Stuttgart
Verein:FC Liverpool (Vertrag bis 30. Juni 2026)
Vorherige Clubs:Borussia Dortmund, Mainz 05, Eintracht Frankfurt Jugend

Sorgt Amadou Onana dafür, dass Jonas Boldt bald endlich wieder HSV-Transfergerüchte wahr machen kann?

Fakt ist, dass sich Amadou Onana nach seinem Wechsel vom HSV zum OSC Lille im vergangenen Sommer ganz prächtig weiterentwickelt hat und die „Macher“ beim HSV so klug und mit den nötigen „Transfer-Wassern“ gewaschen waren, eine solche Entwicklung schon damals vorauszusehen. Schon seit Wochen halten sich die Spekulationen, dass Amadou Onana – während in Hamburg die HSV-Transfergerüchte aktuell wenig Neues und wenig Bewegung hergeben – bald nicht mehr in Frankreich vor den Ball tritt, sondern dies künftig in der Premier League tun soll. In jener Liga also, aus der angeblich ein erhöhtes Interesse an Mario Vuskovic besteht, bei dem offen ist, ob der HSV ihn ziehen lässt.

Im Hintergrund eine HSV-Fahne. Davor FC Liverpool-Trainer Jürgen Klopp.
Jürgen Klopps Transferwünsche könnten Geld auf das Konto des HSV spülen. (24hamburg.de-Montage) © PA Images/Waldmüller/imago

Nach den Wolverhampton soll auch der FC Brentford über den HSV-Innenverteidiger nachdenken, dessen Vater seinem Filius vor Wochen noch öffentlich geraten hat, dass Mario Vuskovic doch bitte beim HSV bleiben solle. Würde er aber dennoch nach England wechseln, dann könnte Mario Vuskovic mit immer größer werdender Wahrscheinlichkeit auch mit Amadou Onana die Klingen kreuzen. Das Interesse von West Ham United an Amadou Onana, der für sieben Millionen Euro im vergangenen Sommer vom HSV-Transfergerücht zum Abgang wurde, ist längst bekannt.

HSV-Transfergerüchte stocken aktuell – ein Wechsel von Amadou Onana zu Jürgen Klopp würde helfen

Knappe 38 Millionen Euro als Ablöse hat West Ham United den Franzosen bislang für eine Verpflichtung von Amadou Onana bislang angeboten – und damit auch für ein freudiges Lächeln im Volkspark gesorgt, wo sich Jonas Boldt und Co die Hände reiben. Der HSV hat seinerzeit, als er aus dem HSV-Transfergerücht einen Abgang machte und dem Abschied von Onana Richtung Lille zustimmte, neben sieben Millionen Euro Ablöse eine Beteiligung von 20 Prozent für den Fall vereinbart, dass der junge Belgier vom OSC Lille an einen anderen Verein weiterverkauft wird. Aktuell macht hier immer wieder die Summe von 6,2 Millionen Euro die Runde.

Geld, das dem Club aus der Stadt von Elbe und Alster bei der Realisierung von HSV-Transfergerüchten fraglos weiterhelfen würde. Denn schließlich will Jonas Boldt noch einen Rechtsverteidiger und einen Stürmer holen. Für hinten rechts hat es bereits HSV-Transfergerüchte um einen Belgier und ein weiteres HSV-Transfergerücht um einen isländischen Nationalspieler gegeben. Und was die Position neben Robert Glatzel im Sturm angeht, steht zum einen die Rückkehr von Ex-HSV-Spieler Joel Pohjanpalo im Raum. Zum anderen steht Manuel de Luca auf dem HSV-Zettel. Beide würden den HSV einiges an Geld kosten, um die Mannschaft von HSV-Trainer Tim Walter nach dem bereits erfolgten Beginn der Saison in der Zweiten Liga noch einmal zu verstärken.

Wettbieten von Jürgen Klopps FC Liverpool und West Ham um Onana? HSV hofft auf mehr Kohle zur Realisierung von Transfergerüchten

Geld, das der HSV aktuell nicht hat. Aber mit Amadou Onana verdienen könnte, obwohl dieser schon längst kein HSV-Spieler mehr ist. An dieser Stelle kommt dann Jürgen Klopp ins Spiel, der sich in Sachen HSV-Transfergerüchte zum großen Heilsbringer für die Hamburger aufschwingen könnte. Wie das? Nun, ganz einfach: Auch der FC Liverpool soll inzwischen Interesse daran haben, sich die Dienste von Amadou Onana zu sichern. Dafür müssten sie das Angebot von West Ham United an den OSC Lille überbieten.

Und das wiederum würde dann ja dem HSV zugutekommen. Denn wenn der FC Liverpool im Wettbieten mit West Ham dafür sorgt, dass der Preis für Amadou Onana noch ein bisschen steigt und am Ende sogar jenseits der bisher gehandelten Summe von 38 Millionen Euro liegt, dann wandert automatisch auch ein größerer Betrag auf das Konto des HSV, dem abzüglich der bereits sieben Millionen Euro, die der OSC Lille bereits an den HSV für Amadou Onana gezahlt hat, die 20 Prozent-Beteiligung winkt. Ein Geldregen, wie ihn der HSV gebrauchen kann.

Auch interessant

Kommentare