Spekulationen um Wechsel

HSV-Transfergerüchte: Klaus bald raus? HSV-Widersacher will Gjasula

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

Seine Zeit in Hamburg steht unter keinem guten Stern: Klaus Gjasula hat nie überzeugt. Jetzt gibt‘s ein HSV-Transfergerücht: Ein Konkurrent des HSV hat Interesse.

Hamburg – Der eine ist schon weg. Amadou Onana hat den Hamburger SV in Richtung OSC Lille verlassen. Seit Dienstag, 3. August 2021, ist das HSV-Transfergerücht auch kein Gerücht mehr, sondern eine offiziell bestätigte HSV-News. Der Transfer ist laut BILD endgültig in trockenen Tüchern. Vorerst fließen sieben Millionen Euro Ablöse in die Hansestadt Hamburg. Durch Prämien und Beteiligungen am Weiterverkauf sollen es in der Endabrechnung bis zu neun Millionen Euro werden. Die Kohle will der HSV vorerst auf die hohe Kante legen.

Während Onana also nicht mehr in Hamburg kicken wird, deutet sich das auch bei einem weiteren Kicker aus dem Team von Trainer Tim Walter an: Klaus Gjasula. Ist Klaus bald raus? Ein heißes HSV-Transfergerücht um ihn gibt‘s jedenfalls schon.

Fußballspieler:Klaus Gjasula
Geboren:14. Dezember 1989 (Alter: 31 Jahre) in Tirana/Albanien
Position:Defensives Mittelfeld
Vertrag beim HSV bis:30. Juni 2022
Marktwert:500.000 Euro (Quelle: transfermarkt.de)

HSV-Transfergerüchte: Klaus Gjasula ist unter Trainer Tim Walter chancenlos – ist er nach Onana der nächste Abgang?

Am Montag, 2. August 2021, hat der albanische Nationalspieler (elf Länderspiele) nicht mit der Mannschaft trainiert. Weil er aus persönlichen Gründen freigestellt war. Dass der Klub aus dem Volksparkstadion ohne Klaus Gjasula trainiert, dürfte in der Zukunft allerdings alltäglich werden. Nachdem der Verein vor dieser Saison aus dem HSV-Transfergerücht Jonas Meffert eine HSV-News über einen fixen Wechsel gemacht hat, ist Gjasula bei Tim Walter außen vor. Der HSV-Trainer baut auf Meffert. Fällt dieser aus, setzt Tim Walter auf der „Sechser“-Position Moritz Heyer.

Nimmt er seinen Helm und geht? Klaus Gjasula steht beim HSV auf der Streichliste, ein Ligakonkurrent soll Interesse haben. (24hamburg.de-Montage)

Kurz gesagt: Der Mann mit dem Helm – Klaus Gjasula trägt ihn nach einem Jochbeinbruch aus dem Oktober 2013, weil er sich so sicherer fühlt – hat keine Chance mehr beim Verein aus dem Volksparkstadion. So wie vor ihm Khaled Narey oder Gideon Jung auf anderen Positionen. Die beiden haben bereits den Abflug gemacht. Gjasula, der auf der fünf Profis umfassenden Streichliste von HSV-Trainer Tim Walter steht, wird der Nächste sein, bei dem sich HSV-Transfergerüchte zu einem sicheren Wechsel entwickeln.

HSV-Transfergerüchte: Klaus Gjasula passt ins Anforderungsprofil von HSV-Ligakonkurrent SV Darmstadt 98

Und eines dieser HSV-Transfergerüchte gibt es bereits. Ein Ligakonkurrent des HSV möchte sich die Dienste des 31-Jährigen auf dem Transfermarkt sichern und ihn aus dem HSV-Trikot in ein anderes lotsen. Die Rede ist vom SV Darmstadt 98, von dem der HSV vor Beginn der Saison in der Zweiten Bundesliga vergeblich versucht hat, Stürmer Serdar Dursun als Ersatz für Torjäger Simon Terodde, der bekanntlich zum FC Schalke 04 gewechselt ist, nach Hamburg zu holen.

Der SV Darmstadt 98 ist personell unter anderem wegen des Coronavirus arg gebeutelt, sucht zudem nach dem Abgang von Viktor Palsson einen Abräumer im Mittelfeld. Ein Spielertyp, wie ihn Klaus Gjasula, der in der vergangenen Saison abseits des Platzes vor Gericht auftauchen musste, verkörpert. Das HSV-Transfergerücht ist also eine logische Folge. Zumal Gjasula in Hamburg keine Spielzeit erhält – deswegen stehen die Zeichen trotz laufendem Vertrag bis 30. Juni 2022 auf Trennung.

HSV-Transfergerüchte: Klaus Gjasula verdient in Hamburg 40.000 Euro pro Monat – lässt er Kohle sausen, um in Darmstadt zu spielen?

Offenbar ist Klaus Gjasula, dem HSV-Sportvorstand Jonas Boldt und Sportdirektor Michael Mutzel im Vertrag eine Summe von 40.000 Euro pro Monat garantiert haben sollen, auch bereit, finanzielle Einbußen hinzunehmen. Um aus dem aktuellen HSV-Transfergerücht einen tatsächlichen Abgang zu machen, müssten sich der HSV und Gjasula auf eine Vertragsauflösung einigen. Aus HSV-Sicht die logische Schlussfolge der vergangenen Saison, in der HSV-Transfergerücht Klaus Gjasula nur auf 16 Einsätze kam. Und in diesen nicht überzeugte. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Baering/imago & eu-images/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare