Neuer Verein verzweifelt gesucht

HSV-Transfergerüchte: Diesen Spieler will Boldt dringend noch loswerden

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

Der HSV sucht Innenverteidiger. Dabei hat er einen, auf den er setzen könnte – will Sportvorstand Jonas Boldt nicht. Transfergerüchte für den Kicker sind aber rar.

Hamburg – Michael Mutzel und Jonas Boldt verdingen sich derzeit als Baumeister. Zumindest sinnbildlich betrachtet. Ihr Projekt: der neue HSV-Kader für die kommende Saison 2021/2022 in der Zweiten Bundesliga. Auch wenn es im Team des neuen Trainers Tim Walter noch einige offene Baustellen gibt: einiges haben Sportdirektor Mutzel und Sportvorstand Boldt in der Hansestadt Hamburg bereits bewirkt.

Das Gesicht des Hamburger SV ändert sich, aus diversen HSV-Transfergerüchten sind HSV-News geworden. Nur einen Profi bekommt der Verein einfach nicht weg. Dabei will Jonas Boldt genau diesen Kicker unbedingt noch loswerden. Lieber gestern als heute, sprich: so schnell wie möglich.

Fußballspieler:David Robert Bates
Geboren:5. Oktober 1996 (Alter: 24 Jahre) in Kirkcaldy/Vereinigtes Königreich
Größe:1,93 Meter
Vertragslaufzeit beim HSV:30. Juni 2022
Marktwert:700.000 Euro (Quelle: transfermarkt.de)

HSV-Transfergerüchte: Zu viel Konkurrenz in der Abwehr – Jonas Boldt legt David Bates einen Abgang nahe

Denn eine Verwendung gibt es für den betreffenden HSV-Spieler in Hamburg nicht mehr. Weil er ein Missverständnis aus längst vergangenen Tagen ist. Und, weil auf seiner Position in der Innenverteidigung inzwischen arge Konkurrenz herrscht. Der kurze Überblick: Rick van Drongelen ist zu Union Berlin gewechselt, Gideon Jung hat sich der SpVgg Greuther Fürth angeschlossen. Bei Sebastian Schonlau wurde aus einem HSV-Transfergerücht ein Neuzugang, der Innenverteidiger vom SC Paderborn 07 kickt jetzt im Volksparkstadion.

HSV-Sportvorstand Jonas Boldt: Einen Spieler aus dem Kader, der bereits frei gestellt ist, kriegt er einfach nicht weg aus Hamburg (24hamburg.de-Montage)

Toni Leistner, der nach dem EM-Finale 2021 Stress mit englischen Fans hat*, ist noch da. Auch Moritz Heyer kann in der Innenverteidigung spielen. Hinzu kommt Jonas David, der sich anschickt, Toni Leistner den Rang abzulaufen. Und auch Maximilian Rohr aus der eigenen Reserve durfte mit ins Trainingslager in Grassau nahe des Chiemsees. Stephan Ambrosius fällt nach seinem Kreuzbandriss zwar vorerst noch aus, doch früher oder später wird auch er wieder im HSV-Trikot auflaufen.

HSV-Transfergerüchte: David Bates von Jonas Boldt freigestellt – aber der Schotte findet einfach keinen neuen Klub

Für David Bates ist bei all diesen Kandidaten, die HSV-Trainer Tim Walter zur Verfügung hat, kein Platz mehr. Auch nicht, weil es weitere HSV-Transfergerüchte für die Innenverteidigung gibt. Ein isländischer Nationalspieler* und Hauke Wahl von Holstein Kiel* sollen das Interesse des HSV auf dem Transfermarkt geweckt haben. Für David Bates hingegen gibt es bislang keinen Interessenten, der bei seiner Shoppingtour auf den 24-Jährigen aufmerksam geworden ist

David Bates war vom HSV zuletzt zweimal verliehen und soll sich einen neuen Verein suchen.

Seit dem Sommer 2018 gehört der schottische Innenverteidiger dem HSV. Gespielt hat er beim HSV allerdings kaum. Gleich zweimal wurde David Bates schon vom HSV-Transfergerücht zur HSV-News: bei seinen beiden Ausleihen zu Sheffield Wednesday (England) und Cercle Brügge (Belgien). Seit dem Sommer 2021 ist David Bates offiziell wieder HSV-Spieler. Trotz eines noch ein weiteres Jahr laufenden Vertrags: Bates hat in Hamburg keine Zukunft mehr.

HSV-Transfergerüchte: Lässt sich David Bates eine Vertragsauflösung in Hamburg von Jonas Boldt teuer bezahlen?

Vom Trainings- und Spielbetrieb ist der schottische Nationalspieler (vier Länderspiele) bereits freigestellt. Er soll sich auf dem Transfermarkt einen neuen Verein suchen. Leichter gesagt als getan: Die HSV-Transfergerüchte um David Bates jedenfalls lassen auf sich warten. Eine Vertragsauflösung ohne neuen Klub beim HSV würde Kosten verursachen. Das zeigt das Beispiel Gideon Jung: Der Neu-Fürther, bei den HSV-Fans ein rotes Tuch, soll sich seine Vertragsauflösung in Hamburg 500.000 Euro kosten lassen haben, die der HSV ihm gezahlt hat.

Geld, das der finanziell nicht auf Rosen gebettete Hamburger SV eigentlich gar nicht übrig hat. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Axel Heimken/dpa/picture alliance & Oliver Ruhnke/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare