1. 24hamburg
  2. HSV

HSV-Transfergerüchte: De Luca aus dem Rennen – Sturm-Kandidat bleibt in Italien

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Der HSV sucht einen weiteren Stürmer, der neben Robert Glatzel trifft. Das HSV-Transfergerücht um Manuel De Luca hat sich zerschlagen. Was jetzt?

Update vom Freitag, 29. Juli 2022, 7:37 Uhr: Die Stürmersuche des Hamburger SV, bei der noch ein weiterer Angreifer neben Top-Torjäger Robert Glatzel gefunden werden soll, geht weiter – und erhält einen herben Dämpfer: Der vom HSV umworbene Manuel de Luca wird nicht ins Volksparkstadion wechseln, sondern in Italien bleiben und dort auch weiterhin das Trikot seines jetzigen Vereins Sampdoria Genua tragen. Das hat der Angreifer selbst verkündet. Gegenüber der Zeitung „Il Secolo XIX“ erklärt der 24-Jährige: „Jeden Tag habe ich darüber nachgedacht, was die beste Wahl für mich ist. Am Ende haben mir Trainer Giampaolo und der Verein großes Vertrauen entgegengebracht – das war entscheidend.“

Für den HSV bedeutet die Absage des Italieners, dass er nun eine anderweitige Lösung finden muss, um im Sturm noch einmal nachzulegen. Damit, dass der HSV noch einen weiteren Angreifer verpflichten wird, rechnet auch Robert Glatzel. „Es ist ja offensichtlich, dass man nicht mit einem Stürmer durch die ganze Saison geht“, so der Torjäger des HSV in einer Medienrunde. Nur: Wen greift sich der HSV? Neben Spekulationen um eine HSV-Rückkehr von Joel Pohjanpalo standen in der Vergangenheit Bartosz Bialek vom VfL Wolfsburg), Zan Celar (FC Lugano) Anastasios Donis (Stade Reims) und jüngst das Talent Sekou Diawara vom KRC Genk als potenzielle neue Stürmer der Rothosen im HSV-Fokus.

HSV-Transfergerüchte: Greift Jonas Boldt in Italien zu? Manuel De Luca im Fokus

Erstmeldung vom 2. Juli 2022:

Hamburg – Wer sich mit dem Hamburger SV beschäftigt und mit der Materie rund um den Zweitligisten aus der Hansestadt Hamburg vertraut ist, der hätte in der näheren Vergangenheit durchaus zu folgendem Schluss kommen können: Der Verein besteht nur noch aus Josha Vagnoman. Kein anderer Spieler hat zuletzt so im Mittelpunkt der aktuellen HSV-Transfergerüchte gestanden wie der Außenverteidiger, der den HSV im Sommer 2022 gerne verlassen will. Nachdem es zunächst HSV-Transfergerüchte um das Interesse zweier Bundesligisten an Vagnoman gegeben hat, folgte das Interesse von ausländischen Clubs an einem Transfer des HSV-Spielers.

Dann trat im Rahmen der HSV-Transfergerüchte um den 21-Jährigen der VfB Stuttgart auf den Plan. Und mit ihm die deutliche Erkenntnis: Vagnoman will zu den Schwaben, doch in den Verhandlungen zwischen dem HSV und dem VfB hakt es ganz klar an der Ablöse. Inzwischen ist der Poker zwischen dem HSV und dem VfB um Vagnoman eskaliert. Ein Wechsel scheint mehr als unwahrscheinlich. Und genau an dieser Stelle nähert sich bereits das nächste HSV-Transfergerücht. Ohne Josha Vagnoman. Dafür aber mit Manuel De Luca.

Fußballspieler:Manuel De Luca
Geboren:17. Juli 1998 (Alter 23 Jahre), Bozen, Italien
Verein:Sampdoria Genua (Vertrag bis 30. Juni 2025)
Marktwert:2,8 Millionen Euro (Quelle: transfermarkt.de)

HSV-Transfergerüchte: Sportdirektor Jonas Boldt sucht Glatzel-Nebenmann und baggert offenbar an Manuel De Luca

Beim neusten HSV-Transfergerücht, so viel sein an dieser Stelle auch schonmal verraten, geht‘s allerdings auch nicht um die Defensive, in der Vagnoman beheimatet ist, sondern um die Offensive, die der HSV gerade erst mit dem Transfer von Ransford Königsdörffer aufgefrischt hat. Doch das soll längst noch nicht alles sein. Dass der HSV einen weiteren Stürmer holen will, der neben seinem Top-Torjäger Robert Glatzel in der kommenden Saison in der Zweiten Bundesliga für die nötigen Treffer sorgen soll, ist ein offenes Geheimnis. Mit Nikola Dovedan, der aus Nürnberg zum HSV kommen würde, und Zan Celar, der aus der Schweiz zum HSV stoßen würde, wurden bereits Kandidaten gehandelt. Und im Zuge der Verpflichtung von Ransford Königsdörffer hatte zuletzt die Bild-Zeitung spekuliert, dass noch ein Angreifer kommen solle.

Im Hintergrund eine HSV-Fahne. Im Vordergrund HSV-Transferkandidat Manuel De Luca
HSV-Transferkandidat: Jubelt Manuel De Luca bald im Volksparkstadion? (24hamburg.de-Montage) © ZUMA Press/ DeFodi/imago

Einen Namen nannte die Bild-Zeitung zunächst nicht. Doch jetzt bekommt der „Mr. X“, der die Equipe von HSV-Trainer Tim Walter verstärken soll, auch einen Namen und ein Gesicht. Wie die Bild berichtet, soll HSV-Sportvorstand Jonas Boldt, der mit dem degradierten HSV-Sportdirektor Michael Mutzel für die Transfers in Hamburg zuständig ist, Gefallen an Manuel De Luca gefunden haben. Ein Name, der nicht vielen etwas sagen dürfte – doch 24hamburg.de verschafft Abhilfe: De Luca ist 23 Jahre alt und spielt aktuell in der Ersten Liga Italiens, der Serie A, bei Sampdoria Genua. Dort hat der Mann, der in Sachen HSV-Transfergerüchte der neuste Kandidat ist, einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025.

HSV-Transfergerüchte: So viel würde Manuel De Luca kosten – hat Jonas Boldt genügend Budget?

Das heißt: Wenn Jonas Boldt und Michael Mutzel das HSV-Transfgergerücht um Manuel De Luca wirklich zu einer HSV-News von der Vertragsunterschrift im Volkspark machen wollen, müssen sie eine Ablösesumme auf den Tisch legen. Beim Portal „transfermarkt.de“ wird Manuel De Luca mit einem Marktwert von 2,8 Millionen Euro geführt. Nach Informationen der Bild-Zeitung soll es in den Verhandlungen zwischen dem HSV, dem für Josha Vagnoman vom VfB Stuttgart neben einer Ablöse auch Spieler angeboten wurden, und Sampdoria Genua auf eine Ablösesumme von 2.,5 Millionen Euro hinauslaufen. Eine interessante Spekulation, wo der HSV doch lediglich über ein Transferbudget von fünf Millionen Euro verfügt und davon bereits 1,2 Millionen Euro für den Transfer von Ransford Königsdörffer draufgegangen sind.

Doch wer genau ist eigentlich dieser Manuel De Luca, um den es beim neusten HSV-Transfgergerücht geht? Und was kann der HSV-Kandidat? Was beim Blick auf die bisherige Karriere des Angreifers auffällt: Manuel De Luca wurde ziemlich oft verliehen. Der Stürmer, der in Bozen in Norditalien geboren wurde, ist innerhalb von neun Jahren sechsmal leihweise zu einem anderen Verein gewechselt. Unter anderem als Jugendspieler des FC Südtirol zu Inter Mailand und dem FC Turin, bei dem er – ausgerechnet in einem Spiel gegen den Stadtrivale und Top-Club Juventus Turin – auch seinen ersten Einsatz als Profi hatte. Zu einem Einsatz in der Serie A in Italien kam Manuel De Luca beim FC Turin allerdings nicht

HSV-Transfergerüchte: Wer ist Manuel de Luca? Das kann der neue Wunschstürmer von Jonas Boldt

Im Gegenteil: Der FC Turin lieh Manuel De Luca an die Drittligisten AC Renate und US Alessandria und anschließend auch an den Zweitligisten Virtus Entella aus. Das Ende der Leih-Odyssee des Mannes, der jetzt zum HSV-Transfergerücht geworden ist, kam erst 2020 zustande, als Chievo Verona aus der Zweiten Liga ihn verpflichtete. Aber: Auch hier hielt es Manuel De Luca nicht so lange, wie gedacht. Weil Verona von finanziellen Problemen geplagt wurde und zudem einen Zwangsabstieg erlebte, ging‘s dann weiter zu Sampdoria Genua, wo Manuel De Luca jetzt unter Vertrag steht.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Kuriosum: Für Sampdoria Genua ist Manuel De Luca bislang aber noch in keinem einzigen Pflichtspiel aufgelaufen. Warum? Ganz einfach: Er wurde wieder mal verliehen. Der italienische „Leihkönig“ stand in der abgelaufenen Saison für den Zweitligisten AC Perugia auf dem Platz und erzielte in zehn Spielen zehn Tore. Eine Quote, die sich sehen lässt und das HSV-Transfergerücht um Manuel De Luca untermauert. Schließlich sucht der HSV einen Stürmer, der weiß, wo das Tor steht – und es dann auch noch trifft. Und das kann Manuel de Luca: In insgesamt 84 Spielen in der Serie B erzielte er 19 Treffer.

Auch interessant

Kommentare