Kein neuer Klub

HSV-Transfergerüchte vorbei: Deswegen bleibt Josha Vagnoman in Hamburg

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

Sein Name ist in der Transferfrist häufig in Zusammenhang mit HSV-Transfergerüchten aufgetaucht. Aber jetzt bleibt Josha Vagnoman doch in Hamburg. Wieso?

Hamburg – Alles hat ein Ende. Das gilt zumindest für die Transferfrist im deutschen Fußball. Vom 31. August um 18:00 Uhr an darf kein Spieler, der dann noch bei einem Verein unter Vertrag steht, mehr zu einem anderen Klub wechseln. Lange Zeit hat in der Hansestadt Hamburg vieles darauf hingedeutet, dass spätestens ab diesem Moment auch Josha Vagnoman weg ist. HSV-Transfergerüchte um den 20-Jährigen hat es schließlich genügend gegeben.

Doch jetzt ist klar: Der Rechtsverteidiger wird auf dem Transfermarkt nicht zu Geld gemacht, sondern bleibt in Hamburg. Warum?

Fußballspieler:Josha Mamadou Karaboue Vagnoman
Geboren:11. Dezember 2000 (Alter: 20 Jahre) in Hamburg
Größe:1,87 Meter
Gewicht:86 Kilogramm
HSV-Vertrag bis:30. Juni 2024
Marktwert:4,0 Millionen Euro (Quelle: transfermarkt.de)

HSV-Transfergerüchte: Interessenten winken bei Josha Vagnoman ab – Ablöseforderung zu hoch?

In den zurückliegenden Wochen hatte sich Josha Vagnoman neben Amadou Onana zu demjenigen Spieler entwickelt, um den es die meisten HSV-Transfergerüchte gab – und für den der HSV neben dem Onana-Wechsel nach Frankreich wohl auch die meiste Kohle eingesackt hätte. Immer wieder tauchten Interessenten auf dem Transfermarkt auf, die den Rechtsverteidiger umgarnten. Von anfangs zwei nicht genannten Premier League-Vereinen bis letzten Endes hin zum FC Brentford, der am 20-Jährigen baggerte.

HSV-Trainer Tim Walter (links) kann auch in Zukunft in Hamburg auf die Dienste von Josha Vagnoman zählen.

Gespräche, so berichtet die Bild-Zeitung, habe es nicht nur mit Vereinen aus England, sondern auch aus Italien und sogar aus der Ersten Bundesliga in Deutschland gegeben – angeblich hatte Borussia Dortmund den Rechtsverteidiger auf der Liste. Alles HSV-Transfergeürchte, die nach und nach im Sande verlaufen sind. Zum einen, weil der HSV um Sportvorstand Jonas Boldt und Sportdirektor Michael Mutzel eine ähnlich hohe Ablösesumme wie bei Onana (sieben Millionen Euro plus Bonuszahlungen) gefordert hätte.

HSV-Transfergerüchte: Josha Vagnoman von Offerten wenig begeistert – dann macht Verletzung ihm Strich durch die Rechnung

Zum anderen, weil Josha Vagnoman und seine Familie, in der Vater Karaboue Vagnoman ein großes Mitspracherecht hat, wenn es um Wechsel geht, von den Offerten nicht überzeugt genug waren. Dadurch engte sich der aufgrund der hohen Ablöse eh schon kleine Interessenten-Kreis noch einmal ein. Und noch ein weiterer Auslöser sorgt letztlich dafür, dass Vagnoman auch in Zukunft weiterhin das HSV-Trikot tragen wird: Die Verletzungshistorie des 20-Jährigen.

Nachdem ein Muskelfaserriss seinen Traum von der Teilnahme an den Olympischen Spielen platzen ließ, verletzte sich Josha Vagnoman in der noch jungen Zweitliga-Saison erneut. Ausgerechnet im Hamburger Stadtderby gegen den FC St. Pauli. Diesmal ist es ein Sehnenriss, der den Youngster lahmlegt. Vorerst bis Oktober 2021. Wenig verwunderlich, dass die Summe dieser vielen Faktoren aus den HSV-Transfergerüchten um Vagnoman keine HSV-News geworden ist.

So bleibt Vagnoman vorerst beim HSV, wo er einen Vertrag bis 2024 hat. Allein aufgrund der Laufzeit des Arbeitspapiers können Boldt und Mutzel ihn in kommenden Transferperioden immer noch zu Geld machen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Immer die wichtigsten HSV-Meldungen und alle Infos zu Hamburg und Umgebung direkt ins Postfach – jetzt kostenlos anmelden.

Rubriklistenbild: © Christian Schroedter/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare