1. 24hamburg
  2. HSV

HSV kommt nicht in die Gänge: Trainer Walter deutet Transfers an

Erstellt:

Von: Robin Dittrich

Kommentare

Den ersten Spieltag im Jahr 2022 hätte man sich beim HSV sicher anders vorgestellt. Statt Siegesrausch erneuter Unentschieden-Frust. Gibt‘s deshalb Transfers?

Hamburg – Hungrig und vor Leidenschaft und Energie strotzend – so beschrieb HSV-Trainer Tim Walter seine Mannschaft vor dem Spiel gegen Dynamo Dresden. In der Partie war davon leider nicht viel zu sehen. Es war ein eher müder Auftritt, das sah auch Walter so: „Ich weiß, was in meiner Mannschaft steckt und was sie kann. Aber wir haben zu wenig davon gezeigt.“ Es stehen anstrengende Wochen an.

Muss der Hamburger SV nochmals auf dem Transfermarkt zuschlagen, um über die gesamte Rückrunde Leistung bringen zu können?   

Fußballverein:Hamburger SV
Fußballspiel:1:1 gegen Dynamo Dresden
Zuschauer:1.000
Nächstes Spiel:18. Januar gegen 1. FC Köln (DFB-Pokal)

Rothosen wirken müde – HSV-Trainer Tim Walter deutet Wintertransfers an

Chancenlos war der Hamburger SV in Dresden nicht – sie fanden allerdings überhaupt nicht ins Spiel. Nur zehn Torschüsse standen den 19 von Dynamo am Ende gegenüber. Zu wenig für eine offensiv so starke Mannschaft. Auch von der gewohnten Schnelligkeit und Laufbereitschaft war wenig zu sehen, Dresden rannte rund drei Kilometer mehr. Kommt der HSV schnell zu Energie oder braucht es einen neuen Impuls innerhalb der Mannschaft? Trainer Tim Walter schließt Transfers im Januar nicht aus.

HSV-Trainer Tim Walter stapft mit gesenktem Kopf über den Platz. Seine Spieler im Hintergrund wirken enttäuscht.
Reicht der HSV-Kader nicht zum Aufstieg? Trainer Tim Walter deutet Transfers an. (24hamburg.de-Montage) © Bert Harzer/Claus Bergmann/Imago

In der Defensive standen die Hamburger gewohnt sicher – insbesondere Rückkehrer Daniel Heuer Fernandes zeigte eine überragende Leistung und verhinderte Schlimmeres. Doch offensiv stockte es. Ohne den nach seiner Coronavirus-Infektion noch angeschlagenen Bakery Jatta wirkten die Rothosen lahm. Zwischenzeitlich führte Dresden die Torschuss-Statistik mit 7:0 an. Dann fiel das schmeichelhafte 1:0 für den HSV aus dem Nichts. Nach Jattas Einwechslung in der zweiten Hälfte wurde es offensiv besser, zu einem weiteren Tor reichte es allerdings nicht.

Es wäre also nicht verwunderlich, wenn Sportvorstand Jonas Boldt auf dem Transfermarkt noch einmal zuschlägt. Im Raum steht ein Wechsel des Belgiers Julien Ngoy von KAS Eupen. Der Stürmer könnte neuen Wind in die lahmende Offensive bringen. Auch das HSV-Transfergerücht um Nemanja Motika vom FC Bayern hält sich hartnäckig. „Wir halten unsere Augen und Ohren immer offen und müssen abwarten“ sagte Tim Walter zu möglichen Transfers. Der HSV wird wohl noch im Januar zuschlagen.

HSV-Transfergerüchte: Geht Alidou, bangt der HSV um den Aufstieg

Faride Alidou ist schon die gesamte Saison ein wichtiger Bestandteil von Walters System. Der Youngster überzeugte mit Schnelligkeit und Dribbelstärke – nur im Abschluss haperte es ein wenig. Dann verkündete Alidou im Winter seinen Wechsel zu Eintracht Frankfurt. Ein harter Schlag für die Rothosen und ihre Offensivkraft. Momentan sieht es so aus, als würde der 20-Jährige bis zum Sommer bleiben. Sollte er doch noch im Januar gehen, würde es ein riesiges Loch in das Offensivspiel des HSV reißen. Auch Tommy Doyle verließ die Rothosen im Winter und bleibt in England. Die Offensive dünnt aus – Tore könnten Mangelware werden.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Der Hamburger SV muss in den nächsten Spielen beweisen, dass er ein ernsthafter Aufstiegskandidat ist. Insbesondere im nächsten Ligaspiel gegen den FC St. Pauli werden alle Augen auf das Team gerichtet sein. Immerhin dürfen 2000 Zuschauer zum Derby ins Volksparkstadion. Auch St. Pauli erhält einige Tickets für die Partie. Tim Walter will sich nicht unter Druck setzen lassen und den Blick weiter nach vorne richten: „Wir haben genau unseren Weg ausgerufen. Ihr könnt uns weiter damit nerven. Am Ende wird abgerechnet“ gab sich der Trainer mutig. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare