Daniel Thioune im Porträt

HSV-Trainer Daniel Thioune: „Als Schwarzer deutlich härter arbeiten“

HSV-Cheftrainer Daniel Thioune steht vor einer riesigen Raute des Hamburger SV.
+
Daniel Thioune ist seit Saison 2020/2021 beim Hamburger SV unter Vertrag.
  • Christian Domke Seidel
    vonChristian Domke Seidel
    schließen

Karriere und Privatleben des HSV-Coach und Cheftrainers Daniel Thioune. Mit dem Hamburger SV kämpft der Niedersachse um den Aufstieg in die 1. Fußball-Bundesliga.

  • Daniel Thioune hat am 21. Juli 1974 Geburtstag.
  • Der HSV-Cheftrainer ist verheiratet und hat zwei Kinder.
  • Der ehemalige Fußballspieler ist seit 2020 Trainer des Hamburger SV.

Hamburg HSV-Trainer Daniel Thioune (21. Juli 1974) wurde in Georgsmarienhütte als Sohn eines Senegalesen und einer Deutschen geboren. Schon mit sechs Jahren kam er zum Fußball und stand im Laufe seiner Karriere bei verschiedenen Clubs unter Vertrag. Auch nach Ende seiner aktiven Spielerzeit nahm seine Fußball-Laufbahn kein Ende und so ist er heute Cheftrainer beim Hamburger SV.

FußballspielerDaniel Thioune
Geboren21. Juli 1974 (Alter 46 Jahre), Georgsmarienhütte
Größe1,83 m
Position Mittelfeld
Bisherige TrainerstationenHamburger SV (Fußballtrainer, seit 2020), VfL Osnabrück (Fußballtrainer, 2017-2020)
Beitrittsdaten2004 (Rot Weiss Ahlen), 2002 (VfB Lübeck), 1996 (VfL Osnabrück)
ManagerHamburger SV

HSV-Trainer Daniel Thioune: Kindheit und Jugend

Der gebürtige Niedersachse wuchs in seinem Geburtsort Georgsmarienhütte auf und ging in Osnabrück auf das Graf-Stauffenberg-Gymnasium. Er schloss sein Abitur mit Erfolg ab und entschied sich schließlich für ein Studium an der Universität Vechta. HSV-Trainer Daniel Thioune inskribierte Sport- und Erziehungswissenschaften, schloss aber erst 2019 mit dem Bachelor-Abschluss ab. Laut eigener Aussage war seine Kindheit von interkulturellen Freunden und afrikanischen sowie deutschen Eindrücken geprägt. Der HSV-Cheftrainer gibt an, mit seinem Vater bis zu dessen Tod 2019 ein inniges Verhältnis gehabt zu haben. Seine Mutter habe die Fußballkarriere zudem stets unterstützt und sei ein wichtiger Pfeiler für Daniel Moustapha Thiounes Erfolg gewesen.

HSV-Cheftrainer Daniel Thioune an der Seitenlinie bei einem Testspiel des Hamburger SV.

HSV-Trainer Daniel Thioune: Weg zum Fußball

Schon im Alter von nur sechs Jahren fing HSV-Trainer Daniel Thioune mit dem Fußballspielen an. Sieben Jahre lang spielte er bei Raspo Osnabrück bis er 1987 schließlich für eine Saison beim Osnabrücker SC unter Vertrag war. 1994 schaffte er es endgültig in die Profi-Klasse und landete bei Sportfreunde Oesede. 1996 ging er zum VfL Osnabrück und erzielte dort in 170 Spielen insgesamt 65 Tore für die Mannschaft. Danach ging es für Daniel Thioune nach Lübeck, an der Seite von Marco Reus (31.05.1989) nach Ahlen und wieder zurück zum VfL Osnabrück.

HSV-Trainer Daniel Thioune: Liebesleben und Familie

Wenngleich HSV-Trainer Daniel Thioune vor allem seit seiner Trainer-Zeit häufiger Gast zahlreicher Pressekonferenzen und Medien-Veranstaltungen ist, so hält er sein Privatleben streng geheim. Bekannt ist aber, dass er mit Claudia Thioune (43) verheiratet ist und zwei Kinder hat. Tochter Hanna Thioune (15) kam 2005 zur Welt, Sohn Joshua Thioune wurde 2004 (16) geboren. Obwohl Daniel Thioune seinen Wohnsitz inzwischen nach Hamburg* verlagert hat, wohnen seine Ehefrau und die beiden Kinder weiterhin in Osnabrück. Claudia Thioune leitet hier die Agentur der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. Den getrennten Wohnsitz begründet der Familienvater mit der laufenden Schulausbildung der beiden Kinder.

HSV-Trainer Daniel Thioune: Auseinandersetzung mit Rassismus

Wie er in einem Interview mit dem Online-Magazin11 Freunde“ berichtet, war HSV-Trainer Daniel Thiounes Hautfarbe auch im Fußball nicht unbedeutend. Der Sohn eines schwarzen Senegalesen und einer weißen Deutschen erzählte, öfter ein Opfer von Rassismus gewesen zu sein und erinnerte sich insbesondere an rassistische Fan-Parolen bei Spielen im Osten des Landes. Auch als Kind habe er oft bösartige Kommentare über sich ergehen lassen müssen, habe aber diese als Motivation genommen, um noch härter an seiner Karriere zu arbeiten. Seine Eltern hätten ihm stets beigebracht, andere Menschen nicht auf Basis ihrer Herkunft zu beurteilen.

HSV-Trainer Daniel Thioune als Trainer

Am 15. April 2010 beendete HSV-Trainer Daniel Thioune seine Profikarriere als Fußballer. Dass er dem Sport dennoch treu bleiben möchte, war ihm von Anfang an klar und so versuchte er sich in der kommenden Saison als Co-Trainer bei „Rot Weiss Ahlen“ in der dritten Liga. Der Club ging allerdings im selben Jahr in Insolvenz und so heuerte Daniel Thioune als Scout beim FC Rot-Weiß Erfurt an. 2013 wurde ihm das Training der U17-Junioren des VfL Osnabrück anvertraut, mit denen er sogleich den Aufstieg in die B-Junioren-Bundesliga schaffte. Daniel Thioune wurde daraufhin Cheftrainer der U19-Mannschaft und erhielt im März 2016 die Fußballlehrer-Lizenz.

HSV-Cheftrainer Daniel Thioune leitet eine Trainingseinheit des Hamburger SV.

HSV-Trainer Daniel Thioune: Weg zum Hamburger SV

Nach dem Erwerb seiner Fußballlizenz wurde HSV-Trainer Daniel Thioune übergangsweise als Nachfolger von Joe Enochs (01.09.1971) vorgestellt. Er übernahm das Training des Drittligisten VfL Osnabrück und erhielt nur einen Monat später das Angebot zum offiziellen Cheftrainer. Unerwartet gelang der Mannschaft noch der Klassenerhalt und schon im Jahr darauf sogar die Meisterschaft mit Aufstieg in die zweite Bundesliga. Daniel Thiounes Vertrag als Cheftrainer wurde verlängert und die Mannschaft scheiterte in der Hinrunde knapp am Aufstiegsplatz und wurde bester Aufsteiger der Saison. 2020 lief der Vertrag schließlich aus und Daniel Thioune wurde in der Pressekonferenz des Hamburger SV als neuer Cheftrainer vorgestellt. Auf Transfermarkt.de ist eine übersichtliche Auflistung über Daniel Thiounes bisherige Stationen angeführt.

HSV-Trainer Daniel Thioune in den Medien

Trotz seiner in nur kurzer Zeit erfolgreich anlaufenden Trainer-Karriere gehört HSV-Trainer Daniel Thioune zu jenen Sportlern, die kaum vor der Kamera zu sehen sind. So war auch die korrekte Aussprache seines Namens für zahlreiche HSV-Fans bis zur Pressekonferenz ein Rätsel. Auch auf Social Media hält sich Daniel Thioune eher zurück. Auf seinem Facebook-Profil sind nur wenige Fotos des Trainers veröffentlicht, ein eigenes Instagram-Profil hat er bisher nicht. 

HSV-Trainer Daniel Thioune: Steckbrief

  • Name: Daniel Thioune
  • Alter: 46
  • Größe: 1.8 Meter
  • Kinder: 2
  • Beziehungsstatus: verheiratet
  • Nationalität: Senegal und Deutschland
  • Aktueller Wohnort: Hamburg
  • Geburtsort: Georgsmarienhütte

Ab der Saison 2020/2021 ist der HSV-Trainer Daniel Thioune bei jedem HVS-Spiel am Spielfeldrand auf der Trainerbank zu sehen. Die Heimspiele des Hamburger SV finden im Volksparkstadion statt, das auch auf Google Maps aus der Vogelperspektive erkundbar ist. Hier tritt der HSV vorrangig gegen Vereine, wie zum Beispiel gegen den Sportclub Werder Bremen, an. Das Volksparkstadion ist weitaus größer als das Millerntor-Stadion von St. Pauli*, wodurch noch mehr HSV-Fans die Spiele mit Cheftrainer Thioune bestaunen können.

HSV-Trainer Daniel Thiounes größte Erfolge

Während seiner aktiven Fußballerkarriere gelang HSV-Trainer Daniel Thioune mit dem VfL Osnabrück 2000 der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Dasselbe schaffte er 2008 erneut, diesmal aber mit Rot Weiss Ahlen. In beiden Jahren holte er mit den jeweiligen Teams nicht nur den Aufstieg, sondern auch die Meisterschaft. Als Trainer konnte er trotz seiner bisher überaus kurzen Laufbahn schon so einige Erfolge feiern. In der Saison 2018/19 wurde er beispielsweise als bester Trainer der 3. Liga ausgezeichnet. Kein Wunder, hatte er mit dem VfL Osnabrück schließlich nur ein Jahr nach dem Abstiegskampf den Aufstieg in die 2. Bundesliga geschafft.

Daniel Thioune beim HSV

Unter anderem mit seinem klaren Statement zum Fall Bakery Jatta (06.06.1998) sorgte Daniel Thioune noch als VfL-Coach für Aufsehen. Es kam zu Einsprüchen mehrerer Clubs, die behaupteten, der Fußballer sei 2015 unter falscher Identität nach Deutschland eingereist und dürfe rechtlich gar nicht spielen. Daniel Thioune stellte sich hinter den Spieler und warf den Clubs unethisches Verhalten vor. Beim HSV soll der Nachfolger von Dieter Hecking* (12.09.1964) ein Gehalt von knapp 500.000 Euro pro Jahr beziehen. Welche Taktik er verfolgen möchte, ist noch unklar. Wie HSV-Trainer Daniel Thioune dem NDR (Sportclub) in einem Interview verriet, möchte er aber in jedem Fall auf eigene Nachwuchstalente setzen. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare