Effizientes Thioune-Team

HSV-Statistik: Rothosen sind erfolgreicher als FC Bayern

  • Jan Knötzsch
    vonJan Knötzsch
    schließen

HSV stellt Europas Elite in einer Statistik in den Schatten. Der Zweitliga-Hinrundenmeister ist sogar besser als Deutschlands Rekordmeister FC Bayern München.

  • Der Hamburger SV ist das effektivste Fußball-Team in Europa.
  • Das Team von Trainer Daniel Thioune steht in diesem Ranking sogar vorm FC Bayern München.
  • Das Meisterstück der Effektivität war der 5:0-Sieg des HSV gegen den VfL Osnabrück.

Hamburg – Ob Daniel Thioune und seine Spieler in ihrem bisherigen Fußball-Leben schon einmal etwas vom Schweizer Internationalen Zentrum für Sportstudien (CIES) gehört haben, ist nicht übermittelt. Aber: Das Institut, das seinen Sitz in der Stadt Neuchâtel hat, beschert dem Hamburger SV und seinem Trainer nach dem inoffiziellen Titel des Hinrunden-Meisters der Zweiten Bundesliga nun einen weiteren. Und was für einen!

Fußballverein:Hamburger SV
Gegründet:29. September 1887
Stadion:Volksparkstadion
Kapazität:57.000 Plätze
Ligazugehörigkeit:2. Fußball-Bundesliga
Trainer:Daniel Thioune

HSV: Die Offensive der Truppe von Trainer Daniel Thioune ist treffsicher

Denn: Der HSV ist laut der Auswertung des Instituts nämlich die Nummer eins in Europa – und lässt dabei in einem ganz speziellen Ranking mal eben etliche etablierte Top-Clubs aus den großen Ligen hinter sich. Kurzum: Paris St. Germanin, der FC Everton, Tottenham Hotspur, AS Rom, Inter Mailand, Atlético Madrid und der FC Bayern München – sie alle schauen zum HSV auf.

Treffsicherer als die Bayern: HSV-Stürmer Simon Terodde und Teamkollege Tim Leibold (re.) jubeln, Bayern-Stürmer Robert Lewandowski ist genervt. (24hamburg.de-Montage)

Um was es geht? Das Ranking der effizientesten Fußballmannschaften in Europa. Und da hat der HSV, man höre und staune, als Zweitligist aus Deutschland tatsächlich die Nase vorne. Laut der Studie des CIES benötigte die Mannschaft aus dem Volksparkstadion in den 17 Spielen der Hinrunde im Durchschnitt nur 4,7 Schüsse, um ein Tor zu erzielen und damit weniger als alle anderen Teams.

HSV: Selbst der FC Bayern kann mit der Hamburger Effizienz nicht mithalten

In der Studie untersuchte das Institut 31 europäische Profiligen auf der Basis von Daten des Dienstleisters „Instat“. Zum Vergleich zu den Werten des HSV: Der FC Bayern München, bei dem durch Amazon Prime künftig die Kassen mächtig klingeln dürften*, benötigt durchschnittlich 5,3 Torschüsse, um einen Treffer zu erzielen. Der griechische Club Olympiakos Piräus als Zweitplatzierter kommt auf im Schnitt 5,2 Schüsse, um ins Tor zu treffen.

Damit lassen Simon Terodde und Co. also unter anderem auch Robert Lewandowski – der Bayern-Angreifer gilt als einer der besten Torjäger weltweit – hinter sich. Weitaus verschwenderischer als die HSV-Offensive geht die von Belenenses Lissabon mit ihren Chancen um. Der Club aus Portugal trifft durchschnittlich nur alle 20,5 Schüsse ins Tor.

HSV: Trend zum Herausspielen von Chancen – Abschluss im Durchschnitt aus 15,3 Metern

Das beste Beispiel für die Effizienz des HSV: das Spiel gegen den VfL Osnabrück, den Ex-Verein von Trainer Daniel Thioune, dessen Co-Trainer Merlin Polzin und Spieler Moritz Heyer am 18. Januar 2021, das die Rothosen deutlich mit 5:0 gewannen. Um diese fünf Treffer zu erzielen, gab der HSV in besagter Partie gerade einmal sieben Torschüsse ab. Nebenbei bemerkt: Als zweitbester Club aus der Zweiten Liga folgt im Torschuss-Ranking Fortuna Düsseldorf mit 6,5 Schüssen pro Tor.

Ein immenser Abstand zur Equipe von HSV-Trainer Daniel Thioune, die laut des Hamburger Abendblatts zudem 63 Prozent ihrer Torschüsse im Strafraum abgibt und eher weniger zu Distanz- und Gewaltschüssen neigt. Ein klarer Beweis dafür, dass der HSV auf das Herausspielen von Chancen setzt, statt zu verzweifelten Abschlüssen zu greifen. Ebenso interessant: Im Durchschnitt sucht das Team aus Hamburg aus 15,3 Metern den Abschluss zum Torerfolg – so nah, wie sonst kein anderes Team in der Zweiten Bundesliga. *24hamburg.de und tz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Bernd Feil/Poolfoto/imago images & Thorsten Baering/Poolfoto/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare