Stammspieler gesucht

HSV: Toni Leistner völlig kaputt – Thiounes Abwehr geht am Stock

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

Alarmstufe Rot in der HSV-Abwehr! Van Drongelen fällt aus, Jung schwächelt. Wann ist Abräumer Toni Leistner wieder fit. Hat das Thioune-Team eine Alternative?

  • Toni Leistner verletzt sich im Spiel gegen den SC Paderborn.
  • Der Innenverteidiger zog sich laut Diagnose einen Muskelbündelriss im Oberschenkel zu.
  • Der Abwehrspieler soll aber noch schlimmer verletzt sein als befürchtet.

Update vom Mittwoch, 3. März 2021, 7.20 Uhr: Hamburg – Beim HSV ist Krisenstimmung angesagt. Zuletzt hagelte es zwei Niederlagen in Folge. Darunter die bittere Derby-Pleite gegen den FC St. Pauli. Was fast noch schlimmer ist, als der verpasste Derby-Sieg, ist die neuerliche Verletzung von Abwehrmaschine Rick van Drongelen. Der Innenverteidiger gab im Stadtderby gerade erst sein Comeback nach achtmonatiger Pause wegen eines Kreuzbandrisses. Nun riss er sich in seiner letzten Verteidigungsaktion ein Außenband im Sprunggelenk. Das bedeutet, dass er wieder wochenlang nicht in der Abwehr aushelfen kann.

Gideon Jung scheint mit der Verteidiger-Rolle zeitweise überfordert zu sein und ist deshalb nicht immer ein verlässlicher Ersatz für Stammspieler Toni Leistner. Auch im Spiel gegen St. Pauli wirkte er zeitweise unsicher und hatte in einer Szene Glück, dass der VAR einen Elfmeter zurückpfiff. Daher wird die Frage laut, wann Innenverteidiger Toni Leistner endlich wieder einsatzbereit ist. Immerhin liegt die Verletzung der Abwehr-Stammkraft nun schon einen Monat zurück. Die Fans sollten sich dennoch keine großen Hoffnungen auf eine baldige Rückkehr von Leistner machen. Wie der Abwehrriese unter der Woche in einem Interview vermeldete, brauche er noch mindestens zwei Wochen bis zu einer Rückkehr. Das bedeutet, dass der HSV mindestens in den Topspielen gegen Kiel und Bochum noch auf seine Ersatzabwehr vertrauen muss.

Update vom Samstag, 6. Februar 2021, 17.10 Uhr: Hamburg – Muss der Hamburger SV noch länger auf die Dienste von Toni Leistner verzichten, als die Verantwortlichen im Volksparkstadion dies bislang vermutet haben? Offenbar ist dies kein so abwegiges Szenario. Am Freitagabend im Zuge der TV-Übertragung des Auswärtsspiels gegen Aue bei Sky jedenfalls erklärte Thorsten Mattuschka, der als Experte für den Sender arbeitet und einen engen Draht zu Leistner pflegt, dass sich der 30-Jährige schlimmer verletzt hat, als bisher bekannt ist.

HSV-Innenverteidiger Toni Leistner könnte länger ausfallen als es bislang vermutet wurde. (24hamburg.de-Montage)

Wie Mattuschka, der früher selbst für Energie Cottbus und Union Berlin im Profifußball tätig war, berichtet, habe sich Leistner nicht nur einen Muskelbündelriss zugezogen. Auch eine Sehne im Oberschenkel des HSV-Innenverteidigers sei in Mitleidenschaft gezogen. Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, dann könnte sich die Ausfallzeit Leistners auf etwa acht Wochen verlängern. Leistner war trotz seiner Verletzung beim 3:3 des HSV in Aue als Zuschauer dabei. „Er wollte unbedingt dabei sein und hat auch in der Kabine noch ein paar Worte gesagt“, so Sportdirektor Michael Mutzel.

Diagnose steht fest: HSV-Innenverteidiger mit Muskelfaserriss

Update vom Dienstag, 02. Februar 2021, 14.50 Uhr: Hamburg – Unschöne Neuigkeiten aus dem Volkspark. Die Untersuchung im Athleticum im Hamburger UKE hat eine unerfreuliche Diagnose bei HSV-Innenverteidiger Toni Leistner ergeben. Leistner hat sich im Spiel gegen Paderborn einen Muskelbündelriss im hinteren linken Oberschenkel zugezogen. Das bedeutet, dass die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune „mehrere Wochen“ auf ihren Abwehrmann verzichten muss. Das teilte der Verein mit. Wer ihn in den kommenden Spielen ersetzen wird, ist derzeit noch unklar.

HSV: Leistner-Ausfall – fällt ohne die „Bowlingkugel“ das Bollwerk?

Erstmeldung vom 01. Februar 2021, 13.12 Uhr:

Hamburg – im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den SC Paderborn 07 hatte er ihn noch ausdrücklich gelobt. Ihn und seinen Teamkollegen Stephan Ambrosius*. Toni Leistner und eben jener „YoungsterAmbrosius seien in der Abwehr ein Bollwerk, sagte Daniel Thioune, der Trainer des Hamburger SV. Eines, das jeder Coach gern hätte. Weil beide sich in jeden Ball werfen und in der Lage sind, auch mal eklig zu spielen. Nun aber hat das „Beton-Bollwerk“ in der HSV-Defensive Risse bekommen – und droht einzustürzen.

Fußballspieler:Toni Leistner
Geboren:19. August 1990 (Alter: 30 Jahre) in Dresden
Größe:1,90 Meter
Gewicht:87 Kilogramm
Aktuelles Team:Hamburger SV (seit 2020, Rückennummer 37)
Vorherige Vereine:1. FC Köln, Queens Park Rangers, Union Berlin, Hallescher FC, Dynamo Dresden

HSV: Muskelfaserriss oder Zerrung? – Kernspintomografie soll bei Leistner Aufschluss geben

Jedenfalls im übertragenen Sinne. Denn: Die Wahrscheinlichkeit, dass Toni Leistner dem Club aus dem Volksparkstadion am Freitag, 5. Februar 2021, beim Auswärtsspiel gegen den FC Erzgebirge Aue (Anstoß: 18.30 Uhr) nicht zur Verfügung stehen und Stephan Ambrosius in der Innenverteidigung des Zweitliga-Tabellenführers mit einem anderen Partner an seiner Seite Vorlieb nehmen muss, ist hoch. Weil sich Toni Leistner, der zuletzt „beichtete“, er würde gerne einmal für Borussia Dortmund spielen*, verletzt hat.

HSV-Spieler Toni Leistner postete bei Instagram zu seiner Verletzung – sein Teamkollege wünschte humorvoll gute Besserung. (24hamburg.de-Montage)

Im Heimspiel gegen Paderborn am 30. Januar 2021 war für Leistner nach gerade einmal 16 gespielten Minuten schon frühzeitig Schluss. Nach einem Sprint-Duell ging bei dem 30-Jährigen nichts mehr. Welche Art der Verletzung sich Leistner zugezogen hat – entweder ein Muskelfaserriss oder eine Zerrung – ist noch offen. Aufschluss darüber sollen die Bilder einer Kernspintomografie ergeben. „Im besten Fall fällt Toni nicht zu lange aus. Auf ihn zu verzichten, fällt uns schwer“, bangt HSV-Trainer Daniel Thioune.

HSV: Toni Leistner regiert humorvoll auf drohenden Ausfall – Leibold mit witzigem Instagram-Post

Leistner selbst hingegen nimmt seinen drohenden Ausfall locker. So, wie es eben die Art des 30-Jährigen ist. Via Twitter, wo Leistner zuletzt mit einem Fan aneinander geriet*, der unsachlich die Leistungen des HSV kritisierte, meldete er sich zu Wort: „Eine Maschine geht nicht kaputt. Sie muss nur manchmal gewartet und geölt werden, damit sie wieder läuft“, postete er dort sowie auch auf Instagram und erhielt neben verschiedenen Fan-Reaktionen unter anderem auch eine Antwort eines Teamkollegen.

Tim Leibold nämlich freute sich via Instagram nicht nur über den Sieg des Zweitligisten aus Hamburg gegen den Gegner aus Ostwestfalen, sondern widmete auch seinem Mitspieler ein paar Worte: „#bärenstarkerAuftritt Gute Besserung auf diesem Wege an unsere Bowlingkugel #tl37“, postete Leibold in Anspielung an Leistners kahlen Kopf, der für den Teamkollegen also augenscheinlich Ähnlichkeiten mit einer Bowlingkugel hat. Kurzum: Die Stimmung beim HSV ist gut.

HSV: Wer könnte Leistner ersetzen? – Van Drongelen noch keine Alterntaive

Trotz der Sorgen um Leistner. Denn wenn der gegen Aue wirklich ausfallen sollte, dann müsste Trainer Daniel Thioune einen Plan B haben, wie er die Position neben Stephan Ambrosius in der Innenverteidigung füllt. Gegen Paderborn rückte nach dem Leistner-Aus Moritz Heyer an diese Stelle. „Wir müssen gucken, was für uns besser ist: Heyer in der letzten Linie oder davor“, so Thioune in der BILD-Zeitung. Jan Gyamerah, der auch „den Leistner machen“ könnte, wird auf der Position als Außenverteidiger gebraucht.

„Er kommt aus einer schweren Verletzung, wir müssen ihn noch heranführen“

HSV-Trainer Daniel Thioune über Rick van Drongelen

Rick van Drongelen ist nach seinem Kreuzbandriss noch nicht so weit.„Er ist nicht in der Lage, Leistner in der kommenden oder darauf folgenden Woche zu ersetzen. Er kommt aus einer schweren Verletzung, wir müssen ihn noch heranführen“, so Thioune, der aber auch den lange mit wenig Spielpraxis gesegneten Gideon Jung in die Abwehrmitte stellen könnte, wenn er Heyer im Mittelfeld belassen will. Klar aber ist: Irgendetwas wird Thioune einfallen müssen. Es sei denn, die „MaschineLeistner ist schneller geölt und gewartet, als man es derzeit erwartet. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Nordphoto/Imago images & Jan Huebner/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare