Innenverteidiger vor Comeback

HSV: Das macht Rick van Drongelen heimlich in der Kabine

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Was hat HSV-Verteidiger Rick van Drongelen in der Reha für sich entdeckt? Dieses Instagram-Video zeigt, wobei ihn Verteidiger-Kollege Toni Leistner erwischt.

  • Rick van Drongelen* fehlt nach seinem Kreuzbandriss weiterhin bei Spielen des HSVs*.
  • Der Innenverteidiger tastet sich im Mannschafttraining aber immer weiter an den Kader heran.
  • Instagram-Video von Teamkollege Toni Leistner bringt Netz zum Lachen.

Hamburg — Innenverteidiger Rick van Drongelen gehört beim HSV zu den größten Fan-Lieblingen. In der Vergangenheit bewies er mit seiner emotionalen und mitreißenden Art immer wieder, dass er die Raute im Herzen trägt. Im letzten Spiel der vergangenen Saison, als der Hamburger* SV die bittere 1:5-Klatsche gegen Sandhausen und den erneuten Nicht-Aufstieg schlucken musste, zog sich der Defensivspieler einen Kreuzbandriss zu. Seither fehlt er im Kader des HSVs, kehrte zuletzt aber ins Mannschaftstraining zurück. Für einen Lacher sorgt er nun abseits des Feldes.

Fußballspieler:Rick van Drongelen
Geboren:20. Dezember 1998, Terneuzen, Niederlande
Größe:1,85 m
Aktuelle Teams: Hamburger SV (#4 / Abwehrspieler)

HSV-Innenverteidiger Rick van Drongelen: Instagram-Video von Toni Leistner sorgt für Lacher

Auch wenn van Drongelen die Fans des Hamburger SVs* derzeit nicht auf dem Platz begeistern kann, so schafft er es zumindest abseits des Feldes. Aktuell taucht er in der Instagram-Story seines Verteidiger-Kollegen Toni Leistner auf. Zu sehen ist van Drongelen, wie er auf dem Boden herumkrabbelt. Dabei ist er nicht etwa auf der Suche nach etwas Heruntergefallenem. Nein, der Verteidiger zieht einen großen grauen Staubsauger hinter sich her und saugt, zur Belustigung seiner Teamkollegen, den Fußboden in einem Flur. Zu dem Video schreibt Mannschaftskollege Toni Leistner „Ganz normaler Arbeitstag für Rick van Drongelen.“

HSV-Innenverteidiger Rick van Drongelen arbeitet an seinem Comeback. (24hamburg.de-Montage)

Hat der niederländische Abräumer beim HSV also eine neue Aufgabe übernommen, während er dem Team nicht auf dem Platz helfen kann? Der Verteidiger nahm die Sache jedenfalls mit Humor und repostete das lustige Video auch in seiner Insta-Story. Damit dürfte er auch den einen oder anderen Fan zum Lachen gebracht haben. In dem Video ist übrigens auch Team-Kollege Sonny Kittel* zu sehen. Der ist aktuell in den sozialen Netzwerken nicht so präsent. Nach einem Shitstorm löschte der Mittelfeldmann ganz zufällig seinen Account, 24hamburg.de/hsv berichtete.

HSV-Abräumer: Rick van Drongelen kurz vor der Rückkehr in den Spieltags-Kader

Klar ist, dass es für van Drongelen in naher Zukunft nicht mehr nur beim Staubsaugen im Kabinengang bleiben soll. Der Innenverteidiger möchte zurück auf den Fußballplatz. Wobei – im Training am Volksparkstadion* ist Hamburgs Abräumer schon wieder voll dabei. Erst kürzlich postete er ein emotionales Instagram-Video zu seiner Rückkehr auf den Platz. Nach seinem Kreuzbandriss im Mai vergangenen Jahres freut sich der Defensivspieler schon bald wieder in einem Spiel auf dem Platz zu stehen.

Erst kürzlich erklärte er dazu in einem Interview mit der Bild-Zeitung: „Ich bin noch nicht bei 100 Prozent. Vor ein paar Wochen hatte ich nach meinen Reha-Einheiten noch Schmerzen. Die sind nun weg. Es geht von Tag zu Tag besser.“ Im Januar würde er daher sicher noch nicht spielen, so van Drongelen. Das sei zwar traurig, aber auch der Innenverteidiger weiß: „Lieber ein paar Wochen später als eine Woche zu früh“. Schließlich müsse sein Knie noch lange halten.

Rick van Drongelen vor Rückkehr in HSV-Kader: Gibt es überhaupt Platz für ihn in der Startelf?

Fakt ist allerdings, dass die Innenverteidigung des HSVs aktuell steht. Mit Toni Leistner und Stephan Ambrosius hat der Hamburger SV seine Konstante in der Abwehr gefunden. Und die ist aktuell richtig gut gelaunt. Während Leistner solide und vor allem mit ruhigen Aktionen gut verteidigt, räumt Teamkollege Stephan Ambrosius alles ab, was ihm in die Quere kommt. Damit überzeugt er derzeit nicht nur die Verantwortlichen des HSV, sondern auch die Fans. Wo ist da noch Platz für Fan-Liebling van Drongelen?

Von Außen betrachtet dürfte Stephan Ambrosius, sollte er seine aktuell extrem starke Form beibehalten können, definitiv gesetzt sein. Dem Abräumer unterläuft aktuell kaum ein Fehler, mit viel Engagement wirft er sich mit sehenswerten Grätschen in jeden Ball hinein und scheut kaum einen Zweikampf. Bessere Chancen dürfte van Drongelen daher auf die Position von Toni Leistner haben. Zwar verteidigt auch der aktuell stark, doch erscheint er oft etwas unbeweglich am Ball. Auch das Alter dürfte eine Rolle spielen. Rick van Drongelen bietet dem HSV mit seinen 22 Jahren, im Gegensatz zu Toni Leistner (30), die bessere Zukunftsperspektive.

HSV-Trainer Thioune betonte immer wieder: „Jeder bekommt seine Chance“

Gut für Rick van Drongelen, dass Trainer Daniel Thioune* in der Vergangenheit immer wieder betonte, dass auch aussortierte Spieler bei ihm immer wieder die Chance bekommen, sich zu beweisen. Und das zeigte der Trainer in dieser Saison auch schon eins ums andere Mal. So waren sowohl Sonny Kittel als auch David Kinsombi* in dieser Saison bereits auf dem Abstellgleis gelandet – kämpften sich durch starke Trainingsleistungen aber wieder zurück in den HSV-Kader*. Zuletzt standen beide sogar wiederholt in der Startelf des HSVs.

Sobald van Drongelen fit ist, kann er also seine Chance ergreifen und sich zurück in die erste Mannschaft des HSV kämpfen. Die Vorzeichen stehen auf jeden Fall gut. So erzählte er der Bild in einem Interview. „Ich bin schneller gelaufen als vor meiner Verletzung. Es zeigt, dass ich stärker als vorher aus meiner Verletzung herauskomme“. Es wird also spannend in der Innenverteidigung des HSV. Wer am Ende spielt, dürfte den HSV-Fans im Endeffekt aber egal sein, solange die Spiele weiterhin so beeindruckend gewonnen werden, wie zuletzt gegen Osnabrück. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Michael Schwarz/Imago Images & Jan Huebner/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare