Schweizer passt perfekt ins System

HSV-Spieler Miro Muheim: Ein „Künstler“ mit großem Tempo

  • Lars Wiedemann
    VonLars Wiedemann
    schließen

Der neue HSV-Linksverteidiger spielte einst im Nachwuchs des FC Chelsea. Beim HSV soll er die Außenbahn beleben. Tempo und künstlerisches Talent bringt er mit.

Hamburg – Miro Max Maria Muheim. Klingt ungewöhnlich. Ist aber nichts anderes als der volle Name von Miro Muheim, den der Hamburger SV im Sommer 2021 für die linke Abwehrseite. verpflichtet hat. Der 23-jährige Schweizer, für eine Saison vom FC St. Gallen für 200.000 Euro ausgeliehen, will beim Traditionsverein aus der Hansestadt Hamburg den nächsten Schritt machen. Tut er das, könnte der Verein aus dem Volksparkstadion ihn nach der Saison für eine Summe von 1,5 Millionen Euro fest verpflichten. Sportvorstand Jonas Boldt hat eine Kaufoption ausgehandelt.

„Ich habe mich ganz bewusst für den HSV entschieden. Ich hatte gute Gespräche mit den Verantwortlichen und finde die Aufgabe und Ziele hier in Hamburg sehr reizvoll“, so Muheim zu seinem Wechsel. „Der HSV ist eigentlich ein Erstligaklub. Der Aufstieg ist natürlich das Ziel“, fügt er hinzu.

Grüezi, Miro!

FußballspielerMiro Max Maria Muheim
Geboren24. März 1998 (Alter: 23 Jahre) in Zürich, Schweiz
PositionLinker Verteidiger, linkes Mittelfeld
Vereine im HerrenbereichChelsea U23 (2016-18), FC Zürich (2017), FC St. Gallen (2018-21)
Erstliga-Spiele59 für FC St. Gallen (5 Torvorlagen)

HSV: Schweizer Miro Muheim soll Kapitän Tim Leibold auf der Linksaußenposition Dampf machen

Seine Konkurrenz auf der linken Außenverteidigerposition ist in der Stadt von Michel und Hamburger Hafen nicht groß, dafür allerdings hochkarätig. Kapitän Tim Leibold wird auch in der Saison 2021/2022 das HSV-Spiel über die linke Bahn antreiben. Der 23-jährige Muheim hat diese Herausforderung allerdings angenommen. „Wir pushen uns gegenseitig. Letztlich spielt der, der besser ist“, konstatierte Muheim schon nach den ersten Tagen an neuer Wirkungsstätte.

Aus St. Gallen: Linksverteidiger Miro Muheim ist im Sommer 2021 zum HSV gewechselt. (24hamburg.de-Montage)

Denkbar im vom neuen HSV-Trainer Tim Walter bevorzugten System (4-3-1-2 oder 4-4-2 mit Raute) wäre, dass entweder Leibold oder Muheim die Position links im Mittelfeld bekleidet. Die HSV-Verantwortlichen freuen sich auf die Qualitäten des Schweizers. „Er hat viel Zug nach vorne und tritt mit seiner Spielweise frech und mutig auf“, so Sportdirektor Michael Mutzel über den Neuzugang.

HSV-Spieler Miro Muheim: Beim FC Chelsea in einer Gastfamilie mit Andreas Christensen

Seine ersten Schritte machte Muheim beim FC Zürich. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn bereits mit sechs Jahren begann er hier mit dem Fußball spielen. Und blieb bis auf einen kurzen Abstecher bis 2014 in der Schweizer Metropole. Es folgten die ersten Einsätze in den U-Mannschaften des Schweizer Nationalteams. Auf Vereinsebene folgte der Schritt ins Ausland.

Er hat viel Zug nach vorne und tritt mit seiner Spielweise frech und mutig auf.

HSV-Sportdirektor Michael Mutzel über Miro Muheim

Scouts des FC Chelsea werden auf ihn aufmerksam. In der Chelsea-Jugend wollte sich der Linksfuß entwickeln und nutzte diese „einmalige Chance“. In einer Gastfamilie wurde er zusammen mit drei anderen Chelsea-Talenten beherbergt – einer davon der spätere dänische Nationalspieler Andreas Christensen. Die späteren Champions-League-Sieger Callum Hudson-Odoi und Mason Mount spielten ebenfalls an seiner Seite.

In der Saison 2015/16 gewann er mit den „Blues“ die UEFA Youth League, die Champions League für U19-Spieler. Im Finale siegte Chelsea gegen Paris Saint-Germain.

HSV-Spieler Miro Muheim: Mama Andrea hat ihm künstlerisches Talent in die Wiege gelegt

So richtig durchsetzen kann sich Muheim nicht und kehrt Anfang 2017 auf Leihbasis zum FC Zürich zurück. Er vermisst die Heimat, Mama Andrea und seine damalige Freundin. Apropos Mama: Diese ist Kunstmalerin und Objekt-Künstlerin mit eigenem Atelier in Zürich. Auch ihren Sohn hat sie mehrfach porträtiert. Ein gewisses künstlerisches Talent hat Miro Muheim also in die Wiege gelegt bekommen.

Nicht nur auf dem Fußballplatz. Denn vor seinem Wechsel nach London brach der HSV-Spieler Miro Muheim seine Ausbildung als Hochbauzeichner ab.

Neuzugang Miro Muheim will sich beim HSV empfehlen

Zurück zur sportlichen Karriere. Nach einem knappen halben Jahr kehrt der Schweizer im Sommer 2017 zum FC Chelsea zurück. Übrigens samt Mutter Andrea, die damals ein Atelier nahe der gemeinsamen Wohnung findet. „Ich bin ein unglaublicher Fan von Miro, wir beide haben eine mega Leidenschaft“, sagte die Mama einst dem Schweizer „Blick“ über Miro. Diese Leidenschaft reichte jedoch bei Chelsea nicht aus. Rund ein halbes Jahr später ging es wieder zurück in die Schweiz.

HSV: Linksaußen Miro Muheim kommt nach Kreuzbandriss stärker zurück

Sein alter Weggefährte, der ehemalige Bundesliga-Profi Alain Sutter, ist Sportdirektor beim FC St. Gallen und lotst Miro Muheim auf Leihbasis zum Erstligisten. „Ich wollte in einer Ersten Mannschaft spielen. Und ich hatte ein wenig Heimweh“, so Muheim damals.

Ich habe viel gelernt und bin vor allem auf der mentalen Ebene stärker zurückgekommen

Miro Muheim über seinen Kreuzbandriss im März 2018

Der richtige Schritt, wie sich später herausstellen sollte. Doch erst einmal musste Muheim in einem Spiel mit der U21 des Vereins im März 2018 einen Kreuzbandriss verkraften. Ein knappes Jahr später ist der Linksverteidiger wieder da. Stärker als je zuvor: „Ich denke aber, dass mir diese Erfahrung im Endeffekt sogar sehr geholfen hat. Ich habe viel gelernt und bin vor allem auf der mentalen Ebene stärker zurückgekommen“, wird Muheim auf der HSV-Vereinshomepage zitiert.

Miro Muheim: 2020 zum besten Verteidiger der Schweizer Liga gewählt

Im Februar 2020, kurz vor der Ausbreitung des Coronavirus, wählt ihn die Schweizer Zeitung „Blick“ zum besten Verteidiger der Liga. Ausschlaggebend waren zwei statistische Werte, die auch HSV-Trainer Tim Walter gefallen haben dürften: Mit jeweils 35 erfolgreichen Tacklings und abgefangenen Bällen war er die Nummer eins in der Schweizer Liga auf seiner Position.

Geschwindigkeit und Übersicht. Miro Muheim passt zu Tim Walter und dem „neuen“ HSV. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © kolbert-press/imago images & Baering/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare