1. 24hamburg
  2. HSV

HSV: Tim Walters neue Waffe – das ist Faride Alidou

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Dittrich

Kommentare

Im Hintergrund eine mit HSV-Fans gefüllte Tribüne im Volksparkstadion. Im Vordergrund HSV-Spieler Faride Alidou, der artistisch den Ball spielt.
Faride Alidou hat sich beim HSV zum Überflieger entwickelt – jetzt wurde er für die Nationalmannschaft nominiert. Kann der HSV das Talent, dessen Vertrag ausläuft, langfristig an den Verein binden? (24hamburg.de-Montage) © KBS-Picture/imago & Christian Charisius/dpa

Faride Alidou hat in der Saison 2021/2022 sein Startelf-Debüt gefeiert. Mit einer Torvorlage und einem bärenstarkes Spiel. Der neue HSV-Hoffnungsträger im Porträt.

Hamburg – Im Volksparkstadion saß er gegen Fortuna Düsseldorf noch 63 Minuten auf der Bank, doch kurz darauf sollte es in der Saison 2021/2022 so weit sein: Faride Alidou gab sein Startelf-Debüt. Und was für eins. Laufbereitschaft, enorm starke Technik und Siegeswille – all das ließ Alidou erkennen. Regelmäßig spielte er die Paderborner Abwehr schwindelig, nur beim Abschluss haperte es ein wenig. Trotzdem konnten sich die Hamburger bei Alidou für die guten HSV-News bedanken.

Fußballspieler:Faride Alidou
Geboren:18. Juli 2001, Togo
Position:Links-/Rechtsaußen
Vertrag bis:30. Juni 2022

Top-Start beim HSV: Faride Alidou empfiehlt sich bei Tim Walter früh für die Zkunft

Für Faride Alidou standen in der Saison bis dahin nur wenige Minuten Einsatzzeit auf der Uhr. Trotzdem zeigte er im Spiel gegen Paderborn, dass mit ihm für die Zukunft zu rechnen ist. Auch die HSV-Fans waren begeistert. Bei seiner Auswechslung stimmen sie „Alidou, Alidou“ Sprechchöre an. Vollkommen zurecht. Mit seinem Pfostentreffer in der fünften Minute bereitete der HSV-Profi das wichtige 1:0 von Moritz Heyer vor.

Fußballspieler Faride Alidou läuft mit dem Ball. HSV-Trainer Tim Walter zeigt ihm die Richtung.
Faride Alidou empfiehlt sich beim HSV und Coach Tim Walter für die kommenden Spiele. © Michael Schwarz/Imago

Zu einem eigenen Treffer reichte es an diesem besonderen Tag leider nicht. Trotzdem war beim Startelf-Debüt von Alidou zu sehen, dass er neuen Wind ins Offensivspiel des HSV bringt.

Bis zu seinem Kurzeinsatz gegen Düsseldorf wirbelte Alidou noch in der zweiten Mannschaft des HSV – dort noch als Rechtsaußen. Durch seine starke Leistung hat sich das schlagartig geändert. 50 Prozent gewonnene Zweikämpfe zeigen, dass sich der gebürtige Togolese auch für die Defensivarbeit nicht zu schade ist. Einen solchen Spieler können die Rothosen immer gebrauchen, damit die guten HSV-News die schlechten deutlich übertrumpfen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare