1. 24hamburg
  2. HSV

HSV-News: Nach Rassismus-Eklat um Narey und Jatta – DFB leitet Ermittlungen ein!

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Das Spiel gegen Düsseldorf sorgt nicht nur sportlich für miese HSV-News. Khaled Narey und Bakery Jatta wurden rassistisch beleidigt. Jetzt ermittelt der DFB!

Hamburg – Es sollte ein schöner Tag werden. Sowohl fußballerisch als auch von der Stimmung her. Beides hat beim Hamburger SV beim Spiel im Volksparkstadion gegen Fortuna Düsseldorf, nach dem HSV-Spieler Tim Leibold verbal durchdrehte, nicht geklappt. Das Team von HSV-Trainer Tim Walter, der gerne bewusst Stress in Hamburg haben will, kam gegen die Rheinländer nur zu einem 1:1. Allein das ist schon keine gute HSV-News. Doch es kommt noch schlimmer. So schlimm, dass der DFB nun die Ermittlungen aufgenommen hat.

Beim ersten HSV-Spiel unter der 2G-Regel im Volksparkstadion sorgen ausgerechnet die Fans für ganz schlechte HSV-News: Es hat einen Rassismus-Eklat beim Zweitligisten aus der Hansestadt Hamburg gegeben. Was ist passiert?

Fußballverein:Hamburger SV
Gegründet:29. September 1887
Ligazugehörigkeit:Zweite Bundesliga
Vereinsfarben:Blau-Weiß-Schwarz
Mitglieder:84.200 (Stand: 17. August 2021)

HSV-News: Rassistische Beleidigungen im Volksparkstadion – HSV-Fan macht auf Twitter auf Eklat aufmerksam

Ausgerechnet Ex-HSV-Spieler Khaled Narey und HSV-Kicker Bakery Jatta sind während des Spiels offenbar rassistisch beleidigt worden. Dies berichtet das Hamburger Abendblatt und beruft sich bei dieser HSV-News auf den Tweet eines HSV-Fans mit dem Pseudonym „Frank Conners“. Er schreibt im sozialen Netzwerk Twitter, dass Narey aus dem Block 22B im Volksparkstadion „mit rassistischen Sprüchen/Vergleichen (N-Bomb etc.) beschimpft“ worden sei.

Im Hintergrund HSV-Fans mit HSV-Fahnen. Im Vordergrund HSV-Spieler Bakery Jatta und Ex-HSV-Spieler Khaled Narey.
HSV-Spieler Bakery Jatta (links) und Ex-HSV-Spieler Khaled Narey sind beim HSV-Spiel gegen Düsseldorf rassistisch beleidigt worden (24hamburg.de-Montage). © Baering/imago & Kolvenbach/imago & Claus Bergmann/imago

Nicht nur das: Mit Bakery Jatta – über dem HSV-Spieler schwebt immer noch der Streit um seine Identität – sei auch ein Spieler des Hamburger SV von Zuschauern beleidigt worden, so „Frank Conners“. „Als ich die Herren hinter mir auf ihr Fehlverhalten hinwies, wurde das erst noch nickend und einsichtig hingenommen. Nach dem Ausgleichstor schien von der Einsicht aber nicht mehr viel übergeblieben zu sein. Stattdessen wurde ich nun zur Zielscheibe ebendieser Leute. Ich wurde mehrfach beleidigt, und mir wurde Gewalt angedroht“, fasst der HSV-Fan die schlechten HSV-News zusammen.

HSV-News: Ex-HSV-Spieler Khaled Narey bestätigt rassistische Beleidigungen – so reagiert der HSV

Lediglich ein Mann habe ihn unterstützt, auch dieser sei dann bedroht worden. „Es war einfach nur schockierend“, so der HSV-Fan „Frank Conners“ via Twitter. Er und seine Schwester hätten den Block dann verlassen. „Rassisten können bei uns im Volkspark immer noch in Ruhe ihre dreckigen Parolen raushauen, ohne nur das leiseste bisschen Gegenwind zu erfahren“, entrüstet sich der HSV-Anhänger über die schlimme HSV-News „fassungslos“, während Khaled Narey die rassistischen Beleidigungen bestätigt. Auf Instagram schreibt er: „Allen ‚Fans‘, die mich während des Spiels rassistisch beleidigt und mit Bier beworfen haben, wünsche ich vom Herzen eine gute Besserung!“

Allen ‚Fans‘, die mich während des Spiels rassistisch beleidigt und mit Bier beworfen haben, wünsche ich vom Herzen eine gute Besserung.

Ex-HSV-Spieler Khaled Narey auf Instagram zu den rassistischen Beleidigungen

Der HSV hat laut des Abendblatts erklärt, man wolle den Vorwurf in Ruhe aufarbeiten. Unter dem Instagram-Post von Narey kommentiert der Verein zudem: „Rassismus hat im Volksparkstadion und unserer Gesellschaft keinen Platz! Den starken Applaus zur Verabschiedung vor dem Spiel hast du dir über deine drei Jahre bei uns verdient, und das ist das, was wir uns unter sportlich fair vorgestellt haben.“

Noch mehr News aus Hamburg und Umgebung und zum HSV erhalten Sie mit unserem Newsletter – jetzt kostenlos anmelden!

Auch HSV-Sportdirektor Michael Mutzel bricht eine Lanze für Ex-HSV-Spieler: „Khaled hat sich korrekt verhalten und hat hier Gas gegeben.“

Mittlerweile hat sich auch der Deutsche Fußballbund zu den Geschehnissen im Volksparkstadion geäußert. Wie der NDR unter Berufung auf den DFB mitteilte, werde der Kontrollausschuss „Ermittelungen einleiten“. Die Chance, die Verantwortlichen zu sanktionieren, stehen tatsächlich nicht schlecht. Denn: Wegen der 2G-Regel, die im Volksparkstadion gilt, sind die Tickets personalisiert. Die Täter müssten also in der Regel leicht auszumachen sein. (Transparenzhinweis: Dieser Artikel wurde aufgrund der neuen Entwicklungen am 18. Oktober 2021 um 12:16 aktualisiert) *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare