Ricardo Moniz zurück an der Elbe

HSV-News: Neuer Nachwuchs-Coach – er soll die Talente besser machen

  • Lars Wiedemann
    VonLars Wiedemann
    schließen

Nach elf Jahren ist „Mister 200 Prozent“ wieder da: Ricardo Moniz war schon von 2008 bis 2010 Techniktrainer beim HSV. Nun mischt er den Hamburger Nachwuchs auf.

Hamburg - Ricardo Moniz ist wieder zurück in Hamburg. Und mit ihm die Erinnerung an bessere Zeiten beim Hamburger SV. Der Niederländer hat Ende April 2010 nach der Entlassung von Coach Bruno Labbadia als Interimstrainer gearbeitet. Damals stand der HSV im Halbfinale des UEFA-Pokals. Nach einem 0:0 gegen den FC Fulham fand sich Moniz im Rückspiel auf einmal als „Chef auf Zeit“ an der Seitenlinie wieder. Die Rothosen verloren 1:2, verpassten das Endspiel. Jetzt soll Ricardo Moniz wieder für bessere HSV-News sorgen. In einer neuen Aufgabe. Dabei geht‘s um den HSV-Nachwuchs.

Fußballtrainer:Ricardo Moniz
Geboren:17. Juni 1964 (Alter: 57 Jahre) in Rotterdam
Erfolge:2012 Meister und Pokalsieger mit RB Salzburg
Letzter Verein:Excelsior Rotterdam

HSV-News: Talente-Trainer Ricardo Moniz gibt in Hamburg alles – 100 Prozent reichen beim 57-Jährigen nicht

Der 57-Jährige soll in der Hansestadt Hamburg als Individualtrainer im Jugendbereich die Nachwuchsspieler zu Stars machen. Gerade auch die, die vor dem Sprung aus dem Nachwuchs zu den Profi-Kickern des Klubs aus dem Volksparkstadion stehen. „Nach elf Jahren zum HSV zurückzukehren, ist sehr emotional für mich. Ich habe hier viel erlebt, es fühlt sich wie gestern an“, hat Moniz bei seiner Vorstellung als neuer Talente-Trainer erklärt. „Du musst jeden Tag trainieren als wäre es dein letzter. Immer 200 Prozent geben, da 100 nicht ausreichen,“ wendet er sich direkt an seine zukünftigen Schützlinge.

Rückkehr zum HSV: Ricardo Moniz soll die Talente des HSV auf ihre spätere Zeit als Profi vorbereiten. (24hamburg.de-Montage)

Was sich hinter der Moniz-Rückkehr verbirgt, ist klar: Der HSV-Kader wird verjüngt, noch mehr Talente sollen den Sprung zu den Zweitliga-Fußballern des neuen Trainers Tim Walter* schaffen. Da kommt Ricardo Moniz als Mann für den Nachwuchs gerade recht. Als Motivator und aufgrund seiner Vita. Der ehemalige HSV-Trainer Martin Jol brachte seinen Landsmann 2008 von Tottenham Hotspur mit nach Hamburg. Beim HSV machte er sich einen Namen und riss selbst gestandene Profis wie Rafael van der Vaart mit. Drei Spiele als Interimslösung stehen in der Hamburg-Vita von Moniz.

HSV-Talente-Trainer Ricardo Moniz: Bei 1860 München an den hohen Zielen gescheitert

Dann wechselte Moniz ins Red Bull-Universum und leitete übergreifend die Nachwuchsabteilungen von RB Salzburg und RB Leipzig, aber auch die Standorte in Brasilien und Ghana. Später wurde Moniz zum Cheftrainer von RB Salzburg befördert und holte mit den „Bullen“ das erste nationale Double. Es folgten – wie so häufig – Differenzen mit der Vereinsführung. Fest steht: Einfach ist Moniz nicht.

Du musst jeden Tag trainieren als wäre es dein letzter.

Ricardo Moniz über seine Erfahrungen mit Nachwuchsspielern

Dem Red Bull-Engagement folgen in Moniz‘ Lebenslauf dann kurze Amtszeiten bei Ferencvaros Budapest und Lechia Gdansk. Beide Phasen wenig erfolgreich. Genauso wie seine Zeit bei 1860 München. Dort macht er den damals 18-jährigen Julian Weigl (später Borussia Dortmund, jetzt Benfica Lissabon) zum Kapitän. Moniz‘ Ziel damals: „50 Prozent der zukünftigen Mannschaft solle aus dem eigenen Nachwuchs kommen“

HSV-News: Nachwuchs-Chef Host Hrubesch sieht in Ricardo Moniz „weiteren wichtigen Baustein“

Eine klare Marschroute für seine Arbeit beim HSV. Deutliche Ansagen wird der 57-Jährige, der zuletzt bis zum Januar 2020 Cheftrainer bei Excelsior Rotterdam war, weiterhin machen. Die erste bereits zu seinem Amtsantritt: „Ziel ist es, die Top-Talente selber zu entdecken und beim HSV zu kreieren.“ Und weiter: „Die Spieler müssen den unbedingten Willen verkörpern. Wir Trainer geben den Jungs dann den Glauben und das Selbstvertrauen mit.“

Doch ist die Verjüngung des Kaders mit dem klaren Ziel Wiederaufstieg überhaupt vereinbar? Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, da ist sich Nachwuchschef und HSV-Legende Horst Hrubesch sicher: „Ricardo ist ein weiterer wichtiger Baustein für die Umstrukturierung im Nachwuchs.“ Ans Herz legen wird Hrubesch dem neuen Mann im Trainerstab sicher Stürmer Robin Meißner*, der sich mit Toren im Saisonfinale in den Fokus gespielt hat.

Wunder aber kann auch Moniz nicht verbringen. Im Hinblick auf die zukünftige Ausrichtung könnte sich der Niederländer jedoch zu einem echten „Königstransfer“ entwickeln.  * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © VI IMages/Imagi images & Baering/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare