Ausnahme

HSV-News: Dieser Youngster ist der einzige A-Nationalspieler

  • Natalie-Margaux Rahimi
    VonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Die guten HSV-Zeiten sind längst schon Geschichte. A-Nationalspieler im Team von Tim Walter? Gibt es nicht. Das ändert sich jetzt mit diesem Mittelfeldspieler.

Hamburg – Einige HSV-Fans werden sich noch gut an die Zeiten erinnern, in denen der Großteil der eigenen Mannschaft auch in der jeweiligen Nationalmannschaft spielte. Doch das ist vorbei. Derzeit haben die Hamburger eigentlich nur drei Spieler von Junioren-Nationalmannschaften im Team – bis jetzt! Denn wie die neuste HSV-News verrät, hat es ein Talent jetzt in das Aufgebot seiner Nationalmannschaft geschafft – als einziger im Team des Hamburger SV.

Fußballspieler:Jonah Fabisch
Geboren:13. August 2001, Nairobi
Position:Defensives Mittelfeld
Nationalmannschaft:Simbabwe

HSV-News: Jonah Fabisch jetzt A-Nationalspieler von Simbabwe – Sonderstellung im Hamburger Team

Die Rede ist von Jonah Fabisch. Der Mittelfeld-Akteur, der 2001 in Nairobi geboren wurde, steht seit Juli 2020 in Hamburg beim Hamburger SV unter Vertrag. Derzeit kommt er überwiegend in der Regionalliga-Nord für die zweite Mannschaft des HSV zum Einsatz. In der noch jungen Saison stand er in zwei von drei Partien auf dem Feld – spielte insgesamt 64 Minuten. Im kleinen Derby gegen die zweite Mannschaft des FC St. Pauli fehlte Fabisch wegen einer Gelb-Rot-Sperre.

HSV-News: Rothosen haben wieder einen A-Nationalspieler. (24hamburg.de-Montage)

In der vergangenen Saison durfte Fabisch auch schon das ein oder andere Mal bei den Profis mittrainieren – und in Testspielen erste Einsatzminuten sammeln. Für einen Einsatz im Profikader hat es aber noch nicht gereicht – bisher. Jetzt wird Jonah Fabisch aber eine Ehre zuteil, die er seinen berühmten Kollegen voraus hat. Er wird A-Nationalspieler für sein Heimatland Simbabwe und ist damit einziger Nationalspieler der Rothosen.

HSV-News: Jonah Fabisch in das Aufgebot für die WM-Qualifikationsspiele von Simbabwe berufen

Simbabwe-Trainer Zdravko Logarusic hat den Mittelfeldspieler nämlich kürzlich in das Aufgebot für die WM-Qualifikationsspiele Simbabwes berufen. Die Nationalmannschaft trifft am Freitag, 3. September 2021 auf Südafrika. Am kommenden Dienstag geht es dann gegen Äthiopien weiter.

Die Einsatzchancen von Jonah Fabisch stehen gar nicht mal so schlecht. Denn mehr als ein halbes Dutzend Spieler sagten Trainer Logarusic für die Nationalmannschaft ab, berichtet das Hamburger Abendblatt. Der häufigste Grund: Corona. Quarantänebestimmungen und Corona-Auflagen machen es einigen Clubs fast unmöglich, ihre Spieler für Reisen mit der Nationalmannschaft freizustellen. Davon profitiert Fabisch jetzt.

HSV-News: Jonah Fabisch wird Nationalspieler von Simbabwe – sein Vater hat dort „Legendenstatus“

Jonah Fabisch könnte übrigens auch für Deutschland spielen. Der junge Mittelfeld-Akteur entschied sich jedoch für Simbabwe – das Heimatland seiner Mutter. Wie das Abendblatt berichtete, war Chawada Kachidza einstige Hürdensprinterin für Simbabwe. Auch Fabisch Vater ist in dem Land bekannt – er soll dort laut des Berichts sogar „Legendenstatus“ besitzen.

Immer die wichtigsten HSV-Meldungen und alle Infos zu Hamburg und Umgebung direkt ins Postfach – jetzt kostenlos anmelden.

Reinhard, wie Fabisch Vater mit Vornamen heißt, trainierte die Nationalmannschaft von Simbabwe zwischen 1991 und 1996 und verpasste die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 1994 nur ganz knapp. 2008 starb er im Alter von nur 57 Jahren – jetzt könnte Fabisch ihm ein schönes Andenken bescheren.

Und wer weiß, wenn Fabisch in der Nationalmannschaft zu überzeugen weiß, lässt das vielleicht auch HSV-Trainer Tim Walter aufhorchen und Jonah Fabisch bekommt auch in der ersten Mannschaft des HSV endlich die Chance sich zu zeigen. Derzeit läuft bei den Profis sowieso noch nicht alles Rund, was Torwart Heuer Fernandes jüngst deutlich machte, Fabisch Chancen stehen also gar nicht mal so schlecht. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © ABS Michael Schwarz via www.imag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare