Blamage beim Tabellenschlusslicht

HSV: Alarmstufe Rot – Fans gehen auf Gideon Jung los

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Nach blamabler Niederlage beim Tabellenletzten Würzburger Kickers sind HSV-Fans extrem wütend. Zwei Spieler stehen unter dem Beschuss der Fans.

  • Der HSV blamiert sich mit 2:3 beim Tabellenletzten aus Würzburg.
  • Zwischenzeitlich lagen die Hamburger sogar 0:3 gegen die Kickers zurück.
  • Die Fans des Hamburger SV lassen ihrer Wut freien Lauf.

Hamburg – Und täglich grüßt das Murmeltier beim HSV. Die Aufstiegspanik der letzten Jahre ist zurück bei den Rothosen. Mit einer blamablen Niederlage gegen Tabellenschlusslicht Würzburger Kickers haben die Hamburger am 22. Spieltag enttäuscht – insbesondere ihre eigenen Fans. Diese lassen ihrem Unmut freien Lauf und rasten teilweise komplett aus. Opfer sind vor allem Ersatzinnenverteidiger Gideon Jung und Torhüter Sven Ulreich.

Fußballverein:Hamburger SV
Gründung:29. September 1887
Stadion:Volksparkstadion
Kapazität:57.000
Cheftrainer:Daniel Thioune

HSV blamiert sich in Würzburg: Gideon Jung und Sven Ulreich im Visier der Fans

Ein Satz mit X – das war wohl nichts. Der HSV hat am Sonntag, 21. Februar 2021, nach einer katastrophalen Leistung gegen den Tabellenletzten Würzburger Kickers mit 2:3 verloren. Zwischenzeitlich lagen die Hamburger sogar mit 0:3 hinten. Die Tore wurden teilweise durch die HSV-Spieler selbst eingeleitet und auch Sven Ulreich, im Kasten der Hamburger, konnte die Schüsse der Würzburger nicht entscheidend abwehren. Das stößt den Fans des HSV ordentlich auf. In den sozialen Netzwerken lassen sie ihrer Wut freien Lauf. Besonders Ersatz-Innenverteidiger Gideon Jung und Sven Ulreich kriegen ordentlich ihr Fett weg.

„Ich will Gideon Jung einfach nie wieder in der Startelf sehen“, schreibt ein Fan des Vereins auf Instagram. Gideon Jung, der den verletzten Toni Leistner ersetzt, spielte in den vergangenen Wochen eigentlich einen guten Ball. Im Spiel gegen die Kickers schien er aber nicht richtig wach zu sein – besonders vor dem 0:2 sah Jung richtig schlecht aus. „Jung macht mit unglaublich aggressiv“, bilanziert einer der Fans auf Instagram. „Bitte geht @youngy_28 verkaufen“, fordert ein anderer und markiert Gideon Jung sogar in seinem Kommentar.

Symbolfoto: Die HSV-Fans sind nach der Blamage gegen den Tabellen-Schlusslicht Würzburger Kickers sauer. (24hamburg.de-Montage)

Auch Sven Ulreich sah im Spiel gegen die Würzburger Kickers alles andere als gut aus. Nicht nur, dass er sich schon zu Beginn des Spiels den Ball fast ins eigene Tor legte. Nein, auch beim ersten Treffer der Würzburger sah der Torwart der Rothosen schlecht aus – den Ball kann er eigentlich halten. „Lasst uns Ulreich wieder nach München schicken“, schießt ein HSV-Fan gegen seinen Torhüter. „Ulreich sollte mal seine Kontaktlinsen anziehen“, lässt ein anderer seiner Wut freien Lauf.

HSV-Niederlage in Würzburg: „Das Schlechteste, was ich in dieser Saison gesehen habe“

Auch in der HSV-Fan-Gruppe „HSV“ auf Facebook tauschten sich die Fans nach der Niederlage des Hamburger SV gegen Würzburg aus. „Katastrophe, Blamage, Desaster“, fasst ein Gruppenmitglied die Leistung seiner Mannschaft zusammen. „Das war das Schlechteste, was ich in dieser Saison gesehen habe“, schrieb er weiter. Es sei ein kollektives Versagen des Teams von Trainer Daniel Thioune gewesen, meint er. Einer der Administratoren geht sogar noch einen Schritt weiter. „Der HSV macht mich krank“, schreibt er.

„Stress, erhöhten Blutdruck usw.“, schildert er seine Symptome. „Was haben wir nur falsch gemacht, dass uns der Fußballgott immer und immer wieder so straft?“, fragt er die Gruppenmitglieder. „Geht mir auch so“, und „die Diagnose kommt mir bekannt vor“, lauten die Antworten anderer HSV-Fans. Aber einige finden auch: „Ohne Adrenalin geht es doch auch nicht“. Die Anhänger der Rothosen scheinen sich in den letzten Jahren immerhin schon an solche Vorstellungen gewöhnt zu haben, „jedes Jahr das Gleiche“, kommentiert ein Fan. „War nicht anders zu erwarten“, schreibt ein anderer.

HSV vor Derby gegen St. Pauli: Fans trotz Niederlage kämpferisch

„Das war jetzt erst einmal ein Punch, davon müssen wir uns erholen“, bilanzierte HSV-Trainer Daniel Thioune nach dem Spiel gegen die Würzburger Kickers. So viel Zeit zum Erholen bleibt den Jungs von der Elbe aber gar nicht. Denn schon am kommenden Montag, 01. März, steht um 20:30 Uhr das Stadtderby gegen die Kiezkicker vom FC St. Pauli an. Eigentlich das perfekte Spiel für die HSV-Profis, die Herzen der Fans zurückzuerobern – wenn sie denn gewinnen. Keine Leichte Aufgabe, denn aktuell sind die Jungs aus dem Millerntorstadion richtig gut drauf, konnten ihre letzten vier Spiele allesamt gewinnen.

Die Fans des HSV sind trotz der Enttäuschung über die Niederlage gegen Würzburg voller Hoffnung und Euphorie im Hinblick auf das Derby gegen St. Pauli. „Ich bin mir sicher, dass nächste Woche im Derby eine komplett andere Truppe auf dem Platz steht“, schreib einer der Fans. Zweimal hintereinander könne solche eine schlechte Leistung immerhin nicht abgeliefert werden. Und: Innenverteidiger Stephan Ambrosius wird nach seiner Gelb-Sperre in die Abwehr der Rothosen zurückkehren. Er dürfte für die nötige Stabilität und Sicherheit in der Hintermannschaft der Hamburger sorgen.

Und wie jeder Fußballfan weiß, hat das Derby ja sowieso seine ganz eigenen Gesetze. Wer aktuell in welcher Form ist, hat oft gar keinen Einfluss auf das Spiel. Das weiß sicher auch Daniel Thioune. Im Hinblick auf das Stadtderby sagte er „Wir starten im Derby bei 0:0“. Dann hoffentlich wieder mit mehr Einsatz, mehr Willen und der nötigen fußballerischen Qualität – das wünschen sich zumindest die Fans vom Hamburger SV. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © foto2press/imago images & Sven Simon/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare