Wegen Corona-Beschränkung

HSV-News: Hamburg sperrt Uwe Seeler aus – so wütend reagiert HSV-Legende

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

Beim ersten HSV-Saison-Heimspiel dürfen Zuschauer ins Stadion. Wenn sie in Hamburg wohnen. Uwe Seeler wäre dann ausgesperrt. Muss die HSV-Legende draußen bleiben?

Hamburg/Norderstedt – Es ist, wie man so schön sagt, alles angerichtet. Die Saison in der Zweiten Bundesliga kann losgehen. Gut, die Mannschaften brauchen noch eine gewisse Zeit in der Vorbereitung, aber ab dem 23. Juli 2021 wird der Ball wieder rollen. Der Hamburger SV bestreitet sein erstes Spiel auswärts. Am 25. Juli 2021 beim FC Schalke 04. Dem neuen Verein von Simon Terodde.

Ehemaliger Fußballspieler:Uwe Seeler
Geboren:5. November 1936 (Alter: 84 Jahre) in Hamburg
Ehepartnerin:Ilka Seeler
Kinder:Frauke Seeler
Enkel:Levin Öztunali

Das erste Heimspiel im Volksparkstadion* steigt am 1. August 2021. Vor Zuschauern! Aber ohne eine HSV-Legende, wie es derzeit aussieht: Uwe Seeler* darf seinen geliebten HSV nicht vor Ort sehen.

Uwe Seeler: HSV-Legende aus Volksparkstadion ausgesperrt – weil er nicht in Hamburg wohnt

Warum das? In Absprache mit dem HSV und dem FC St. Pauli* haben sich die Hamburger Behörden darauf geeinigt, dass die beiden Zweitligisten aus Hamburg ihre Stadien beim ersten Heimspiel mit 30 Prozent der Sitzplatz-Karten auslasten können. Heißt: Den HSV-Kick gegen Dynamo Dresden dürfen rund 17.000 Zuschauer sehen. Aber: Wegen der Coronavirus*-Pandemie schreibt die Stadt vor: Es dürfen nur Zuschauer in die Arena, die ihren Erstwohnsitz in Hamburg haben*. Ein Unding, findet der HSV und zofft sich mit den Behörden um Sportsenator Andy Grote* (SPD).

HSV-Legende Uwe Seeler darf am 1. August 2021 beim Spiel gegen Dynamo Dresden nicht ins Stadion – weil er nicht in Hamburg lebt. (24hamburg.de-Montage)

„Das können und wollen wir so nicht akzeptieren. Unsere Stadtgrenzen liegen weniger als vier Kilometer vom Volksparkstadion entfernt und unsere Anhängerschaft kommt zu einem großen Teil auch aus den benachbarten Bundesländern“, schießt HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein, der wegen Corona eh schon genug Sorgen um den Verein hat. Richtung Stadt. Der HSV prüft bereits eine Beschwerde und einen Widerspruch gegen den Beschluss, der Uwe Seeler aussperren würde. Obwohl die HSV-Legende sogar Hamburger Ehrenbürger ist.

HSV-Legende: Uwe Seeler reagiert sauer auf Bestimmungen der Stadt – Verein prüft Beschwerde und Widerspruch

Das Pech von Uwe Seeler, dessen Enkel zuletzt ein HSV-Transfergerücht war: Die HSV-Legende wohnt nicht in Hamburg. Sondern seit über 50 Jahren am Stadtrand von Norderstedt. Und das befindet sich nun einmal in Schleswig-Holstein. „Uns Uwe“ hat also aktuell keine Chance, seinen HSV im Volksparkstadion zu sehen.

Der HSV ohne seine größte Legende? Für viele nicht nachvollziehbar. Doch das Coronavirus macht eben auch vor Legenden wie Uwe Seeler, der im vergangenen Jahr im Krankenhaus lag, nicht Halt. Die Stadt hält bislang an ihrer Vorschrift fest.

Entsprechend sauer ist HSV-Legende Uwe Seeler. Und lässt daran keinen Zweifel. „Das ist totaler Blödsinn und Quatsch. Ich möchte sehr gern ins Stadion gehen. Ich bin geimpft und werde Abstand halten. Das ist eine sehr merkwürdige Entscheidung“, erklärt der 84-Jährige in der Bild-Zeitung und legt nach: „Ich wohne nur wenige Kilometer vom Stadion entfernt. Ich denke, dass einige Fans im Raum Hamburg eine weitere Anreise haben. Die Behörden sollten diese Entscheidung noch mal überdenken.“

HSV: Nicht nur Legende Uwe Seeler muss draußen bleiben – HSV-Fanorganisation spricht von „populistischen Auflagen“

Und auch der „Supporters Club“, die mit 66.489 Mitgliedern (Stand: 1. Juni 2019) mächtigste HSV-Fanorganisation, ist aufgebracht. Nicht nur, weil HSV-Legende Uwe Seeler draußen bleiben muss. Sondern mit ihm noch tausende andere HSV-Fans nicht ins Volksparkstadion dürfen. „Populistische Auflagen, die jedweder Logik widersprechen, werden wir nicht akzeptieren. Daher freuen wir uns über die Beschwerde und den Widerspruch unseres Vereins gegen diese Auflage. Er kann sich dabei unserer Unterstützung gewiss sein“, teilt der „Supportes Club“ mit.

Der Stadt Hamburg stehen offenbar stürmische Zeiten bevor. Auch, wenn es mitten im Sommer ist. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Future Image/imago images & Waldmüller/imago images & MIS/imago images

Kommentare