Noch immer Pause wegen Verletzung

HSV-News: Wann ist er zurück? Das ist der Comeback-Plan von Josha Vagnoman

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

Er fehlt dem HSV. Schon seit Mitte August. Josha Vagnoman laboriert noch an den Folgen einer Verletzung. Wie lange braucht das HSV-Talent, bis es wieder fit ist?

Hamburg – Wenn die Fußballer des Hamburger SV in der Zweiten Bundesliga aktuell zu Spielen auflaufen, dann fehlt sein Name in der Aufstellung. Sowohl in der Startelf als auch bei den Ersatzspielern. Josha Vagnoman* ist nicht mit von der Partie. Das große HSV-Talent ist außen vor, wenn der Zweitligist aus er Hansestadt Hamburg* kickt. Seit Mitte August. Damals hat er sich verletzt und schreibt seitdem keine HSV-News mehr. Zumindest nicht auf dem grünen Rasen.

Aber wie lange noch? Wann kann der 20-Jährige wieder auf dem Feld stehen? 24hamburg.de verrät, wie der Comeback-Plan für den Außenverteidiger des Traditionsvereins aus dem Volksparkstadion* aussieht.

Fußballspieler:Josha Mamadou Karaboue Vagnoman
Geboren:11. Dezember 2000 in Hamburg
Position:Außenverteidiger
Vertrag beim HSV bis:30. Juni 2024
Marktwert:4,0 Millionen Euro (Quelle: transfermarkt.de)

HSV-News: Seit Mitte August 2021 fehlt Josha Vagnoman verletzt – er hat eine lange Historie an Ausfällen wegen Verletzungen

Die Liste der negativen HSV-News, die Josha Vagnoman in Hamburg mit seinen bisherigen Verletzungen geschrieben hat, ist lang: Da wäre zum Beispiel eine Verletzung im Innenband aus dem Februar 2019. Später dann hat sich Josha Vagnoman in seiner HSV-Zeit den Fuß gebrochen. Ergänzt wird die Verletzungshistorie des 20-Jährigen beim HSV durch einen Riss des Außenbandes einen doppelten Bänderriss und einen Muskelfaserriss. Auch die Olympischen Spiele 2021 hat HSV-Außenverteidiger Vagnoman verletzungsbedingt verpasst*.

Zumindest im Training kann HSV-Trainer Tim Walter (links) Josha Vagnoman bald wohl wieder begrüßen – dann fehlt nur noch die Rückkehr in den Spielbetrieb. (24hamburg.de-Montage)

Aktuell laboriert Josha Vagnoman an den Folgen eines Sehnenrisses, den er sich im Sommer zugezogen hat. Sehr zum Leidwesen von HSV-Trainer Tim Walter*, dem mit Josha Vagnoman eine wichtige Alternative für die Defensive des HSV fehlt. Die Verletzung machte auch einer anderen HSV-News einen Strich durch die Rechnung: dem Wechsel von Josha Vagnoman zu einem anderen Klub. Vereine aus der englischen Premier League waren an Josha Vagnoman interessiert*, ebenso soll der HSV-Außenverteidiger bei Borussia Dortmund im Gespräch* gewesen sein.

HSV-News: HSV-Trainer Tim Walter darf hoffen – zu diesem Zeitpunkt will Josha Vagnoman ins Team-Training zurückkehren

Doch statt mit dem BVB-Kader in der Ersten Bundesliga oder der Champions League aufzulaufen – oder zumindest nach der Verletzung darauf hoffen zu dürfen – befindet sich Josha Vagnoman beim HSV derzeit jenseits von Gut und Böse. Immerhin: Der U21-Europameister hat bereits das Reha-Training aufgenommen und dabei auch schon wieder den Ball am Fuß gehabt. Bis zur HSV-News, dass Josha Vagnoman wieder im Volksparkstadion auf dem Feld steht, wird es allerdings noch einige Zeit dauern.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Wie die BILD-Zeitung berichtet, soll der Comeback-Plan von Josha Vagnoman so aussehen, dass es die HSV-News von seiner Rückkehr ins Mannschaftstraining in der zweiten Oktober-Woche nach der Länderspiel-Pause gibt, die dem deutschen Profifußball jetzt erst einmal bevorsteht.

Wenn bis dahin – und auch danach – dann nichts mehr schiefgeht, dann könnte die nächste HSV-News schon im November 2021 folgen. Die nämlich, dass Trainer Tim Walter den Namen Josha Vagnoman wieder in die Aufstellung auf dem Spielbericht setzen kann. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Claus Bergmann/imago & Nordphoto/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare