1. 24hamburg
  2. HSV

HSV-News: Anssi Suhonen nach Premieren-Tor richtig glücklich

Erstellt:

Von: Denny Konzack

Kommentare

Es war sein erstes Pflichtspiel-Tor für den HSV. Entsprechend groß war die Freude bei Anssi Suhonen. Der Finne berichtet über sein Gefühl und über erste Gratulanten.

Hamburg – Es dürfte nicht verwundern, dass die Stimmung beim Hamburger SV gut ist. Vor allem bei einem Jungspund nach seinem ersten Zweitliga-Tor am vergangenen Wochenende gegen Jahn Regensburg. Die Rede ist von Anssi Suhonen. Der „kleine“ Finne (1,75 Meter) kam, bis es soweit war, in insgesamt acht Partien der Rothosen zum Einsatz. Insgesamt 230 Spielminuten bekam er von Trainer Tim Walter bis dahin. Meistens als starke Alternative von der Auswechselbank.

Fußballspieler:Anssi Suhonen
Geboren:14. Januar 2001, Järvenpää (Finnland)
Beim Hamburger SV seit:14. Januar 2017 (U17)
Position:Offensives Mittelfeld

Der Weg des jungen Finnen in Deutschland war für ihn bis zu diesem Moment allerdings nicht immer ganz einfach, wie er in einem Interview mit der BILD-Zeitung verriet. Die deutsche Sprache zu lernen war wegen fehlender Englischkenntnisse mit seiner Deutsch-Lehrerin mehr als schwierig. Mit Händen und Füßen mussten sich die beiden verständigen – mit Unterstützung des Google-Übersetzers. Insgesamt benötigte er, so Suhonen in der BILD, ein komplettes Jahr, bis eine einigermaßen flüssige Verständigung möglich und auch die Angst Fehler zu machen, deutlich geringer war.

HSV setzt auf seine Talente und diese überzeugen – neuer Weg der den HSV wieder an die Spitze zurückführt?

Neben Anssi Suhonen spielt noch einer ganz groß auf. Nämlich Faride Alidou. Schon jetzt ist der 20-Jährige in aller Munde und überzeugte auf Anhieb die Fans sowie die HSV-Verantwortlichen um Jonas Boldt. Auch er erzielte gegen Jahn Regensburg sein erstes Zweitliga-Tor, legte zudem noch einen Treffer auf. Der Weg den der HSV in der aktuellen Saison eingeschlagen hat, scheint aufzugehen. Ludovit Reis kam zu seinem zweiten Treffer am vergangenen Spieltag. Bakery Jatta, dessen Identität für Einige immer noch ein Rätsel ist, präsentiert sich auf den Flügeln bärenstark.

Anssi Suhonen, im Hamburger SV Trikot, rennt mit einem Ball auf dem Spielfeld
Anssi Suhonen nimmt beim Hamburger SV nach erstem Profi-Tor Fahrt auf. © mis/imago

Mit Josha Vagnoman, Stephan Ambrosius und Jonas David hat man zudem drei Top-Talente aus der eigenen Jugend, die allerdings aufgrund verschiedener Verletzungen zurzeit pausieren müssen. Talente in Hamburg fördern und somit Spieler für Hamburg gewinnen, die sich auch zu hundert Prozent mit dem Verein identifizieren – das neue HSV-Zauberwort heißt Identifikation. Genau das hat den Rothosen lange Zeit gefehlt. Jetzt hat man in Hamburg Jungs auf dem Feld, die für den Erfolg ihres Vereins alles geben.

Besonderer Tick: HSV-Talent Anssi Suhonen übte nachts an seiner Schusstechnik – Opa und Oma gratulieren zum Premieren-Treffer

Alles geben – das trifft auf Anssi Suhonen insbesondere zu. Als im HSV-Campus jeder schon ans Schlafen dachte, gingen bei Suhonen die Lichter an. Im wahrsten Sinne des Wortes. Laut eigener Aussage im BILD-Interview knipste er im Sommer 2020 mitten in der Nacht die Flutlichter des Trainingsplatzes neben dem Volksparkstadion an, um an seiner Schusstechnik zu arbeiten. Das sollte sich nun im November 2021 in Form seines ersten Profi-Tores auszahlen. Und wie. Ein feiner Schlenzer außerhalb des Sechzehnmeter-Raums ins rechte untere Toreck. Übung macht bekanntlich den Meister.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Auf Gratulanten musste der junge Finne nicht lange warten. Oma und Opa schalteten sich in der Familien-Gruppe bei WhatsApp gleich ein und gratulierten dem HSV-Youngster. Es folgten viele weitere Glückwünsche. Und Anssi Suhonen reift in Hamburg immer mehr. Es ist mit Sicherheit keine Träumerei, wenn man ihm die Fünf-Tore-Marke in dieser Saison zutraut. Das Gefühl nach seinem ersten Treffer für die Rothosen beschreibt er wie folgt: „Ich habe zum Teil immer noch Gänsehaut, wenn ich an diesen Moment zurückdenke.“ *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare