1. 24hamburg
  2. HSV

Relegation gegen Hertha: Jetzt ist sogar Werder für den HSV

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Dittrich

Kommentare

Der Hamburger SV tritt am 19. und 23. Mai 2022 in der Relegation gegen Hertha BSC an. Werder Bremen drückt dem HSV sogar die Daumen. Es geht um viel Geld.

Hamburg – Schafft der Hamburger SV nach vier Jahren Abstinenz endlich den Gang zurück in die Bundesliga oder heißt es eine weitere Saison Liga zwei? In der Relegation gegen Hertha BSC hat es der HSV 2022 selbst in der Hand. Direkt in die Erste Liga aufgestiegen sind Zweitliga-Meister Schalke 04 und Nord-Konkurrent Werder Bremen. Trotz aller Rivalitäten scheinen die Bremer dem HSV sogar die Daumen zu drücken. Das sagte zumindest Werder-Chef Klaus Filbry.

Fußballverein:Hamburger SV
Gründung:29. September 1887
Relegations-Gegner:Hertha BSC
Relegations-Termine:19. und 23. Mai 2022 um jeweils 20:30 Uhr

HSV Hertha Relegation 2022: Werder-Boss Klaus Filbry drückt dem HSV die Daumen

Während der Saison 2021/22 kam es zu den ersten Nord-Derbys zwischen dem HSV und Werder Bremen seit dreieinhalb Jahren. 2018 verabschiedeten sich die Rothosen bekanntermaßen in Richtung Zweite Bundesliga, Werder war noch drei Jahre länger erstklassig. Die beiden Partien in der abgelaufenen Saison brachten einiges an Brisanz mit sich. Trotz Feldüberlegenheit verlor Werder das Hinspiel im eigenen Stadion mit 0:2 gegen den HSV. Im Rückspiel verhalfen fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen Werder zum Sieg gegen den HSV in Hamburg.

HSV-Relegation: Selbst Werder Bremen jubelt für den HSV.
HSV-Relegation: Selbst Werder Bremen jubelt für den HSV. (24hamburg.de-Montage) © Oliver Ruhnke/Imago

Trotz aller Rivalität beider Vereine hätte Werder-Boss Klaus Filbry trotzdem lieber den Nord-Konkurrenten HSV in der Ersten Liga. Das liegt an mehreren Dringen: „Für uns wäre es finanziell attraktiver, wenn der HSV aufsteigen würde, weil wir dadurch rund zwei Millionen Euro mehr Fernseh-Geld bekommen würden“ berichtet Filbry gegenüber der Deichstube. Werder würde dank der TV-Tabelle bei einem HSV-Aufstieg mehr Geld erhalten, da sie dann einen Platz nach oben rutschen würden. Sie wären jedoch hinter Hertha BSC. Übrigens passend dazu auch: Schalke 04 winkt Geldsegen: HSV macht ersten Schritt für S04-Freude.

HSV Hertha Relegation 2022: Kommt es in der nächsten Saison zum Nordderby?

Die Relegation steht für den HSV unmittelbar bevor. Hertha Trainer und HSV-Legende Felix Magath ist schon bereit für die zwei Spiele. Die Relegation kann sogar im Free-TV verfolgt werden. Klaus Filbrys Blick richtet sich jedoch eher auf die kommende Erstliga-Saison. Gegen den HSV wäre das Bremer Weserstadion sicherlich ausverkauft, gegen Hertha eher weniger. „Es wäre auch für unsere Fans schön, weil es dann wieder zwei packende Nordderbys geben würde“ gab er gegenüber der Deichstube an.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Dafür müssten die Rothosen aus den beiden Spielen gegen Hertha BSC siegreich vom Platz gehen. Beim Auftakt in Berlin haben die Hamburger einen Vorteil: HSV-Fans konnten bis zu 20.000 Karten für das Spiel ergattern. Doch das blieb nicht lange ohne Konsequenzen. Die Berliner verhängten ein Fankleidungs-Verbot für den HSV außerhalb des Gästeblocks. Sogar ein Zutrittsverbot soll es bei Nichtbeachtung geben. Bisher gewann der HSV beide ausgetragenen Relegationen gegen Fürth und Karlsruhe. Klappt es auch dieses Mal, heißt es nächste Saison erneut: HSV vs. Werder.

Auch interessant

Kommentare