Vier Spiele ohne Sieg

HSV: Sorgenvoll nach Sieglos-Serie – Mutzel mit Mentalitätsfrage

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Der HSV ist seit vier Spielen sieglos. Unkonzentriertheiten führten zu diversen Gegentoren. Sportdirektor Mutzel will mehr Einsatz sehen.

  • Seit dem sechsten Spieltag ist der Hamburger SV nun sieglos.
  • Auf zwei Remis folgten zuletzt sogar zwei Niederlagen.
  • Am Montag verdrängte Bochum den HSV* sogar auf Tabellenplatz Drei.

Hamburg – Nach der enttäuschenden 2:3 Niederlage* am Sonntag in Heidenheim kam es für den HSV am Montag vor dem Fernseher noch dicker: Der VfL Bochum zog mit einem 5:0 Kantersieg gegen Düsseldorf am Hamburger SV vorbei. Damit liegt Hamburg nur noch auf Relegationsrang drei. Und: Der Abstand zu Platz vier und fünf beträgt nur noch ein Punkt.

Fußballverein:Hamburger SV
Gründung:29. September 1887
Vorsitzender:Marcell Jansen
Stadion:Volksparkstadion
Kapazität:57.000
Cheftrainer:Daniel Thioune

Hamburger SV: Sportdirektor Mutzel schaut nicht in die Vergangenheit

Die aktuelle Saison des HSV erinnert stark an die beiden Vorjahre, in denen der Aufstieg nach starkem Saisonbeginn leichtfertig hergeschenkt wurde. Für Sportdirektor Mutzel haben die Vorsaisons aber keine Relevanz mehr: „Es hilft uns nicht, wenn wir zurückblicken. Wir müssen nach vorne gucken. Wir haben eine andere Saison, einen komplett anderen Trainerstab und andere Spieler.“ Innerhalb des Teams beschäftige man sich außerdem überhaupt nicht mit Parallelen zur Vergangenheit: „Das wird eher von außen hineingetragen“, sagte der Sportdirektor des Hamburger SV am Montag in einer Presserunde am Rande des Trainingsplatzes am Volksparkstadion*.

HSV-Sportdirektor Michael Mutzel fordert mehr Einsatz von der Mannschaft (24hamburg.de-Montage)

Hamburger SV – Michael Mutzel: „Die Krise ist noch nicht so groß“

Auch wenn der Ergebnistrend seit dem sechsten Spieltag nach unten zeigt: Für Sportdirektor Michael Mutzel ist die Situation für den HSV noch nicht allzu dramatisch. Aber er mahnte: „Wir haben jetzt vier schlechte Ergebnisse gehabt“. Die schlechten Szenen müsse man jetzt analysieren und aufarbeiten. Für Mutzel ist aber schon klar, woran das Debakel von Heidenheim gelegen hat: „Es waren unsere eigenen Fehler. Es lag nicht daran, dass der Gegner so unheimlich stark war, sondern daran das wir den Gegner wieder stark gemacht haben“.

Gerade deshalb sei es laut Michael Mutzel wichtig, dass man diese Fehler schnellstmöglich abstellt, denn: „sonst wird es gegen jeden Gegner schwer“, sagte er. Generell sei die Mannschaft aber gut auf Heidenheim eingestellt gewesen. Die erste halbe Stunde habe man sensationellen Fußball gespielt bevor dann individuelle Fehler zu den Toren geführt haben: „Die Fehler waren eine Standardsituation, einmal zu spätes Rausrücken und ein halbes Eigentor“.

Hamburger SV: Nach Negativserie – hat die Mannschaft ein Mentalitätsproblem?

Besonders im Heidenheim-Spiel wurde deutlich: Jeder Fehler, jede Unkonzentriertheit wird sofort bestraft. Der HSV war gegen Heidenheim eigentlich gut ins Spiel gekommen, bekam dann durch eine Unachtsamkeit nach einer Ecke das Gegentor und verlor daraufhin komplett die Fassung. „Wenn wir einfach unserer Linie treu geblieben wären und einfach weiter so gespielt hätten, dann hätten wir vielleicht sogar ein drittes Tor gemacht“. Einen Grund für die Fehler konnte Mutzel so schnell nach dem Spiel nicht ausmachen, fand aber „das war schon sehr auffällig in dem Spiel“.

Auch fehlende Mentalität könnte ein Grund für die vielen Unachtsamkeiten und Fehler im Spiel gewesen sein. Immer wieder gingen die Spieler des Hamburger SV nicht richtig voran, ließen Bälle lieber ins Aus rollen, verstolperten Bälle, erzeugten wenig Druck auf den Gegner. Viele vermissten in dem Auftritt den nötigen Biss der Mannschaft. Das sah auch Sportdirektor-Mutzel so: „Wir müssen in den kleinen Momenten aufhören zu zögern oder zu zaudern und voll durchziehen. Das hatte Heidenheim uns auch so ein bisschen voraus, dass die bis zur letzten Sekunde alles auf den Platz gebracht haben.“

Hamburger SV: Sportdirektor Mutzel sieht trotz vier Spielen ohne Sieg positiv in die Zukunft

Nur zwei Punkte aus den letzten vier Spielen. Für den HSV der mit fünf Siegen in Folge in die Saison gestartet ist und weiterhin als Top-Kandidat für den Aufstieg gehandelt wird, natürlich zu wenig*. Trotzdem sehen die Verantwortlichen des HSV weiter positiv in die Zukunft. Immerhin habe man: „Am Anfang richtig gute Spiele gemacht, wir hatten sogar eine Siegesserie“, machte Mutzel deutlich.

Tatsächlich zeichnete den HSV in den ersten Spielen insbesondere ihre Mentalität aus. In Paderborn, gegen St. Pauli* und Würzburg kamen die Hamburger nach Rückstand stark zurück. „Wenn wir da wieder hinkommen, dann bin ich sicher, dass wir zurück in die Spur finden“, sagte Michael Mutzel. Und findet: „Es ist naheliegend, dass hier unser Problem liegt und diesen Aspekt müssen wir bei den Spielern einfordern und den Finger in die Wunde legen“

Hamburger SV: Am Samstag steigt im Volksparkstadion das Krisen-Duell gegen Hannover 96

Am Samstag trifft der HSV Zuhause im Volksparkstadion übrigens auf Hannover 96. Auch das Team von Trainer Kenan Kocak galt vor der Saison als Top-Favorit für den Aufstieg. Doch die Saison der Hannoveraner läuft eher schleppend. Nur einen Sieg konnte der Klub bisher feiern. Auswärts ist Hannover 96 bisher noch ohne Punkt. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Carmen Jaspersen/dpa/picture alliance & Stefan Puchner/dpa/pichture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare