Münchener Fußballwunder Adrian Fein

HSV-Mittelfeldspieler Adrian Fein: Vom FC Bayern München ins Hamburger Volksparkstadion

Nachwuchstalent Adrian Fein gestikuliert am Spielfeld.
+
Nachwuchstalent Adrian Fein ist für den HSV ein wichtiger Spieler.
  • Wiebke Kaßmann
    vonWiebke Kaßmann
    schließen

Der HSV-Mittelfeldspieler Adrian Fein hat sich in kürzester Zeit als Schlüsselspieler für einen Aufstieg in die erste Bundesliga bewiesen. Das Nachwuchstalent ist eine Leihgabe aus München und der heimliche Spielmacher des HSV.

  • Adrian Fein überzeugt als Leihgabe aus München auf ganzer Linie.
  • Der 21-jährige Fußballer verbrachte seine ganze Jugend beim FC Bayern München*.
  • Fein spielt eine wesentliche Rolle in Dieter Heckings Aufstiegsplan.

Hamburg – Der talentierte 21-jährige Mittelfeldspieler Adrian Fein steht beim FC Bayern München unter Vertrag und spielt als Leihgabe in der Saison 2019/2020 für den Hamburger SV in der 2. Bundesliga. Fein hat sich beim HSV in kürzester Zeit als einer der Leistungsträger der Saison bewiesen. Unter Trainer Dieter Hecking spielt er in der Startelf mit und ist mittlerweile elementarer Bestandteil des Hamburger Vorhabens, in die 1. Bundesliga zurückzukehren.

FC Bayern bindet Fein langfristig

Wegen der ausgezeichneten Leistung beim HSV hat der FC Bayern seinen ursprünglich bis 2021 laufenden Vertrag nun vorzeitig um weitere zwei Jahre bis zum 30. Juni 2023 verlängert. Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidžić äußerte sich positiv zur Vertragsverlängerung und zu Feins spielerischer Entwicklung in Hamburg: „Adrian durfte in den vergangenen eineinhalb Jahren in der 2. Bundesliga viel Spielpraxis sammeln und konnte dadurch große Fortschritte in seiner Entwicklung machen. Wir sind von seinem Potenzial überzeugt und haben ihn deshalb längerfristig an den FC Bayern gebunden.“

Fein: Stolzer Münchener

Der beidfüßige defensive Mittelfeldspieler wurde 1999 in München geboren und ist dem FC Bayern treu ergeben. Auf die Vertragsverlängerung reagierte er erfreut: „Ich bin in München geboren und habe beim FC Bayern viele Jahre meiner Jugend verbracht. Umso glücklicher bin ich, dass ich jetzt die Chance bekommen habe, meinen Vertrag zu verlängern. Die Zeit beim Hamburger SV ist sehr wichtig für mich. Ich kann Spielpraxis sammeln und mich weiterentwickeln.“

Feins Kindheit und Jugend

Mit sieben Jahren begann Fein beim 1860-München Fußball zu spielen. Ein Jahr später, mit acht Jahren, holte der damals als Nachwuchsscout tätige Vater von Ex-Nationalspieler Mats Hummels, Hermann Hummels, ihn dann zum Erzrivalen FC Bayern München. Nachdem er dort bis zur A-Jugend alle Jugendmannschaften des Vereins durchlaufen hatte, spielte er in der Saison 2017/2018 erstmals für eine Profimannschaft: den FC Bayern München II - die nur sogenannten Bayern-Amateure.

Adrian Feins steile Karrierekurve

Im Sommer 2018 unterschrieb Adrian Fein dann beim FC Bayern München seinen zweiten Profi-Vertrag. Nach einigen Einsätzen in der bayrischen Regionalliga wurde er im Laufe der Saison 2018/2019 an den SSV Jahn Regensburg verliehen, um in der zweiten Bundesliga Spielerfahrung im Profibereich zu sammeln. Für die darauffolgende Saison 2019/2020 lieh HSV-Cheftrainer Dieter Hecking das Nachwuchstalent dann an den HSV aus und machte ihn nach der Sommervorbereitung begeistert zum Sechser-Stammspieler.

Fein spielte mehrfach für die Nationalmannschaften der U18 und U19 und einmal für die U20. In der U21-Nationalmannschaft zählte er zu den aufstrebenden Talenten, Trainer Stefan Kuntz drückte jüngst seine Begeisterung aus: „Adrian hat schon im Matchplan des HSV eine hohe Bedeutung. Er muss defensiv gut stehen und zudem gut umschalten. Adrian spielt sehr reif.“

Feins Vereine auf einen Blick:

  • TSV 1860 München Jugend
  • FC Bayern München II
  • FC Bayern München (unter laufendem Vertrag)
  • SSV Jahn Regensburg (Leihe)
  • Hamburger SV (derzeitige Leihe)

Adrian Fein – Spielmacher in Hamburg

Mittlerweile ist klar, wie wichtig, ja wie geradezu unverzichtbar, der 21-Jährige für einen möglichen Wiederaufstieg des HSV in die 1. Bundesliga ist. Mit Adrian Fein in der Startelf sammelte die Mannschaft in den ersten 25 Spieltagen im Schnitt zwei Punkte pro Spiel. In den vier Spielen, in denen Fein verletzungsbedingt fehlte oder eingewechselt wurde, waren es zwei Punkte insgesamt.

Fein spielt als defensiver Sechser eine Position, die dem HSV lange gefehlt hat. Er leitet das Spiel aus der Tiefe, bei ihm laufen alle Fäden zusammen. Er bietet sich vor der gegnerischen Verteidigung an, fordert und verteilt Bälle strategisch geschickt. Bemerkenswert sind aber auch die weiten Pässe, mit denen er das Spiel auf die Flügel verlagert. Zudem ist Fein der HSV-Spieler mit den meisten gelaufenen Kilometern.

Feins Rückkehr nach München

In München wird die Entwicklung Adrian Feins als HSV-Spielmacher freudig zur Kenntnis genommen und die baldige Rückgabe des jungen Talents zum Ende der Saison erwartet. Der HSV hofft indes darauf, den Schlüsselspieler für ein weiteres Jahr ausleihen zu können.

* tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare