Teuer Deal für den HSV

Harnik-Deal: HSV wettet gegen eigenen Erfolg

  • Enno Eidens
    vonEnno Eidens
    schließen

Es kommen spannende Details vom Harnik-Deal zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen an die Öffentlichkeit. Der Deal könnte für den HSV nun teurer werden, als gedacht. 

  • Fußballspieler Martin Harnik (32) wechselte im September 2019 auf Leihbasis zum Hamburger SV.
  • HSV-Coach Dieter Hecking holte Harnik für den Aufstiegskampf nach Hamburg.
  • Der Deal könnte für den Hamburger SV sehr teuer werden.

Hamburg – Schon im Mai könnte der Spielbetrieb in der deutschen Bundesliga trotz Coronavirus-Krise wieder losgehen. Die Deutsche Fußball Liga wird dazu am Donnerstag ein Konzept vorstellen. Der HSV möchte angreifen und aufsteigen. Helfen soll dabei auch Stürmer Martin Harnik (32), der im September auf Leihbasis an die Elbe wechselte. Nun gibt es neue Informationen zu dem Deal der Nordrivalen. Laut dem Werder-Portal Deichstube* greift beim Aufstieg der Hamburger eine Kaufoption, die für den HSV ziemlich teuer werden kann.

Martin Harnik wird beim Aufstieg des HSV zum teuren Deal

Mit zwei Treffern in 14 Spielen bringt Martin Harnik noch nicht die Leistung, die man sich beim HSV erhofft hat. Auch ohne Harnik hat man in diesem Jahr bereits wichtige Siege einfahren können (Nürnberg, Bochum, Karlsruhe und Aue). Aktuell steht der Hamburger SV auf Platz 3, ein Aufstieg ist möglich. Genau dieser Aufstieg könnte nun allerdings teuer für die Hamburger werden.


Wie das Bremer Portal Deichstube berichtet, haben sich der SV Werder Bremen und der Hamburger SV bei Harnik für eine Leihe mit ganz speziellen Bedingungen entschieden. Sollte der HSV aufsteigen, muss der HSV eine Ablösesumme von zwei Millionen Euro zahlen. Viel Geld für einen 32-jährigen Stürmer, der bisher nicht besonders oft getroffen hat. Der HSV hat bei Martin Harnik gegen den eigenen Aufstieg gewettet!

Schwierige Kaderplanung für den Hamburger SV

Die Coronavirus-Krise hat auch die Kaderplanung des HSV getroffen. Aktuell ist unklar, auf welche Spieler Hecking im Mai setzen wird und wie gut die Hamburger Teams vorbereitet sind. Mit Sonny Kittel und Lukas Hintersee gibt es Stürmer, die deutlich öfter getroffen haben als Harnik. Sollte der Vertrag von Spielmacher Aaron Hunt zu Ende der Saison nicht verlängert werden, würde Harnik zum ältesten Spieler im Kader. Wenn der HSV aufsteigt, wird Harnik bleiben. Ob er spielen wird, ist unklar.

Die Kaderplanung des HSV bleibt spannend. Erst vor kurzem hat der 19-jährige Verteidiger und HSV-Nachwuchsspieler Josha Vagnoman (19) seinen Vertrag bis 2024 verlängert. Im defensiven Mittelfeld sind die Hamburger an den Diensten des Frankfurter Mittelfeldspielers Lucas Torró (25) interessiert. Der ehemalige Jugendspieler von Real Madrid ist bei Frankfurt nur Reservespieler. Beim Hamburger SV könnte er auf deutlich mehr Spielzeit hoffen.

Eine ganz andere Geschichte hat das ehemalige HSV-Talent Mattia Maggio erlebt. Dem Profifußball hat der Stürmer inzwischen den Rücken zugekehrt.

* deichstube.de ist Teil des bundenweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © picture alliance/Frank Molter/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare