1. 24hamburg
  2. HSV

Mutzel weist Schuld zurück: Darum lässt der HSV Alidou ziehen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Denny Konzack

Kommentare

Der Abgang von Faride Alidou nach Eintracht Frankfurt ist fix. Beim HSV rechnete man nicht mit einer so schnellen Entwicklung des Deutsch-Togoers.

Hamburg - Das 20-jährige Mittelfeld-Juwel des Hamburger SV spielt eine Saison, wie es sich jeder junge Fußballer nur wünschen kann. Am 16. Oktober 2021 gab er sein Profi-Debüt gegen Fortuna Düsseldorf. Sein erstes Profi-Tor schoss der 20-Jährige vier Spieltage danach, gegen den SSV Jahn Regensburg. Ein weiteres gegen den FC Ingolstadt 04, die er fast im Alleingang aus dem Stadion ballerte, sollte folgen. In neun aufeinanderfolgenden Einsätzen für die Rothosen entwickelte er sich unter HSV-Coach Tim Walter zur absoluten Stammkraft.

Spieler:Faride Alidou
Aktueller Verein:Hamburger SV
Aufnehmender Verein:Eintracht Frankfurt
Zeitpunkt des Transfers:Winter 2021/22 oder Sommer 2022 (ablösefrei)

Insgesamt sammelte Faride Alidou bislang vier Gelbe Karten. Sollte er für den HSV in der Rückrunde weiter zum Einsatz kommen, droht ihm mit der Nächsten für den folgenden Spieltag eine Pause. Der junge, bullige und antrittsschnelle Flügelmann begeisterte mit seinen beherzten Auftritten die Herzen der Fans, brach sie jedoch im gleichen Atemzug, indem er einem Wechsel zum Erstligisten Eintracht Frankfurt zugestimmt hatte. Über die schnelle Entwicklung des Deutsch-Togoers und die Hintergründe der erfolglosen Vertragsgespräche, spricht jetzt Sportdirektor Michael Mutzel.

Sportdirektor Michael Mutzel: „...haben wir alles versucht, seinen Vertrag zu verlängern.“

Die Entwicklung des gebürtigen Hamburgers explodierte förmlich. Die HSV-Verantwortlichen, auch der talentierte Einkäufer Jonas Boldt sowie Sportdirektor Michael Mutzel, mit Felix Magath-Vorliebe, setzten sich bereits vor Faride Alidous erstem Profi-Einsatz mit dessen Berater zusammen. Gebracht hatte es bekanntlich nichts. Michael Mutzel äußerte sich im Kicker-Magazin wie folgt: „Da müssen wir einerseits selbstkritisch sein, ganz klar. Andererseits waren wir schon Wochen vor seinem ersten Profi-Einsatz mit seinem Berater in Kontakt. Dass Faride dann so explodiert, war nicht zu erwarten.“

Michael Mutzel am Trainingsplatz des HSV telefoniert mit seinem Handy und blickt dabei direkt in die Kamera.
HSV-Sportdirektor Michael Mutzel äußert sich erstmalig über die explosionsartige Entwicklung von Faride Alidou und dessen Transfer-Poker mit Eintracht Frankfurt. © Felix Schlikis/imago

„Trotzdem haben wir alles versucht, seinen Vertrag zu verlängern. Allerdings haben wir schnell gemerkt, dass Zahlen im Raum stehen, bei denen wir nicht mehr mitgehen konnten und wollten“, so der Sportdirektor des HSV. Jetzt verhandeln beide Vereine über die Ablösesumme und dem damit zusammenhängenden Abgang Alidous. Der Hamburger SV hätte gerne 500.000 Euro für sein über 10 Jahre gefördertes Talent. Frankfurt hat bisher deutlich unterhalb der gewünschten Summe Angebote unterbreitet.

Was bedeuten die Verhandlungen zwischen Eintracht Frankfurt und dem HSV für Alidou?

Ein Verbleib des 20-Jährigen bei den Rothosen über den Winter hinaus, bis zum Sommer 2022, wird demnach immer wahrscheinlicher. Im Trainingslager im sonnigen Spanien (Sotogrande) lässt sich Faride Alidou von dem ganzen Wechsel-Drama um seine Person nichts anmerken. Gibt weiterhin Vollgas. Der junge Kicker, der das Interesse vieler Bundesligisten auf sich zog und den HSV somit zur „zweiten Wahl“ machte, scheint sich seiner noch zu leistenden Aufgaben für die Rothosen bewusst zu sein.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Es wird sich zeigen, auf welches Ergebnis sich der HSV am Ende mit der Eintracht aus Frankfurt einigt. Zahlt die Eintracht die gewünschte Ablöse, kann Alidou gehen. Wird man sich nicht einig, bleibt er. Einigen Fans dürfte die zuletzt genannte Option weniger gefallen, da in den sozialen Netzwerken nach Bekanntgabe seines anstehenden Transfers ein wahrer Shitstorm über den 20-Jährigen hereinbrach. Die Personalie Faride Alidou zieht in Hamburg viel Aufmerksamkeit auf sich. Für die Rothosen kann man nur hoffen, dass bald Ruhe in die ganze Sache kommt. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare