Heimspiel im Volkspark

HSV – Dresden: Darum hat Trainer Tim Walter die Nase vorn

  • Lars Wiedemann
    VonLars Wiedemann
    schließen

Nach dem Sieg auf Schalke steht das erste HSV-Heimspiel der neuen Saison an. Gegen Dynamo Dresden hat HSV-Trainer Tim Walter ein Ass im Ärmel.

Hamburg – Der Saisonstart des Hamburger SV ist geglückt. Doch in der Zweiten Bundesliga wartet für die Mannschaft von Trainer Tim Walter, der auf unbändige Offensive setzt, nach dem 3:1-Erfolg beim FC Schalke 04 der nächste Härtetest. Im ersten Heimspiel der Saison im Volksparkstadion ist Dynamo Dresden in Hamburg zu Gast.

Ein Spiel mit viel Sprengkraft. Und Historie. Und einem Ass, das der Verein aus der Hansestadt Hamburg im Ärmel hat.

Fußballverein:Hamburger SV
Gegründet:29. September 1887 in Hamburg
Stadion:Volksparkstadion (57.000 Plätze)
Ligazugehörigkeit:Zweite Bundesliga
Trainer:Tim Walter

HSV – Dresden: Historisches Aufeinandertreffen schon lange vor der Zeit von HSV-Trainer Tim Walter – Duell im UEFA-Cup

Bereits in der UEFA-Pokal-Saison 1974/75 trafen beide Mannschaften aufeinander: Im Achtelfinale siegte der HSV um den zweifachen Torschützen Ole Bjørnmose die Sachsen mit 4:1 im Volkspark. Im Rückspiel reichte dann ein 2:2-Remis zum Weiterkommen. Emotional war auch das Bundesliga-Heimspiel am 9. August 1991, als Dresden das erste Auswärtsspiel in der Bundesliga und das erste im gesamtdeutschen Fußball absolvierte. Damals hörte der Sieger auf den Namen HSV.

Trainer Tim Walter und der HSV haben für das Heimspiel gegen Dynamo Dresden ein Ass im Ärmel (24hamburg.de-Montage).

Die Mannschaft aus der Stadt von Alster und Elbe gewann dieses Spiel mit 2:0. Spannend: Ein Detail verbindet alle Begegnungen des HSV mit Dynamo Dresden. Vor heimischen Fans verlor der HSV in sieben Spielen noch nie gegen die Dynamos. Der Volkspark ist also eine echte Festung in diesem Duell! Ein gutes Omen für Tim Walter, der gegen Dresden auf personelle Verstärkungen hofft.

HSV vorm Spiel gegen Dresden: Hamburgs Ex-Sportvorstand Becker lobt Neu-Trainer Tim Walter – „er ist unberechenbar

Stichwort Hoffnung: Nicht nur diese Statistik lässt die HSV-Fans vom zweiten Sieg im zweiten Spiel unter Trainer Tim Walter träumen. Die Stimmung ist gut – auch wenn es Ärger im Amadou Onana gibt. Und: Walters Offensivtaktik hat Eindruck hinterlassen. Auch wenn die entscheidenden Treffer, von denen einen das bisher verborgene Talent Maximilian Rohr vorbereitete, erst spät fielen. Eindruck unter anderem auch bei einem alten Bekannten, der seit Sommer 2020 bei Gegner Dresden als Geschäftsführer Sport tätig ist: Ralf Becker.

Ich weiß nicht, ob es im Fußball noch einen Trainer gibt, der das so konsequent spielen lässt.

Ralf Becker über HSV-Trainer Tim Walter

Dieser war von Mai 2018 bis Mai 2019 Vorstand Sport beim HSV und kennt Tim Walter aus der Zeit, als Becker den Sportdirektoren-Posten bei Holstein Kiel inne hatte. „Er ist unberechenbar“, sagt Becker im Vorfeld der Partie HSV gegen Dresden über HSV-Trainer Tim Walter. Und meint das durchaus positiv. „Ich weiß nicht, ob es im Fußball noch einen Trainer gibt, der das so konsequent spielen lässt wie Tim. Er ist ein sehr guter Trainer mit einer klaren Idee“, hat Becker großes Lob für den HSV-Neuling parat, der immer noch auf eine Lösung in der Torhüterfrage wartet.

HSV gegen Dynamo Dresden: Hält die Hamburger Super-Serie im Volksparkstadion oder beenden Becker & Co. Durststrecke?

Becker und das Team aus Dresden starteten übrigens mit einem 3:0 mit Dynamo Dresden gegen Ingolstadt in die neue Saison. Bedeutet momentan die Tabellenführung. Zusammen mit mit dem FC St. Pauli. Mit seiner HSV-Zeit verbindet er durchaus positive Erinnerungen, obwohl er nach nur einer Saison von Jonas Boldt abgelöst wurde.

Mit Boldt ist Becker genauso freundschaftlich verbunden wie mit Michael Mutzel, den er damals zum HSV holte. Nur Hände schütteln aber möchte Becker im Rahmen des Duells HSV – Dresden nicht. „Die Favoritenrolle ist klar. Wir müssen eine Top-Leistung abrufen, müssen mutig sein und – wenn irgendwie möglich – gewinnen“, sagt Ralf Becker. Dann hätte die himmlische HSV-Heimserie gegen Dynamo Dresden ein Ende.

HSV – Dresden: Toni Leistner rastet nach Pokalspiel 2020 aus – so sieht seine Rolle bei Trainer Tim Walter aktuell aus

In der vergangenen Saison machten Beckers Dynamos vor, wie man den HSV schlägt. Zumindest im eigenen Stadion. Mit 4:1 siegte man, damals noch als Drittligist, am 14. September 2020 in der Ersten Runde des DFB-Pokals gegen die Hanseaten. Besonders in Erinnerung geblieben ist dies einem Profi: Toni Leistner, der in Hamburg zuletzt durch Stress mit England-Fans auf Twitter aufgefallen ist.

Aufgrund von Beleidigungen war er nach dem Schlusspfiff auf die Tribüne gegangen, hatte einen Dresdner Anhänger zu Boden gestoßen und wurde dafür mit einer Sperre belegt. Ein erneuter emotionaler Ausraster dieser Art ist am Sonntag, 1. August 2021, äußerst unwahrscheinlich. Leistner hat seinen Stammplatz verloren, wird wohl nur auf der Bank sitzen und spielt bei möglichen HSV-Transfers in den nächsten Wochen eine Rolle. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Laci Perenyi/imago & Dennis Hetzschold/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare