1. 24hamburg
  2. HSV

Das Coronavirus ist zurück im Volksparkstadion – nächster HSV-Profi infiziert

Erstellt:

Von: Denny Konzack

Kommentare

Nach Robert Glatzel, Bakery Jatta und Tim Leibold hat der HSV den nächsten Corona-Fall zu beklagen, trotz Corona-Schutzkonzept.

Hamburg – Die Corona-Krise ist weiterhin im vollen Gange und hält ganz Deutschland in Atem. Im Zuge der vom Hamburger Senat und Politik auferlegten Stadion-Regelungen, musste der HSV diesbezüglich in der Hinrunde bereits einen Minusrekord hinnehmen.

Mit anderen Profi-Klubs aus Hamburg und dem FC St. Pauli, schloss sich der Hamburger SV zusammen und reichte Beschwerde gegen „leere“ Stadien ein. Schließlich sollten Fußballspiele wieder als Geisterspiele stattfinden, während in der Elbphilharmonie 2000 Gäste den Klängen lauschen dürfen.

Verein:Hamburger SV
Gegründet am:29. September 1887
Corona-Fälle bisher:3
Neue Corona-Fälle:3

Diese Regelung wurde jedoch binnen einer Woche aufgrund des Einspruchs der Profi-Teams revidiert. Jetzt können die Vereine Anträge mit ausgeklügelten Hygiene-Konzepten beim Senat einreichen und dieser wird prüfen, inwiefern Zuschauer das jeweilige Spiel im Stadion genießen dürfen. Neben dieser Problematik hat der Hamburger SV allerdings noch andere Hürden der Pandemie zu meistern. Jetzt hat sich nämlich ein weiterer Profi mit dem Coronavirus infiziert und fällt dadurch länger aus, als eigentlich geplant.

Corona-Schutzkonzept greift beim HSV: Kein Spieler verpasste bis dato ein Pflichtspiel der Rothosen

Der Umgang der Hanseaten mit den Hygiene-Regeln sind bis Dato einwandfrei. In dieser Saison verpasste kein einziger Profi der Rothosen ein Pflichtspiel aufgrund einer Corona-Erkrankung. Die Akteure wurden entweder in der Winterpause positiv getestet oder fielen verletzungsbedingt aus. Bakery Jatta verpasste aufgrund einer Infektion das Winter-Trainingslager im spanischen Sotogrande und Tim Leibold fehlt dem HSV sowieso aufgrund eines Kreuzbandrisses.

Anssi Suhonen, Manuel Wintzheimer, Trainer Tim Walter und Sonny Kittel auf dem HSV-Trainingsgelände
Im Volkspark geht erneut das Corona-Virus um, trotz beispielhafter Schutz-Maßnahmen des HSV. Wen hat es nach Robert Glatzel, Bakery Jatta und Tim Leibold diesmal erwischt? © Oliver Ruhnke/imago

Trotz aller Vorkehrungen hat das Coronavirus im Volkspark jetzt allerdings sein nächstes Opfer gefunden. Wie die Mopo berichtet, wurde der finnische U21-Nationalspieler Anssi Suhonen bereits am 13. Januar 2022 positiv auf das Virus getestet. Diesbezüglich verpasste der Youngster auch die letzte Trainingswoche, obwohl seine Oberschenkel-Blessur deutliche Fortschritte in der Heilung macht. In den kommenden Tagen möchte sich der 21-jährige Finne freitesten und wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Anssi Suhonen bei den Profis der derzeit einzige Corona-Fall, doch in der HSV-Jugend gibt es weitere Fälle

Derzeit pausiert allerdings nicht nur Anssi Suhonen aufgrund einer Corona-Infektion. In der Jugend vom Hamburger SV gibt es zwei weitere Fälle. Auch hier betrifft es Spieler, die ihre Wurzeln im skandinavischen Finnland haben. Aus der U21 hat es den Finnen Juho Kilo (19) erwischt. Sein Bruder Jesse (18), der für die U19 der Hamburger spielt, muss ebenfalls aufgrund der Erkrankung erst einmal passen. Dennoch hat der HSV im Vergleich zu anderen Vereinen aufgrund der Hygiene-Regeln alles ziemlich gut im Griff.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Nicht nur beim Thema Corona ist der Hamburger SV gut aufgestellt, auch in der Zweiten Bundesliga präsentierten sich die Rothosen in der „Hammer“-Woche bärenstark. Erst schossen die Rothosen im DFB-Pokal 2022 den 1. FC Köln im Elfmeterschießen aus dem Turnier, danach folgte ein packendes sowie spannendes Stadtderby gegen den FC St. Pauli, das der HSV ebenfalls für sich entscheiden konnte. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare