Im Portrait

HSV-Sportvorstand Jonas Boldt: Der talentierte Einkäufer

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Jonas Boldt ist der neue HSV-Sportvorstand. Alles zu Leben und Karriere des zweitjüngsten Profifußball-Managers, der das Talent von Arturo Vidal erkannte.

  • Vom Praktikanten beim 1. FC Bayern München zum HSV-Sportvorstand mit nur 38 Jahren.
  • Boldt hat von den besten gelernt und war die rechte Hand Rudi Völlers.
  • Er hat Bayer 04 Leverkusen bis zur Champions League begleitet.

HamburgJonas Boldt (38) ist seit 2019 Sportdirektor der Rothosen. Der in Nürnberg geborene Betriebswirt mit Schwerpunkt Sportmanagement wurde als Scout bei Bayer 04 Leverkusen zum Entdecker von Arturo Vidal (33) und Dani Carvajal (28). Nun trägt Boldt als Sportvorstand beim HSV Verantwortung für die sportliche Entwicklung des Vereins.

Zur Erreichen der gesteckten sportlichen Ziele verantwortet Boldt Spielertransfers und beruft den Trainerstab. Nachdem der Wiederaufstieg in die Bundesliga dem HSV nun schon zum zweiten Mal nicht gelungen ist, steht Boldt unter Druck, den Aufstieg im dritten Anlauf in der Saison 2020/2021 zu packen. Dafür verstärkte Boldt den Kader bereits. Unter anderem mit Simon Terodde (32). Er wechselt für 1 Million Euro vom 1. FC Köln zum Hamburger SV.

Fußballverein:Hamburger SV
Gründung:29. September 1887
Stadion:Volksparkstadion
Kapazität:57.000
Cheftrainer:Daniel Thioune

Jonas Boldt – Von der Waldorfschule zum Fußballfunktionär

Boldt wuchs in Düsseldorf auf, besuchte dort die Waldorfschule. Er machte Abitur, studierte BWL und verglich in seiner Diplomarbeit die Personalrekrutierung in Sport und Wirtschaft. Boldt ist seit jeher sportbegeistert und spielte selbst lange Zeit Amateurfußball in der Bezirksliga. Ein Praktikum bei Bayern München 2005 öffnete ihm viele Türen in die Welt des Sportmanagements.

Jonas Boldt ist Sportvorstand beim Hamburger SV. (24hamburg.de-Montage)

Die Bayern wollten ihn behalten. Boldt lehnte ab, um stattdessen zu Bayer 04 Leverkusen zu gehen. Hier gelang es ihm als Scout, wichtige Spielmacher zu identifizieren und für die Werkself gewinnen zu können. Mit Boldt als Scout konnte Bayer 04 sogar die Champions League erreichen. Zu Bayer-Legende Rudi Völler (60) hat Boldt ein freundschaftliches Verhältnis.

Jonas Boldt: Der 2-Meter-Mann wird zum Manager

Der imposante 2-Meter-Mann Boldt ist bekannt für seinen direkten Gesprächsstil. Er spricht Dinge offen an und klärt Konflikte schnell. Es ist auch bekannt, dass er Meinungsverschiedenheiten auch schon einmal bei einem Weizenbier aus der Welt räumt. Bei Spielern ist er beliebt, da er sich für sie stark macht. So auch im Fall Bakery Jatta (22), dessen Privatleben medial komplett durchleuchtet wurde. Jatta bedankte sich per Videobotschaft öffentlich bei Boldt für den Rückhalt.

Jonas Boldts Wirkungsstätte als Sportvorstand ist die Geschäftsstelle des HSV im Volksparkstadion. Auf Google Maps findet sich direkt vor dem Nordeingang des Stadions das Ehrendenkmal für HSV-Ikone Uwe Seeler (83).

Jonas Boldts Ziele als Sportdirektor des HSV

Mit dem Ende der Saison liegen die Karten auf dem Tisch. Boldt muss auch die Saison 2020/2021 mit einem begrenzten Budget für Spielertransfers eine funktionale Aufstellung des HSVs für die 2. Liga planen. Die Suche nach passenden Spielern überlässt der Sportvorstand beim HSV der Scoutingabteilung. Spieler, die Boldt verpflichtet, sieht er sich aber immer persönlich an. Auch in TV-Marathonsitzungen auf der Couch mit Sportdirektor Michael Mutzel (40) am Wochenende. 

Vor allem sind es derzeit Leihspieler, die den HSV auf dem Platz und finanziell entlasten. Boldt geht es darum, den Spielern eine Perspektive aufzuzeigen. Selbst dann, wenn sie in der nächsten Saison nur in der 2. Bundesliga antreten, soll eine Win-win-Situation entstehen. Boldt hat langfristige Ambitionen für den HSV.

Jonas Boldts interessanteste Spielertransfer-Deals bisher

  • Douglas Santos (Abwehr) verlässt HSV für 15 Millionen Euro nach Zenit St. Petersburg.
  • Tim Leibold (Abwehr) kommt für 1,8 Millionen Euro vom 1. FC Nürnberg zum HSV. 
  • Xavier Amaechi (Mittelfeld) vom FC Arsenal verstärkt das Team für 2,5 Millionen Euro.
  • Sven Ulreich (Tor) vom FC Bayern München kommt ablösefrei.
  • Simon Terodde (Sturm) vom FC Köln für eine Million.

Noch rekrutiert der HSV vorwiegend auf dem deutschen Zweitliga-Markt. Boldt verfolgt aber die Strategie, durch sein bestehendes Netzwerk in Zukunft auch darüber hinaus Spieler zu gewinnen. Seine Mutter kommt ursprünglich aus Chile, er selbst hat gute Verbindungen in das Land. Dort entdeckte er einst auch Arturo Vidal. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Lobeca/Imago Images & Jan Huebner/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare