Schon wieder nur Klassenerhalt

HSV bleibt zweitklassig: Werden Vagnoman, Ulreich und Onana verscherbelt?

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Der HSV hat den Aufstieg in die Erste Bundesliga erneut verpasst. Konsequenz: Es droht der totale Ausverkauf. Vagnoman, Ulreich und Onana bald weg?

Hamburg – Jetzt ist es amtlich: Der HSV spielt auch in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga. Mit der 3:2-Pleite gegen den VfL Osnabrück am 33. Spieltag besiegelten die Hamburger den Nichtaufstieg nach einer katastrophalen Rückrunde endgültig. Daran konnte auch Trainer Horst Hrubesch, der Daniel Thioune seit dem 32. Spieltag ersetzt, nichts mehr ändern. Gegen Osnabrück fielen die Rothosen in alte Muster zurück. Wirkten verunsichert, glücklos, machtlos. Der Blick der Verantwortlichen des Hamburger SV geht schon in die neue Saison. Vagnoman, Onana, Ulreich und Co. – wer muss gehen – wer darf bleiben?

Fußballverein:Hamburger SV
Gründung:29. September 1887
Stadion:Volksparkstadion
Kapazität:57.000

HSV vergeigt Aufstieg erneut: Jetzt droht der große Ausverkauf – wer ersetzt Terodde?

Auch wenn es dem einen oder anderen HSV-Fan noch schwerfallen dürfte, so muss der Blick der HSV-Bosse schon wieder in die Zukunft gehen. Denn nach der Saison 2020/2021 ist vor der Saison 2021/2022. Und wenn dann wieder um den Aufstieg mitgespielt werden soll, muss die Saison gut vorgeplant sein. Immerhin kommen mit Schalke 04 und vielleicht Werder Bremen, dem FC Köln oder Arminia Bielefeld echte Topteams in die Zweite Bundesliga runter.

Transfergerüchte rund um den HSV gibt es derzeit viele. Die größte Baustelle betrifft wohl den Sturm der Rothosen. Zwar wartet mit Robin Meißner ein junger hungriger Stürmer auf weitere Einsätze. Doch könnte ein erfahrener Mann wie Simon Terodde, der nach Schalke flüchtet, den Hamburgern guttun. Wie 24hamburg.de/hsv schon vor Wochen berichtete, haben Jonas Boldt und Co. ihr Interesse an Darmstadt-Torjäger Serdar Dursun angemeldet. Erste Gespräche gab es schon – doch der Stürmer ist auch von anderen Topclubs heiß umworben.

HSV vergeigt den Aufstieg erneut: Vagnoman, Onana, Ulreich – droht der große Ausverkauf? (24hamburg.de-Montage)

Auch Philipp Hofmann vom Karlsruher SC soll auf der Wunschliste der Hamburger stehen. Nicht zum ersten Mal, dass Jonas Boldt bei Karlsruhe wegen Hofmann anklopft. Bisher scheiterte ein Wechsel immer. Vielleicht lag das auch an der Ablöseforderung des KSC. Philipp Hofmann hat einen Marktwert von 1,8 Millionen Euro und sein Arbeitspapier läuft noch bis zum 30.06.2022. Gut möglich, dass der HSV für ihn und andere Neuzugänge Spieler verkaufen wird.

HSV droht der Ausverkauf: Amadou Onana, Josha Vagnoman, Sven Ulreich – wer muss gehen?

Einer der heißesten Verkaufskandidaten ist Verteidiger Josha Vagnoman. Das Hamburger Eigengewächs zählt zu den größten Talenten beim HSV – hat einen Marktwert von vier Millionen Euro. Zwar hat er noch einen Vertrag bis 2024, trotzdem könnte Vagnoman die Rothosen schon in diesem Jahr verlassen. Weil er Geld bringt – und weil er Bundesliga spielen möchte. Ab 10 Millionen Euro Ablöse sollen die Hamburger gesprächsbereit sein.

Ein weiterer Wechselkandidat dürfte Youngster Amadou Onana sein. Der Mittelfeldspieler kam erst zur laufenden Saison von der TSG Hoffenheim ins Volksparkstadion und entwickelte sich schnell zu einem festen Bestandteil der Mannschaft. Jüngsten Gerüchten zufolge sollen mehrere europäische Topclubs Interesse an Onana haben. Darunter auch der SSC Neapel. Der Mittelfeldmann hat beim HSV ebenfalls noch einen Vertrag bis 2024, sein Marktwert beträgt 1,5 Millionen Euro. Auch hier könnte Jonas Boldt ab einer gewissen Summe schwach werden.

Sven Ulreich kam als einer der Hoffnungsträger für die aktuelle Saison im Sommer vergangenen Jahres zum HSV. So richtig von sich überzeugen konnte der ehemalige Bayern-Torwart aber nicht. Er wirkte oft unsicher am Ball, katapultierte Abstöße unnötig ins Seitenaus und leistete sich den einen oder anderen Patzer. Gut möglich, dass Jonas Boldt den Torhüter mit einem Marktwert von 1,5 Millionen Euro bei entsprechendem Angebot und Ersatz ebenfalls ziehen lässt.

HSV droht der Ausverkauft: Was wird aus Kapitän Leibold, Sonny Kittel, Jeremy Dudziak?

Doch nicht nur diese drei Profis stehen beim HSV vor dem Verkauf. Auch vermeintliche Leistungsträger wie Sonny Kittel, Jeremy Dudziak und Kapitän Tim Leibold dürften nach der verkorksten Rückrunde auf dem Prüfstand stehen. Zumindest für Tim Leibold (Vertrag bis 2023) und Dudziak (Vertrag bis 2022) soll es schon in der vergangenen Saison einige Abnehmer gegeben haben. Wenn dem auch in diesem Sommer so ist, könnte der HSV über einen Verkauf nachdenken, um etwas Geld zu generieren.

Ich bin der Verantwortliche, dem stelle ich mich.

HSV-Sportvorstand Jonas Boldt nach der Pleite gegen Osnabrück am Sky-Mikrofon.

Aber nicht nur die Spieler, sondern auch Jonas Boldt und Michael Mutzel müssen vermutlich um ihre Zukunft beim HSV fürchten. Immerhin sind auch sie als Bosse dafür verantwortlich, dass der HSV zum dritten Mal in Folge an sich selbst scheiterte. Im Sky-Interview direkt im Anschluss an die Pleite in Osnabrück fühlte sich Jonas Boldt in seiner Position aber noch sicher. „Ich bin der Verantwortliche, dem stelle ich mich. Dass es Leute gibt, die jetzt wieder Köpfe fordern, gehört dazu. Aber aus meiner Sicht gibt es da keine Anzeichen“, sagte er am Sky-Mikrofon.

Aber alle, die es mit dem HSV halten, wissen nur zu gut, dass solche Aussagen Momentaufnahmen sind. Schon morgen kann alles anders sein. Das wurde spätestens mit der Entlassung von Trainer Thioune wieder einmal deutlich. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sven Simon/imago images & Waldmüller/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare