1. 24hamburg
  2. HSV

HSV baut auf Talente: Nach Rexhepi verlängert Paschke – ist Krahn der Nächste?

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Der HSV hat die Verträge von zwei Talenten verlängert, die die Zukunft prägen sollen. Auch der Nächste, der bleiben soll, ist auserkoren. Wann sagt er ja?

Hamburg – Herbert Grönemeyer hat gemeinhin nicht viel mit dem Hamburger SV zu tun. Der Sänger ist vielmehr mit Bochum und dem dortigen Erstligisten VfL Bochum verbunden als mit der Hansestadt Hamburg und einer ihrer beiden Zweitliga-Vertreter. Und trotzdem passt Herbert Grönemeyer derzeit irgendwie ganz gut zum Traditionsverein aus dem Volksparkstadion. Warum? Nun, ganz einfach: Anno 1986, als der HSV noch in der Bundesliga spielte und es noch lange keine Diskussion gab, ob Trainer Tim Walter beim HSV gescheitert ist, veröffentlichte Grönemeyer einen Song namens „Kinder an die Macht“.

Ein Song, dessen Titel – in etwas angewandelter Form – eine hervorragende Blaupause für das ist, was beim HSV, der bald einen neuen Hauptsponsor bekommt, aktuell abgeht. Beim Team von HSV-Trainer Tim Walter, das nach dem Remis gegen Düsseldorf Kritik von den HSV-Fans abbekam, müsste es heißen: „Talente an die Macht“ – denn der HSV hat mit zwei Top-Talenten verlängert. Und der dritte Nachwuchskicker steht kurz davor, ein neues Arbeitspapier zu unterzeichnen.

Fußballverein:Hamburger SV
Gegründet:29. September 1887 in Hamburg
Präsident:Marcell Jansen
Mitglieder:84.200

Suhonen, Alidou, Krahn: Trainer Tim Walter setzt auf HSV-Talente – wann bekommen Rexhepi und Paschke ihre Chance?

Aktuell läuft es, das müssen auch die HSV-Fans so anerkennen, für die im Volksparkstadion diese Corona-Regeln gelten, mal wieder eher aus dem Ruder statt rund. Die Hamburger nehmen sich ausgerechnet in der heißesten Phase des Kampfs um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mal wieder eine Auszeit. Zur Unzeit, sozusagen. Und das macht die Arbeit nicht nur für HSV-Trainer Tim Walter auf, sondern auch für HSV-Sportvorstand Jonas Boldt und Sportdirektor Michael Mutzel, der zuletzt noch an die HSV-Fans appelliert hatte, abseits des Platzes schwerer. Warum? Weil sie nicht wissen, in welcher Liga der HSV in der kommenden Saison spielen wird.

Im Hintergrund eine HSV- und eine Hamburg-Fahne. Im Vordergrund die drei HSV-Talente Arlind Rexhepi, Felix Paschke und Elijah Krahn.
Die HSV-Zukunft: Die beiden Talente Arlind Rexhepi (links) und Felix Paschke (Mitte) haben ihre Verträge bereits verlängert – auch Elijah Krahn soll dies zeitnah tun. (24hamburg.de-Montage) © R.Seidel Imagery/Michael Schwarz/Revierfoto/Eibner/imago

Also gilt es, zweigleisig zu planen. Sowohl für die Erste Liga als auch für ein weiteres Jahr in der Zweiten Bundesliga, wo es bislang zu einem Missverständnis zwischen Führung und HSV-Fans gekommen ist. Steigt der HSV auf, zahlt der neue Hauptsponsor mehr. Steigt der HSV auf, kann er unter Umständen ganz andere Namen anlocken als in einer Situation, wo der HSV auf dem Transfermarkt weiterhin als Zweitligist auf Shopping-Tour gehen würde. Eines ist in beiden Szenarien gleich: Der HSV setzt auf Talente. Aus anderen Klubs. Aber auch auf echte HSV-Talente aus den eigenen Reihen. Denn das kennt und kann HSV-Trainer Tim Walter.

HSV-Talente auf dem Sprung: Felix Paschke und Arlind Rexhepi bleiben jeweils bis zum Sommer 2024

Das hat der Coach in dieser Saison bewiesen: Der HSV stellt zudem das jüngste Team aller Zweitligisten. Unter anderem eben, weil HSV-Talente wie Faride Alidou und Anssi Suhonen, der verlängern soll, in die Erste Mannschaft des HSV, der ein großes Herz für Ukraine-Flüchtlinge beweist, befördert wurden. Mit Elijah Krahn feierte ein anderes HSV-Talent in der Rückrunde gerade erst sein Debüt im Profibereich der Hamburger. Und mit Steven Mensah kommt ein weiteres HSV-Talent nun sogar zu der Ehre, für die A-Nationalmannschaft seines Landes nominiert worden zu sein. Nicht genug der guten HSV-News, für die die HSV-Talente sorgen?  

Dann gerne noch ein weiteres Beispiel der Bewegung „Jugend forscht“ beim HSV, der gerade erst die Kaufoption bei Miro Muheim gezogen und die Weiter-Verpflichtung von Mario Vuskovic klar gemacht hat: Mit Youngster Brent Andresen steht das nächste HSV-Talent bereits auf dem Sprung zum Team von Trainer Tim Walter. Andresen war ebenso wie Krahn eines von insgesamt drei HSV-Talenten, die mit den Profis im Wintertrainingslager in Sotogrande waren. Der dritte im Bunde: Der derzeit verletzte Felix Paschke. Und der gehört auch in einer anderen Aufzählung der HSV-Talente zu einem erlauchten Kreis.

HSV-Talent Elijah Krahn: Neuer Vertrag ist bereits ausgehandelt – wann folgt die Unterschrift?

Denn nachdem der HSV zuletzt Talent Arlind Rexhepi aus dem eigenen Nachwuchs bis zum 30. Juni 2024 an den Verein gebunden und damit durchaus ein Zeichen gesetzt hat, dass der 18-Jährige über kurz oder lang im Profikader auftauchen wird, hat nun auch Felix Paschke seinen Kontrakt verlängert – das HSV-Talent bleibt genau wie Arlind Rexhepi bis zum Sommer 2024 – allerdings soll es sich beim neuen Arbeitspapier von Paschke (noch) nicht um einen Profivertrag handeln, berichtet das Hamburger Abendblatt.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Das nächste HSV-Talent, das verlängern soll, ist bereits ausgemacht: Bei Elijah Krahn ist alles soweit bereits ausverhandelt, schreibt das Abendblatt – nur die Unterschrift des Mittelfeldspielers, der bei HSV-Trainer Tim Walter bereits jetzt hoch im Kurs steht, fehlt noch. Sie soll aber, so pfeifen es die berühmten sprichwörtlichen Spatzen im Volkspark von den Dächern, in absehbarer Zukunft erfolgen. Mit Aaron Opoku steht überdies ein weiteres HSV-Talent als Ersatz für Faride Alidou quasi Gewehr bei Fuß. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare