1. 24hamburg
  2. HSV

HSV bald wieder im vollen Volksparkstadion? Beschluss-Vorlage lässt hoffen

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Noch ist die Zahl der Zuschauer, die der HSV ins Stadion lassen darf, begrenzt. Diese Zahl könnte sich erhöhen, die Grenze bald sogar ganz fallen. Hier alle Details.

Hamburg/Berlin – Der Blick geht von Hamburg aus in die Hauptstadt. Und es ist kein banger Blick mehr. Zumindest nicht mehr so bange, wie er in vielen, vielen Wochen der Coronavirus-Pandemie war, wenn in Berlin die Bund-Länder-Gipfel stattfanden, auf denen über die Corona-Maßnahmen debattiert und anschließend über Verschärfungen oder Lockerungen entschieden wurde. Aktuell heißt es immer wieder, die Welle mit der Omikron-Variante des Virus sein überstanden – der Omikron-Höhepunkt liegt hinter uns, sagt auch ein Kieler Virologe, der Hoffnung auf weitere Öffnungen macht.

Und einhergehend mit der Hoffnung auf die Lockerung der aktuell in Hamburg geltenden Corona-Regeln wächst auch beim HSV und dem FC St. Pauli eine zarte Pflanze mit dem Namen Hoffnung. Die nämlich, dass die Stadien bald wieder mehr gefüllt und in absehbarer Zeit wieder ganz gefüllt sein könnten. Und diese Pflanze wächst offenbar bestens.

Fußballverein:Hamburger SV
Gegründet:29. September 1887, Hamburg
Mitglieder:84.200 (17. August 2021)
Vereinsfarben:Blau-Weiß-Schwarz

HSV und FC St. Pauli dürfen auf mehr Zuschauer hoffen – diese Zahlen soll der Bund-Länder-Gipfel abnicken

Am Mittwoch, 16. Februar 2022, ist es wieder so weit. Dann kommen in Berlin – oder wahlweise vermutlich auch an den Bildschirmen ihrer Computer – die Menschen zusammen, die in Deutschland über Wohl und Wehe entscheiden, wenn es um das Coronavirus geht. Klar, aufhalten kann auch keine(r) der beteiligten Politiker(innen) das Coronavirus, doch der nächste Bund-Länder-Gipfel wird die nächsten Entscheidungen bringen: Was wird gelockert und wann? Fragen, die auch in der Hansestadt Hamburg mit großem Interesse verfolgt werden. Konkret sind diese Lockerungen für den Norden im Gespräch.

Im Hintergdund eine HSV-Fahne, die im mit Fans besetzten Stadion geschwenkt wird. Im Vordergrund jubelnde HSV-Spieler.
Gute Aussichten: Bald dürfen die HSV-Spieler offensichtlich wieder vor ausverkauftem Haus im Volkspark jubeln. (24hamburg.de-Montage) © Baering/Michael Schwarz/imgao

Bisher hat sich der Hamburger Senat um den Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) „nur“ getraut, die Verfolgung der Kontaktdaten und die Luca-App abzuschaffen und die 2G-Regel im Einzelhandel fallen zu lassen. Alles andere ist trotz seit Tagen fallender Inzidenzen in Hamburg nicht so, wie es ist. Das gilt auch für die beiden Fußballvereine der Stadt, die die Metropole aus dem Norden in der Zweiten Bundesliga vertreten. Nachdem zunächst eine lange Phase mit weiteren HSV- und St. Pauli-Geisterspielen im Raum gestanden hatte, hat die Hamburger Politik dem Drängen nachgegeben.

HSV und FC St. Pauli bald vor ausverkauftem Haus? Das sieht der Plan in einem weiteren Schritt vor

Seitdem sind das Stadion des FC St. Pauli am Millerntor und das Volksparkstadion des HSV zumindest wieder zu einem gewissen Teil gefüllt, wenn auch noch nicht so voll, dass die Profi-Fußballer auf dem Platz sagen könnten: Es ist endlich wieder alles so wie früher – quasi so, wie es sein soll. Und gerade jetzt im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga braucht der Verein aus dem Volkspark seine Anhänger, wie Sportvorstand Michael Mutzel in einem Appell an die HSV-Fans zuletzt noch einmal deutlich gemacht hat. Bekommen er, HSV-Trainer Tim Walter und alle anderen bald das, was sie sich schon seit Monaten so inständig wünschen?

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Absolut denkbar: Aus einer Beschlussvorlage für den Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch, 16. Februar 2022, die dem Sport-Informations-Dienst (SID) vorliegt, hervorgeht, sollen ab dem 4. März 2022 bei einer Auslastung von 60 Prozent bis zu 25.000 Fans in die Stadien der Vereine dürfen. In Hallen will man bei einer Auslastung von 40 Prozent bis zu 4.000 Fans zulassen. In beiden Fällen sollen dann die 2G-Plus-Regel und das Tragen einer medizinischen Maske zum Regelfall werden.

Und die Aussichten werden noch ein ganzes Stück weit besser: Wie die ARD-Sportschau berichtet, sollen ab dem 20. März 2022 dann „alle tiefgreifenderen Schutzmaßnahmen“ wegfallen. Heißt konkret: Ab dann wären wieder komplett volle Stadien möglich – auch beim HSV, der sogar den FC Bayern und den BVB abhängt, wenn es um eine ganz bestimmte Statistik in dieser Saison geht. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare