1. 24hamburg
  2. HSV

Herz schlägt für den HSV: 1. FC Köln Trainer Steffen Baumgart outet sich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Denny Konzack

Kommentare

Ein spannendes Duell erwartet uns in der „Knaller-Woche“ im DFB-Pokal-Achtelfinale. Jetzt packt 1. FC Köln-Trainer Steffen Baumgart über seine Liebe zum HSV aus.

Hamburg – Mit seinem 1. FC Köln belegt Trainer Steffen Baumgart derzeit den 9. Tabellenplatz der Ersten Bundesliga und zählt im sowie um den Verein zu den beliebtesten und sympathischsten Trainern der Liga. Beim Hamburger SV steht derzeit Tim Walter an der Seitenlinie und hat den Rothosen mit seinem Verständnis vom „Fußball spielen“ neues Leben eingehaucht. Jetzt stehen sich die beiden Teams am Dienstag, 18. Januar 2022, im DFB-Pokal-Achtelfinale gegenüber und werden mit ihren Teams alles dafür tun, das nächste Ziel, Viertelfinale, zu erreichen.

1. FC KölnHamburger SV
Steffen BaumgartTim Walter
1. Bundesliga2. Bundesliga
Anthony ModesteSonny Kittel

HSV-Coach Tim Walter spricht über eine „super Chemie“ innerhalb der Mannschaft, die sich im Trainingslager in Sotogrande für die Rückrunde vorbereitet hatte. Trotz des 1:1 Unentschieden gegen Dynamo Dresden am vergangenen Wochenende, nach dem es im Nachgang noch Zoff zwischen einem TV-Reporter und dem HSV-Coach gab, liegt der Fokus jetzt klar auf das Weiterkommen im DFB-Pokal. Noch vor dem Pokal-Kracher outet sich jetzt ausgerechnet Köln-Trainer Steffen Baumgart als HSV-Sympathisant.

„Ich bin von Kind auf immer ein bisschen HSV-Fan gewesen“: 1. FC Köln-Trainer Baumgart packt aus.

Vor dem DFB-Pokal-Achtelfinale gegen den Hamburger SV, lies Steffen Baumgart jetzt die Bombe platzen. Im Interview mit der BILD-Zeitung sprach der 50-jährige Köln-Coach über seine Liebe zu den Rothosen, wann sie entstand und vor allem, wie gefährlich der Hamburger SV für den 1. FC Köln, trotz Liga-Unterschied, tatsächlich werden kann. „Ich bin von Kind auf immer ein bisschen HSV-Fan gewesen. Das bin ich geworden, als der Klub noch eine Größe war.“ Gemeint sind hier die Zeiten, in denen Jimmy Hartwig und HSV-Legende Horst Hrubesch noch für den HSV aktiv waren.

1 FC. Köln-Trainer Steffen Baumgart vor Zuschauern und zwei Herzen mit der Hamburger SV-Raute
1. FC Köln: Trainer Steffen Baumgart ist heimlicher HSV-Fan. (24hamburg.de-Montage) © Federico Gambarini/Marcus Brandt/dpa/imago

Der Abstieg der Hamburger im Jahr 2018 hat seine Liebe zu den Hanseaten nie gebrochen: „Ich bin keiner, der gleich weg ist, wenn andere besser spielen, habe den Klub immer beobachtet. So ist das immer noch“, erzählte der 1. FC Köln-Coach.

Er äußerte sich außerdem über den aktuellen HSV, dem kommenden Gegner im Pokal-Achtelfinale, und seine Gefährlichkeit im Umschaltspiel: „Wenn du es nicht gut machst, kannst du gegen den HSV Schwierigkeiten kriegen. Sie sind spielerisch und im Umschaltspiel sehr gut, haben Geschwindigkeit und einen klaren Plan nach vorne.“ Zudem halten die Rothosen einen Liga-Rekord von 12 ungeschlagenen Spielen inne.

Dem HSV sieht Steffen Baumgart bis heute gerne zu – außer in der Pokalnacht am Dienstagabend

„Der HSV ist schon ein Klub, bei dem ich mich freue, seine Spiele zu sehen. Da gibt es eine gewisse Verbundenheit. Allerdings nicht am Dienstag!“, erklärte der Kölner Trainer. Am Dienstagabend um 18:30 Uhr (Sport1 und Sky) setzt die Liebe zur Hansestadt vorerst für mindestens 90 Minuten aus. Ob die Fans eine Verlängerung bekommen, bleibt abzuwarten. In der letzten Runde des DFB-Pokals sicherte sich der HSV zwar das Weiterkommen im Turnier, verlor jedoch Linksverteidiger Tim Leibold, der sich einen Kreuzbandriss zu zog und bis zum Ende der Saison passen muss.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Steffen Baumgart hat klare Vorstellungen davon, wer in der Partie gegen den Hamburger SV, als Favorit ins Rennen geht: „Es geht darum, uns auf uns zu konzentrieren. Wir sind der Bundesligist, wir sind der Favorit!“ Klare Ansage. Jeden Fußball-Fan erwartet mit dem Spiel 1. FC Köln gegen den Hamburger SV eine wahre Pokal-Schlacht.

Wer am Ende erfolgreich eine Runde weiterkommt, sichert sich nach dem Ruhm auch einen Gewinn von rund einer Million Euro. Dem „klammen“ HSV dürfte dieser Punkt genug Anreiz geben, alles zu tun, um in die nächste Runde einziehen zu dürfen. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare