Verstärkung im Angriff

Hamburger SV: Gratis Sturmtank Hendrik Weydandt – auch Bielefeld und Bremen buhlen

  • Christian Domke Seidel
    vonChristian Domke Seidel
    schließen

Hüne Hendrik Weydandt soll auf der Wunschliste des Hamburger SV stehen. Der 1,95 Meter große Mittelstürmer steht bei Hannover 96 unter Vertrag und wäre ablösefrei.

  • Hendrik Weydandt könnte von Hannover 96 zum Hamburger SV* wechseln.
  • In Hamburg* könnte der 1,95 Meter große Hüne das Sturmproblem lösen.
  • Auch Werder Bremen und Arminia Bielefeld buhlen um die Dienste des ablösefreien Spielers.

Hamburg – Mit Hendrik Weydandt ist der nächste Name auf dem Wunschzettel des Hamburger SV aufgetaucht. Der 1,95 Meter Hüne stand zuletzt bei Hannover 96 unter Vertrag – der lief mit Saisonende allerdings aus. Damit wäre der Mittelstürmer ablösefrei. Ein riesiger Vorteil für die klammen Hamburger. Doch auch aus der Bundesliga soll es Konkurrenz geben. Arminia Bielefeld und Werder Bremen sollen am Sturmtank dran sein. Bliebe dem HSV noch Manuel Schäffler* als Alternative. Niklas Dorsch hat dem HSV bereits abgesagt*, wie 24hamburg.de berichtet. Auch aus Frankreich und Polen gibt es Konkurrenz um die Stürmer-Position*.

FußballspielerHendrik Weydandt
Geboren16. Juli 1995 (Alter 24 Jahre), Gehrden
Größe1,95 m
Gewicht94 kg
Aktuelles TeamHannover 96 (#26/Stürmer)
AusbildungFachhochschule für die Wirtschaft (FHDW) Hannover
BeitrittsdatenAugust 2018 (Hannover 96), 2018 (Hannover 96 II)

Hamburger SV: Ablösefreier Sturmtank Hendrik Weydandt soll zum HSV - Hannover, Bremen und Bielefend als Konkurrenz

Der Vertragspoker um Hendrik Weydandt zieht sich schon seit Wochen. Kein Wunder. Offiziell lief sein Arbeitspapier am Dienstag, 30. Juni 2020, aus. Eine Einigung konnte er aber weder mit Hannover 96 noch mit einem der potenziellen Interessenten erzielen. Dabei soll es sich neben dem Hamburger SV um Arminia Bielefeld und Werder Bremen* aus der 1. Fußball-Bundesliga handeln.

Der Vertrag von Hendrik Weydandt bei Hannover 96 ist abgelaufen. Der Hüne ist ablösefrei.

Wie das Portal Transfermarkt berichtet hatte Hendrik Weydandt schon Mitte Juni einen unterschriftsreifen Vertrag vorliegen, lehnte das Angebot jedoch ab. Wohl auch in Hinblick auf die Entscheidung im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga. Längst ist geklärt, das der HSV mindestens noch ein Jahr im Unterhaus bleiben muss. Der neue Trainer Daniel Thioune* soll jetzt mit geringen finanziellen Mitteln eine Truppe zusammenstellen, die um den Aufstieg mitspielen kann.

Hendrik Weydandt: Wechselt der Sturm-Hüne zum Hamburger SV? Konkurrenz für HSV aus Hannover, Bremen und Bielefeld

Da passt Hendrik Weydandt gut ins Konzept. Ohne Vertrag ist er ablösefrei. Die Abgänge von Joel Pohjanpalo* und Martin Harnik haben außerdem beim Hamburger SV Planstellen in der Offensive frei gemacht. In Hannover hatte Hüne Hendrik auch mit schwächeren Phasen zu kämpfen. Nach der Winterpause zog er sich eine Verletzung zu und fiel fast einen Monat aus.

Hendrik Weydandt hatte nicht nur gute Zeiten bei Hannover 96. Nach der Coronavirus-Pause fand er sich auf der Ersatzbank wieder.

Als er endlich wieder zu alter Form aufgelaufen war – zwei Tore in zwei Spielen – kam die Coronavirus-Pause. Wieder hatte er Probleme seinen Rhythmus zu finden und traf sechs Spiele lang gar nicht. Nur einen Treffer konnte er vorbereiten. Er verlor seinen Stammplatz und musste sich mit Ein- und Auswechslungen begnügen. Ausgerechnet in diese Phase sollen die Vertragsverhandlungen gefallen sein.

Hendrik Weydandt im HSV-Fokus: Setzt sich der Hamburger SV beim Stürmer gegen Hannover, Bielefeld und Bremen durch?

Für den neuen HSV-Trainer Daniel Thioune wäre Hendrik Weydandt im Sturm eine echte Herausforderung. Und eine Chance. Mit dem Sturmtank könnte der Coach beweisen, dass er von Sportdirektor Jonas Boldt zu Recht als „Entwickler“ angepriesen wird. Denn den 24-Jährigen hatten die Scouts von Hannover 96 im Sommer 2018 in der 5. Liga entdeckt. Beim 1. FC Germania Egestorf/Langreder. Von dort ging es direkt in die 1. Fußball-Bundesliga. Immerhin sechs Treffer und zwei Vorlagen tauchen dort in seiner Bilanz auf – doch die Niedersachsen stiegen ab.

Der Hamburger SV wird sich auf ablösefreie Spiele konzentrieren müssen, da der Spieleretat stark gekürzt wird zur kommenden Saison. Abgänge wie Jeremy Dudziak spielen außerdem eine eher geringe Ablöse* ein. Im HSV-Newsticker gibt es alle Neuigkeiten und Transfergerüchte* rund um den Hamburger SV. *24hamburg.de und deichstube.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Rubriklistenbild: © Swen Pförtner/dpa/picture alliance

Kommentare