Nächster Abgang

Hamburger SV: Billig-Deal um Jeremy Dudziak – für Spottpreis vom HSV nach Wolfsburg

  • Christian Domke Seidel
    vonChristian Domke Seidel
    schließen

Jeremy Dudziak steht vor einem Wechsel vom Hamburger SV zum VfL Wolfsburg. Der Europa League Teilnehmer will seinen Kader verbreitern und profitiert von einer lächerlich niedrigen Ausstiegsklausel.  

Hamburg – Er war eine der positiven Überraschungen der abgelaufenen HSV-Saison: Jeremy Dudziak. Dabei hatte er von Beginn an keinen leichten Stand. Kam der 24-Jährige doch vom Lokalrivalen FC Sankt Pauli*. Doch der Mittelfeldspieler biss sich durch und wurde zum Stammspieler. Jetzt soll sich der VfL Wolfsburg mit dem Ex-Sankt-Paulianer einig sein. Der Hamburger SV müsste sich mit einer lächerlich niedrigen Ablöse begnügen. Dabei fehlt den Hanseaten das Geld*, um den auseinanderfallenden Kader* neu zusammenzubauen.

FußballspielerJeremy Dudziak
Geboren28. August 1995 (Alter 24 Jahre), Duisburg
Größe1,76 m
Gewicht70 kg
Aktuelle TeamsHamburger SV (#8/Mittelfeld), Tunesische Fußballnationalmannschaft (Mittelfeld)
Beitrittsdatum2015 (FC St. Pauli, Borussia Dortmund), 2013 (Borussia Dortmund II)

Hamburger SV: Jeremy Dudziak vor Wechsel zum VfL Wolfsburg – Schnäppchen-Ablöse wegen Billig-Klausel

Abflug: Jeremy Dudziak steht vor einem Wechsel vom Hamburger SV zum VfL Wolfsburg. (24hamburg.de-Montage)

Jeremy Dudziak ist ein klassischer Box-to-Box-Spieler. Er ist einer der Kicker, die früh den Gegner anlaufen, den Ball erobern und für ein schnelles Umschaltspiel sorgen. Dabei sucht er regelmäßig den Abschluss. Wenn es gut läuft. Wenn es schlecht läuft, dann spielt er Rauten-U-Boot – taucht ab und ist das Spiel über nicht mehr zu sehen. Eine Aufgabe für den „Entwickler“ und neuen HSV-Trainer Daniel Thioune*.

Mängel, die Fans Jeremy Dudziak aber verzeihen sollten. Es war seine erste Saison bei den Rothosen. Er ist entwicklungsfähig und zeigt Ansätze, die klarmachen, dass er nicht ewig in der 2. Fußball-Bundesliga kicken wird. Doch den Verantwortlichen des Hamburger SV wäre es natürlich lieber, er steigt mit dem HSV auf und nicht allein per Wechsel ins Oberhaus. Eine Aufgabe, die ob der Sparmaßnahmen bei den Rothosen* schwer genug wird. Auch die Verpflichtung von Niklas Dorsch vom 1. FC Heidenheim klappte nicht. Stattdessen ist der ablösefreie Hendrik Weydandt* in den Fokus gerückt.

Jeremy Dudziak zum Spottpreis vom Hamburger SV zum VfL Wolfsburg: Billig-Ausstiegsklausel bei HSV-Spieler

Doch genau das könnte jetzt passieren. Denn der VfL Wolfsburg soll Interesse an dem zentralen Mittelfeldspieler haben. Mehr noch, der von Volkswagen alimentierte Club soll sich mit dem HSV-Spieler schon über einen Wechsel einig sein, schreibt die „bild“-Zeitung. Das wäre für den Hamburger SV gleich doppelt bitter. Nicht nur, dass sich die Rothosen nach einem Ersatz umschauen müssten, sie bekämen auch eine nachgerade lächerliche Ablösesumme. Dabei sind die Hanseaten dringend auf Einnahmen angewiesen um den Transfer von Moritz Heyer* oder Niklas Dorsch* zu finanzieren. Auch Manuel Schäffler steht kurz vor einem Wechsel* zu den Rothosen.

Gerade einmal zwei Millionen Euro beträgt die Klausel, für die Jeremy Dudziak den Hamburger SV verlassen darf. Das Schlimme daran ist, dass der HSV nichts dagegen tun kann. Einigt sich der VfL Wolfsburg mit dem Spieler und überweist das Geld, ist der tunesische Nationalspieler (ein Länderspiel) weg.

Jeremy Dudziak gewinnt ein Kopfballduell gegen Ulrich Taffertshofer vom VfL Osnabrück.

HSV: Jeremy Dudziak könnte den Hamburger SV wegen Ausstiegsklausel billig verlassen – VfL Wolfsburg als Ziel

In Wolfsburg dürfte Jeremy Dudziak hauptsächlich auf der Bank zu finden sein. Zwar ist er talentiert, entwicklungsfähig und zu Geniestreichen fähig, momentan aber sicherlich kein Unterschiedsspieler. Als der Hamburger SV im Endspurt der 2. Fußball-Bundesliga Woche für Woche Nerven zeigte und so den lebensnotwendigen Aufstieg aus der Hand gab, konnte auch der 24-Jährige das Blatt nicht wenden.

Dem Club aus Niedersachsen steht eine schwere Saison bevor. Er hat sich für die Europa League qualifiziert und muss so auf drei Hochzeiten tanzen. Jeremy Dudziak soll den Kader des VfL Wolfsburg entsprechend in der Breite verstärken, um die Mehrbelastung besser abfedern zu können. Noch ist allerdings nichts entschieden. Nur, weil der VfL Wolfsburg Interesse hat und bereit wäre, die Klausel zu zahlen, heißt das nicht, dass Jeremy Dudziak unbedingt zu den „Wölfen“ will. Vielleicht will er sich auf dem Platz zu einem lokalen Aufstiegs-Helden machen, statt in Wolfsburg die Bank zu wärmen. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Rubriklistenbild: © Tom Weller/Marcus Brandt/dpa/picture alliance

Kommentare