HSV sucht Co-Trainer

Hamburger SV niedergemacht: Moderatorin Ilka Groenewold pöbelt für irres Vorstellungsgespräch

  • Christian Domke Seidel
    vonChristian Domke Seidel
    schließen

Der Hamburger SV ist auf der Suche nach einem weiteren Co-Trainer. Moderatorin und Sportlerin Ilka Groenewold hätte gerne den Job. Sonst geht sie zum FC Bayern München. 

  • Der Hamburger SV* sucht noch immer einen zweiten Co-Trainer.
  • Moderatorin, Coach und Sportlerin Ilka Groenewold will den Job machen.
  • Die Wahl-Hamburgerin* steht auch bei Bundestrainer Jogi Löw hoch im Kurs.

Hamburg – Der Hamburger SV hat mit Daniel Thioune längst einen neuen Trainer*. Auch der Co-Trainer-Posten ist mit Merlin Polzin schon vergeben. Doch es braucht noch eine dritte Person. Und das soll Ilka Groenewold werden. Zumindest, wenn es nach der Hamburger Moderatorin und Sportlerin selbst geht. In einem irren Bewerbungsvideo auf Instagram pöbelt sie erst gegen den HSV und erklärt dann, was sie ändern würde. Doch die Rothosen müssten sich beeilen: „Vielleicht ruft morgen schon Bayern München an.“

ModeratorIlka Gronewold
Geboren6. März 1985 (Alter 35 Jahre), Leer (Ostfriesland)
AusbildungUniversität Hamburg

Als sich die Elf von Dieter Hecking* (55) gegen den SV Sandhausen blamierte und den Aufstieg verpasste*, gingen viele von einem Abschied des Trainers aus. Zwar gab es noch Verhandlungen, doch am Ende kam es genau so. So lief es auch mit den beiden Co-Trainern Dirk Bremser (54) und Tobias Schweinsteiger (38). Nach ein paar Spekulationen mussten auch sie gehen. Der neue HSV-Coach Daniel Thioune (45) brachte mit Merlin Polzin (29) seinen eigenen Co-Trainer mit.

Hamburger Moderatorin, Coach und Sportlerin Ilka Groenewold bringt sich mit einem irren Bewerbungsvideo selbst beim HSV als Co-Trainerin ins Gespräch.

Der dritte Posten ist also noch offen. Und für den bringt sich jetzt Ilka Groenewold (35) auf ihrem Instagram-Kanal ins Gespräch. Per Video-Botschaft hat sie sich auf die Stelle beworben. Die Wahl-Hamburgerin ist heute vor allem als Moderatorin, Rhetorik-Coach und Lauf-Trainerin tätig. Als Moderatorin beim Musiksender VIVA schaffte sie 2001 den Sprung ins Fernsehen. Nach einem Studium an der Universität Hamburg in „Amerikanistik/Anglistik und Bewegungswissenschaften“ sammelte die gebürtige Ostfriesin zahlreiche sportliche Erfolge.

So kürte sie der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) 2015 zum „Läufer des Jahres“. 2017 wurde sie Klassensiegerin beim Bieler-100-Kilometer-Lauf, 2018 gewann sei den Cuxhaven Marathon und beendete den Ironman. Ein Jahr später schaffte sie es bei der Alpenüberquerung Transalpine Run über die Ziellinie. Jetzt scheint sie zum Hamburger SV zu wollen.

Um dorthin zu kommen, überraschte sie die Fangemeinde auf Instagram mit einem eher ungewöhnlichen Bewerbungsvideo. In dem sie den HSV und die Spieler ungewöhnlich hart angeht. So sagt sie: „Was wir da neunzig Minuten gesehen haben, war eine Blamage für die Hansestadt Hamburg. Die Hansestadt steht für ‚Active City‘, sie steht für Sport und ihr liefert uns 94 Minuten Kindertheater.“

Auch die Gründe hat sie ausgemacht: „Wir wechseln mal alle zwei, drei Monate den Trainer. Wenn es läuft, wenn wir drei Punkte holen, dann arbeiten wir weiter mit ihm, und wenn es nicht läuft, dann kündigen wir ihn einfach. Das kann es doch nicht sein. Ihr müsst doch mal Vertrauen schaffen. Vertrauen baut man auf. Über Monate. Über Jahre. Ich glaube fest daran, man hätte mit Dieter Hecking weitermachen sollen, man hätte den Aufstieg schaffen können.“ Dass Dieter Hecking seinen Vertrag erfüllt hat und ihn selbst mangels Perspektiven nicht verlängern wollte*, bleibt unerwähnt.

Anschließend erklärt sie, was sie den Spieler beibringen kann: „Ich weiß, wie es ist, die Alpen zu überqueren. Wie man Kampfgeist entwickelt. Wie man sich Tag für Tag immer wieder selbst für den Sport für seine Leidenschaft motiviert. Und genau das möchte ich die Köpfe der Spieler beim HSV bringen. Ich möchte, dass sie Kampfgeist entwickeln. Sieger-Denken.“

„Und an zweiter Stelle möchte ich mit den Jungs an der körperlichen Fitness arbeiten. Wir rennen um die Alster, wir rennen durch den Stadtpark. Ich werde die ordentlich zum Schwitzen bringen und vor allem das Laktat mal ordentlich herausfordern“, erklärt Ilka Groenewold die Fitness-Ziele, die sie für die HSV-Spieler hat.

Ilka Groenewold 2019 beim Promi-Klettern in der Hamburger Europapassage.

Das Instagram-Posting schließt sie mit einem Appell: „Wie wäre es denn mal, wenn man eine Frau ins Boot holt. Habt ihr ja noch nie probiert. Vielleicht ist das das Erfolgsgeheimnis.“ Doch der Hamburger SV müsse sich beeilen. Denn Ilka Groenewold kokettiert mit anderen Interessenten: „Und zögert nicht bei der Entscheidung. Vielleicht ruft morgen schon Bayern München an. Jogi Löw hat ja letztens schon angerufen. Ich stehe also nur noch kurze Zeit zur Verfügung.“

Doch scheinbar wäre ihr ein Engagement beim Hamburger SV lieber. Denn Ilka Groenewold schließt, trotz der harten Attacke zu Beginn des Videos, mit folgenden Worten: „Denn es gilt eines: Nur der HSV.“ * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Rubriklistenbild: © Axel Heimken/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare