Torwart-Talent mit Ego

Das Ego für den Aufstieg – Julian Pollersbeck als neue Eins im Tor

  • Enno Eidens
    vonEnno Eidens
    schließen

Julian Pollersbeck steht wieder im Tor und kann gegen Wiesbaden direkt überzeugen. Einige sehen in ihm den Torwart für den Aufstieg des Hamburger SV.

  • Julian Pollersbeck (25) spielte lange keine Rolle beim Hamburger SV*.
  • Nun machte der Torhüter (#13) gehen Wiesbaden eine starke Partie.
  • Sein in Hamburg* oft kritisiertes Ego könnte ihm jetzt helfen.

Hamburg – Die Saison 2019/2020 lief nicht besonders gut für den Torhüter Julian Pollersbeck. Sein Coach Dieter Hecking* entschied sich für den Neuzugang Daniel Heuer Fernandes* (27) als Stammtorhüter. Pollersbeck fiel hinten runter, saß nur einmal auf der Bank. Doch nun könnte sich das Blatt wenden, Pollersbeck überzeugte im Spiel des Hamburger SV gegen den SV Wehen Wiesbaden*. Einige sehen in Pollersbeck den Torwart mit dem richtigen Ego für den Aufstieg.

FussballerJulian Pollersbeck
Geboren16. August 1994 (Alter 25 Jahre), Altötting
Größe1,95 Meter
Aktuelles TeamHamburger SV (#13 / Torwart)
ElternGünter Pollersbeck
Beitrittsdarum2017 (Hamburger SV)

Hamburge SV: Julian Pollersbeck ist der Torwart für den Aufstieg in die erste Bundesliga

Kritischer Fehlpass von Tim Leibold: Sein Rückpass zu Julian Pollersbeck wird abgefangen, Marvin Ajani vom SV Wehen Wiesbaden nutzt die Chance, zieht aufs Tor. Doch der HSV-Keeper geht dazwischen, hat den Ball. Gegen den SV Wehen Wiesbaden machte er am 31. Mai eine richtig starke Partie. Keins der Gegentore geht auf seine Kappe.

HSV machtlos: Manuel Schäffler vom SV Wehen Wiesbaden erzielt das Tor zum 2:2 gegen den Hamburger Torwart Julian Pollersbeck.

Beim ersten Tor von Manuel Schäffler wird Pollersbeck wieder Opfer eines schlechten Rückpasses, diesmal von Timo Letschert. Den zweiten Treffer der Hessen macht Schäffler nach einem Elfmeter. Der Hamburger SV gewinnt die Partie gegen den SV, Pollersbeck bestätigt die Entscheidung von Dieter Hecking. Dieser hatte auf ihn, statt auf Torhüter Tom Mickel (31) gesetzt.

Oliver Kahn lobte Julian Pollersbeck, der sammelt Kritik auf und neben dem Platz

Julian Pollersbeck ist kein Niemand im deutschen Fußball. Der Keeper aus Altötting in Bayern gewann im Jahre 2017 mit der deutschen U21-Nationalmannschaft die Europameisterschaft gegen eine starke spanische Auswahl. Oliver Kahn lobte Pollersbeck, sah eine goldene Zukunft für den jungen Torwart. Der wechselte im Juli 2017 zum Hamburger SV, spielte vorher beim 1. FC Kaiserslautern.

Gerade mal zehn Spiele machte Julian Pollersbeck für den Hamburger SV in der ersten Bundesliga, dann ging es in die Zweitklassigkeit. Bis zum Mai 2019 war er Stammtorwart in Hamburg. Nach einer Erkrankung fand er nicht mehr in den Kader zurück, saß nur einmal gegen den SV Sandhausen* auf der Bank.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#obdanfurzquersitzt #focushashtagmusssein

Ein Beitrag geteilt von Julian Pollersbeck (@j_pollersbeck_1) am

Das liegt nicht nur an seiner spielerischen Leistung. Häufig gab es Kritik an seiner Einstellung, Julian Pollersbeck wurde als Trainingsfoul und unprofessionell bezeichnet. Der junge Keeper hält sich in der Öffentlichkeit zudem selten zurück, fällt mit unüberlegten Äußerungen in sozialen Netzwerken auf, wie die Rautenperle berichtet. Doch genau diese sehr selbstbewusste Einstellung könnte Pollersbeck und dem Hamburger SV jetzt helfen.

Julian Pollersbeck hat das Ego für den Aufstiegskampf beim Hamburger SV

Marcus Scholz vom HSV-Blog Rautenperle ist angetan vom Ego des Julian Pollersbeck. Selbst als Bankdrücker würde dieser noch ausstrahlen „der beste und talentierteste Keeper zumindest beim HSV zu sein.“ Damit könne Pollersbeck der Mannschaft die nötige Sicherheit für den aktuell sehr kritischen Aufstiegskampf geben. Der Hamburger SV verlor erst kürzlich gegen die direkten Konkurrenten vom VfB Stuttgart. Gegen den SV Wehen Wiesbaden gewannt man zwar – aber knapp. Das ist gegen ein Team aus dem Tabellenkeller eigentlich eine Pflichtaufgabe, wenn der HSV aufsteigen will.

Am Montag, 8. Juni empfängt der Hamburger SV die Kicker von Holstein Kiel. Julian Pollersbeck hat gute Chancen, auch hier auf dem Platz zu stehen. Denn neben dem richtigen Ego für den Aufstieg zeigt er sich auch besonders spielstark bei hohen Bällen. Mit seinen 1,95 Metern ist er der einzige Luft-Experte derKeeper beim HSV. Das könnte beim Aufstiegskampf wichtige Chancen der Gegner abfangen.

Hamburger SV am Montag, 8. Juni gegen Holstein Kiel

Ob nun mit Julian Pollersbeck oder ohne: Der Hamburger SV darf sich keinen Fehler mehr leisten. Erst zuletzt würde über die den hohen Druck beim HSV* gesprochen. Dieser wird anhalten, wenn sich die Hamburger weiterhin so schwer mit dem Siegen tun. Die Holsteiner sitzen gerade auf Platz 8, der HSV hat satte 11 Punkte Vorsprung und eine deutlich bessere Tordifferenz. Das ist ein Pflichtsieg. Zusammen mit der neuen goldenen Generation des Hamburger SV* könnte Julian Pollersbeck hier den Unterschied machen, die Bude dichthalten.

Nicht um den Aufstieg, sondern um den Abstieg kämpft derzeit ein anderer norddeutscher Traditionsklub: SV Werder Bremen – die jüngste Niederlage gegen Eintracht Frankfurt* bringt die Grün-Weißen der Zweiten Fußball-Bundesliga einen Schritt näher; darüber berichtet deichstube.de hautnah und ausführlich.

Quelle: 24hamburg.de-HSV

* 24hamburg.de und deichstube.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktions-Netzwerkes.

Rubriklistenbild: © Nick Potts/dpapicture alliance/PA Wire

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare